Werften, Reparaturen & Klassifikation

Schiffe „made in Hamburg“

Hamburg ist der größte Werftenstandort in Deutschland. Auch die Queen Mary 2 ist gelegentlich im Trockendock „Elbe 17“ zu Gast. Die Hamburger Werften beschäftigen sich mit dem Neubau und der Reparatur von Yachten, Hafenfahrzeugen und Binnenschiffen bis hin zu großen See- und Kreuzfahrtschiffen. Auch Umbauten und Überholungsarbeiten werden hier durchgeführt. Aufgrund der umfangreichen Werftkapazitäten und der hohen Anlaufzahlen sind auch die großen Maschinenhersteller mit Service-Centern in der Hansestadt vertreten. Darüber hinaus ist Hamburg Sitz des Verbandes für Schiffbau- und Meerestechnik, der Interessenvertretung der deutschen maritimen Industrie.

Werft Blohm+VossWerft Blohm+Voss
 
SchiffsklassifikationSchiffsklassifikation

Sicherheit der ersten Klasse

Klassifikationsgesellschaften sind für die Sicherheit von Schiffen verantwortlich. Sie bestimmen als unabhängige Gutachter den Zustand eines Schiffes, teilen es in eine Klasse ein und legen so unter anderem fest, in welchen Fahrtgebieten es zugelassen wird. Die Klasse dient auch der Wertbemessung für den Handel von Schiffen und für die Ladungs- und Schiffsversicherung. Darüber hinaus geht es neben der Sicherheit des Schiffs vor allem darum, den Schutz von Mensch und Umwelt dauerhaft zu gewährleisten. Somit müssen Schiffe regelmäßig durch Gutachter der Klassifikationsgesellschaften auf ihre Fahr- und Seetüchtigkeit hin überprüft werden. Grundlage ihrer Arbeit sind internationale Regelwerke und von den Klassifikationsgesellschaften selbst festgelegte Standards, etwa für Schiffskörper, Maschinen, Ausrüstung und das Sicherheitsmanagement. Eine Klassifizierung ist unumgänglich, wenn ein Schiff in internationalen Gewässern und Häfen eingesetzt werden soll. Darüber hinaus unterstützen Klassifikationsgesellschaften als Gutachter und Berater Reedereien und Werften auch bei der Bauplanung und -durchführung.