125 Jahre Nord-Ostsee-Kanal

    Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist die meist befahrene Seeschifffahrtsstraße der Welt. Er verbindet Nord- und Ostsee und ist somit unverzichtbar für den Hamburger Hafen. Jeder Dritte Container, der hier umgeschlagen wird, passiert den NOK.

HHM / Jochen Wischhusen

Statistik und Karte

  • Güterarten 2018 in Prozent

  • Im Schnitt erspart die Passage durch den NOK 260 Seemeilen das sind ca. 14 - 18 Stunden für die Schiffe

HHM / Jochen Wischhusen

Geschichte

  • Der Nord-Ostsee-Kanal: ein Jahrhundert-Projekt

    Der Nord-Ostsee-Kanal ist heutzutage eine der wichtigsten künstlich angelegten Wasserstraßen der Welt. Rund 30.000 Seeschiffe, darunter viele Feeder-, Kreuzfahrt- und auch Binnenschiffe passieren ihn jährlich. Auch für Freizeitboote und touristische Fahrten ist er heutzutage ein beliebtes Ziel – vor 125 Jahren noch undenkbar. Damals war der sogenannte „Eiderkanal“ vielmehr ein Labyrinth von diversen Flüssen, Bächen und Rinnsalen und kaum schiffbar. Um der kaiserlichen Flotte den Verkehr zwischen Nord- und Ostsee zu ermöglichen, ohne dabei dänische Hoheitsgewässer durchqueren zu müssen, beschlossen Kaiser Wilhelm I. und Reichskanzler Otto von Bismarck erstmals einen Durchbruch der Landenge zwischen Brunsbüttel und Kiel-Holtenau und gaben am 3. Juni 1887 den Startschuss für den Bau eines Kanals.

    Bis zu 9.000 Arbeiter aus ganz Europa stellten den Kanal innerhalb von 8 Jahren fertig, sodass er am 21. Juni 1895 eröffnet werden konnte. Der zu dieser Zeit amtierende Kaiser Wilhelm II. taufte ihn zu Ehren seines Großvaters auf den Namen „Kaiser-Wilhelm-Kanal“. Gute 10 Jahre nach Fertigstellung jedoch bemerkte man, dass die Schiffe der kaiserlichen Marine in der Zwischenzeit um einiges größer geworden waren und dass das ca. 67 Meter breite Gewässer inzwischen kaum noch ausreichte. Daraufhin wurde zwischen 1907 und 1914 die Fahrrinne von 22 auf 44 Meter verbreitert. Der einst für die Marine erschaffene Kanal entwickelte sich nach dem zweiten Weltkrieg schnell zur Kreuzfahrt- und Warenroute zwischen Ost- und Nordsee und gewann zunehmend an internationaler Bedeutung. Im Jahr 1948 wurde er dann schließlich zum „Nord-Ostsee-Kanal“ umbenannt.

    Durch die Größenentwicklung der Fracht- und Kreuzfahrtschiffe stand der Nord-Ostsee-Kanal jedoch 1966 vor dem gleichen Problem wie knapp 50 Jahre zuvor – er war zu klein. Im Zuge der zweiten Erweiterung des Kanals bekam er letztendlich sein heutiges Gesicht. Mit Ausnahme der Oststrecke wurde die Fahrrinne auf 90 Meter und die Gesamtbreite auf 162 Meter erweitert. Inzwischen ist der Nord-Ostsee-Kanal also fast drei Mal so groß, wie der ehemalige Kaiser-Wilhelm-Kanal vor nun 125 Jahren.

    Der NOK hat sich im Laufe der Jahre an seine Anforderungen und die neuen Gegebenheiten angepasst. Nicht zuletzt deswegen ist er auch 125 Jahre nach seinem Erbau immer noch die wichtigste künstlich angelegte Wasserstraße Deutschlands, die auch für den Hamburger Hafen unverzichtbar ist.

  • Fotostrecke Historie

    Hochbrücke Levensau

HHM / Jochen Wischhusen

Der NOK ist unverzichtbar für den Hamburger Hafen

  • Der Hamburger Hafen wird aufgrund seiner Hub-Funktion von vielen Großschiffen aus allen Teilen der Welt angelaufen. Die Import- und Export Ladung wird dann von Feederschiffen regional weiterverteilt. Für diese ist der Nord-Ostsee-Kanal der schnellste und kürzeste Weg in Richtung Ostseeregion, für die der Hamburger Hafen wichtigster Handels- und Umschlagplatz ist. Allein im Jahr 2019 wurden hier rund 32,6 Mio. t bewegt. Etwa 20 Mio. t davon entfallen auf den Containerverkehr, bei dem es sich hauptsächlich um Transhipmentverkehre handelt – d.h. an einem Umschlag hängen sowohl ein Feeder- als auch ein Großschiff. Ohne den NOK würde ein Großteil dieser Ladung wegfallen und Einbußen im Gesamtumschlag des Hamburger Hafens bedeuten.

    Die für den NOK verantwortliche Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) weist darauf hin, dass rund 20 Prozent des gesamten Schiffsverkehrs, der die Schleusen in Brunsbüttel (Verbindung Elbe-NOK) passiert, von oder nach Hamburg unterwegs ist.

  • Feederschiff "Frederik" im NOK mit dem Zielhafen Hamburg

Zukunft des Kanals

  • Investitionen in die Zukunft des Kanals

Links

    Die Nordsee und die Elbe sind Tidegewässer, das heißt, der Wasserstand variiert zwischen Niedrig- und Hochwasser. Der mittlere Tidenhub, also der durchschnittliche Unterschied zwischen den Wasserständen, beträgt 3,66 Meter. Hier finden Sie die aktuelle Pegeldaten für Brunsbüttel Mole

  • Gewinnspiel

Loading