Deutschlands Osten hofft auf Erholung

08.02.2021 01:00 Wirtschaft

Nach einer spürbaren Erholung im Sommer und Herbst ist die Wirtschaft in der östlichen Region Deutschlands von der zweiten Corona-Welle stark betroffen. Nach Einschätzung des HHM-Repräsentanten Stefan Kunze hofft die Region auf Besserung

In Thüringen und Sachsen lagen die Inzidenzwerte zeitweise deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Mit dem aktuellen Rückgang der Werte hoffen viele auf eine Lockerung des Lockdowns. Damit könnten sich der Konsumbereich erholen und Warenimporte belebt werden.

Allerdings zeigen sich das produzierende Gewerbe sowie der Online-Handel recht robust, was sich in den Hinterlandverkehren mit dem Hamburger Hafen widerspiegelt. Hier konnten im Jahresverlauf die Rückgänge des ersten Quartals weitgehend kompensiert werden. Mit Sorge betrachten die Exporteure jedoch die aktuelle Lage bei Überseecontainern: unzureichende Verfügbarkeit von Containern, hohe Schiffsauslastung und sehr hohe Seefrachtraten verschlechtern die Exportfähigkeit von Gütern. Einige Waren wie Holz und Holzprodukte sind aktuell kaum noch exportfähig, da der geringe Ladungswert die Frachtraten nicht mehr tragen kann. Hoffnung wird hier in die Verdichtung der Abfahrten der Seereeder gesetzt.

Deutschlands Osten hofft auf Erholung

Pressekontakt

    • Bengt van Beuningen

      Bengt van Beuningen

      Bereichsleitung Kommunikation & Information

      +49 40 37709 102

      E-Mail