Russlands Wirtschaft bleibt robust

19.03.2021 01:00 Wirtschaft

Das russische Bruttoinlandsprodukt für das Jahr 2020 wird nach vorläufigen Schätzungen um 3,5 bis 4,8 Prozent sinken. Auch die ersten beiden Monate dieses Jahres zeigen noch keine deutliche Erholung. Lediglich in Teilbereichen gibt es positive Entwicklungen. Das berichtet Natalia Kapkajewa, Hafen Hamburg Repräsentantin in der Russischen Föderation mit Sitz in St. Petersburg.

Nicht so schwer getroffen von der Corona-Pandemie ist der Güterumschlag in den Seehäfen. Dieser ging im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent zurück und liegt bei 820,77 Mio. t. Dabei konnte der Bereich Trockenfracht sogar mit 404,73 Mio. t um 7,6 Prozent zulegen. Flüssigladung hingegen verlor 10,4 Prozent und kommt noch auf 416,05 Mio. t.

Auch in diesem Jahr ist noch keine Besserung in Sicht. Der Güterumschlag der russischen Seehäfen belief sich von Januar bis Februar 2021 auf 128,3 Mio. t. Das sind 3,2 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, berichtet der Pressedienst von Rosmorrechflot. Die großen Verlierer nach Regionen sind dabei die Seehäfen der arktischen Region und die Ostseehäfen. Der Gesamtumschlag der Seehäfen der Arktischen Region ging um 8,4 Prozent zurück und belief sich auf 96,03 Mio. t. Darunter Trockenfracht mit 30,15 Mio. t (-4,9 Prozent) und Flüssigfracht mit 65,88 Mio. t (-9,9 Prozent). Die russischen Ostsee-Seehäfen haben mit 241,47 Mio. t 5,8 Prozent weniger umgeschlagen. Nach Segmenten gewinnt hier die Trockenfracht +2,4 Prozent und kommt auf 112,81 Mio. t und die Flüssigfracht sank um 12,0 Prozent auf 128,66 Mio. t. Die Häfen im fernen Osten hingegen gewinnen alle ein wenig. Hier ist eine Tendenz festzustellen, dass ein Teil der Güter in die Häfen des Fernen Ostens umgeleitet werden.

Auf der Schiene ist das Ergebnis des Jahres 2020 ebenfalls negativ. Demnach belief sich das Beladungsvolumen aufs RZD Eisenbahnnetz auf 1, 243 Mrd. t. Das sind 2,7 Prozent weniger als im Jahr 2019. Positive Zeichen gibt es im Verkehr China-Europa-China über die Infrastruktur der Russischen Eisenbahnen. Von Januar bis Februar 2021 wurden 109.300 TEU transportiert, was 2,5-mal mehr ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Transport beladener Container erreichte 101.200 TEU, eine Steigerung um das 2,4-fache. Der Transport auf der Strecke von China nach Europa überstieg 71,6 Tsd. TEU (eine 2,5-fache Zunahme), von Europa nach China 37,7 Tsd. TEU (eine 2,4-fache Zunahme).

Russlands Wirtschaft bleibt robust

Pressekontakt

    • Bengt van Beuningen

      Bengt van Beuningen

      Bereichsleitung Kommunikation & Information

      +49 40 37709 102

      E-Mail

    • Catharina Pape

      Catharina Pape

      Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Besuchergruppen, Social Media

      +49 40 37709 122

      E-Mail