Hochseeschlepper macht nach 1.000 Seemeilen autonomer Fahrt in Hamburg fest

15.10.2021 16:18 Schifffahrt

Das US-amerikanische Unternehmen Sea Machines Robotics, führender Entwickler von autonomen Kommando- und Kontrollsystemen für die maritime Industrie, hatte am 30. September den Hochseeschlepper „Nellie Bly“ von Cuxhaven aus auf eine Testreise geschickt. Heute hat die Reise erfolgreich im Hamburger Hafen geendet. Das Besondere ist, dass der Damen-Schlepper, ausgestattet mit Technik von Sea Machines, die rund 1.000 Seemeilen autonom und ferngesteuert zurückgelegt hat. Die Fahrt wurde von einem kleinen Team an Bord und einem Team in Boston, USA überwacht.


Die Reise mit dem Namen ‚The Machine Odyssey‘ ist ein Meilenstein für den autonomen Transport und soll beweisen, dass die Wasserstraßen der Welt für eine autonome Langstreckenfahrt gerüstet und bereit sind. Die Reise soll einer Vielzahl von Unternehmen zeigen, dass die Integration von autonomen Technologien viele Vorteile mit sich bringen kann. Nicht nur die Sicherheit und Zuverlässigkeit erhöhen sich, sondern es sind sogar Produktivitätssprünge möglich.


Während der Fahrt wurde, laut Angaben von Sea Machines, Biokraftstoff verwendet. Sogenanntes hydriertes Pflanzenöl (Hydrotreated Vegetable Oil, HVO) konnte die Schadstoffemissionen bei der Reise um 90 Prozent senken.

Die "Nellie Bly" hat eine autonome Testreise von 1.000 Seemeilen erfolgreich beendet

Pressekontakt

    • Bengt van Beuningen

      Bengt van Beuningen

      Bereichsleitung Kommunikation & Information

      +49 40 37709 102

      E-Mail