23. Mai 201408:46

Voraus-Pressekonferenz zur SMM 2014: Experten geben exklusive Vorschau

 

 

 

 

 

 

 

Es wird ein Rekordjahr für die SMM, so viel steht bereits knapp vier Monate vor Beginn der Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft in Hamburg fest. Mehr Aussteller, mehr teilnehmende Nationen, mehr Besucher. „Wir sind bereits seit Monaten ausgebucht. Mehr als 2.000 Aussteller werden Innovationen des Marktes zeigen“, sagte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress GmbH im Rahmen der Vorab-Pressekonferenz heute in Hamburg. Mehr als 50 Journalisten aus aller Welt waren gekommen, um Details zur SMM 2014 zu erfahren.

Messe-Chef Aufderheide und Dr. Herbert Aly, CEO und Managing Partner Blohm+Voss und Beiratsvorsitzender der SMM, gaben zu Beginn eine Einschätzung der Branche ab und stellten die Highlights der SMM 2014 vor. „Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt. Der Markt wird immer herausfordernder und immer feingliedriger. Wer da in Zukunft eine Rolle spielen will, muss heute aktiv werden“, sagte Aly. Sein Beitrag widmete sich vor allem der Lage in der Containerschifffahrt und auf den Werften. Der Druck auf die Reedereien sei hoch. „Aktuell werden weniger Schiffe gebaut, dafür werden sie immer größer. Das ist ein klares Zeichen für einen äußerst umstrittenen Wettbewerb“, sagte Aly. Zu den Märkten mit Wachstumspotenzial zählte er vor allem die Bereiche „Offshore Wind“, „Kreuzfahrtschiffe“, „Marine-Schiffe“, „Super-Yachten“ und „Offshore Öl und Gas“. „Auch alle bedeutenden Nischenmärkte werden auf der SMM vertreten sein. Besucher haben somit die Chance, sich für die Herausforderungen der Zukunft mit Informationen aus erster Hand ideal aufzustellen“, so Aly in seinem Eröffnungs-Statement.

An die einführende Analyse schloss sich eine Talkrunde mit weiteren hochkarätigen Experten an. Zu den Teilnehmern zählten Govert Hamers (Vorsitzender „SEA Europe“), Patrick Verhoeven (Generalsekretär, ECSA, European Community Shipowners’ Associations) sowie Dr. Reinhard Lüken (Hauptgeschäftsführer, VSM, Verband für Schiffbau und Meerestechnik e.V. und Beiratsmitglied der SMM).

Experten für alle Themen

Die Auswahl der Fachleute spiegelte die neue Clusterung der SMM nach Thementagen wider. Eines der Top-Themen ist „Finanzierung“. Zu diesem Bereich äußerte sich VSM-Chef Dr. Reinhard Lüken. Er sieht einen grundlegenden Wandel auf die Branche zukommen: „Wettbewerbsfähige Finanzierungen haben heute eine Schlüsselfunktion für die Nutzung der enormen Wachstumspotenziale. Der Paradigmen-Wechsel in der maritimen Wirtschaft zu immer komplexeren und technisch anspruchsvolleren Lösungen erfordert auch von der Finanzseite – Banken wie Garantiegebern – eine Anpassung der etablierten Muster“, sagte Lüken. Bei der SMM würden mögliche Wege aufgezeigt: „Das SMM Ship Finance Forum ist ein attraktives Format mit international renommierten Experten, das den Blickwinkel der herstellenden Industrie einschließt und so Anregungen und Antworten für die Austeller und Besucher der SMM anbietet.“

Zum Thema „Offshore“ stand Govert Hamers, Vorsitzender des Europäischen Schiffbau- und Zulieferverbandes SEA Europe und CEO des niederländischen Unternehmens Vanderlande Industries B.V., Rede und Antwort. Klar sei: Ob Öl, Gas oder Wind – in die Energiegewinnung auf hoher See fließen in den nächsten Jahren Milliardeninvestitionen. Was braucht die Branche, welche Werften profitieren? Wie steht es um die Marine-Equipment- Zulieferer? „Dieser Bereich birgt enorm viel Entwicklungspotenzial für die gesamte Branche“, sagte Hamers.

Patrick Verhoeven, seit Anfang 2013 Generalsekretär des europäischen Reederverbands ECSA, steht für den Bereich „Umweltschutz“. Er bewertete die aktuelle Situation der Schifffahrt für die europäischen Akteure vor dem Hintergrund strenger werdender Umweltauflagen und steigender Effizienzanforderungen. „Die Schifffahrt durchlebt aktuell eine ähnliche Phase wie im 19. Jahrhundert, als der Wandel vom Segel- zum Dampfschiff vollzogen wurde. Heute jedoch ist der Wandel durch politische Vorgaben bestimmt – und es gibt sehr strenge zeitliche Vorgaben“, sagte Verhoeven. Emissionsgrenzen, Ballastwassermanagement, LNG: Verhoeven sieht nun die Politik in der Verantwortung, für maximale Planungssicherheit zu sorgen. „Reeder brauchen Gewissheit, dass diese Rahmenbedingungen auch langfristig Bestand haben werden und dass sich Investitionen in Neubau und Umrüstung auch wirklich lohnen“, sagte Hamers.

Den Themen „Sicherheit und Verteidigung“ (u.a. Piraterie) sowie „Recruiting“ (Personalmanagement in der maritimen Branche) wird bei der SMM 2014 jeweils ein eigener Thementag gewidmet. Beide Themen haben auch bei der Voraus-Pressekonferenz eine Rolle gespielt. In Sachen Fachkräftenachwuchs waren sich die Experten einig, dass der Markt zunehmend internationaler wird. „Wie es bei der Schifffahrt aussieht, weiß ich nicht. Im Schiffbau aber ist die Nachfrage nach jungen Arbeitskräften sehr hoch. Entscheidend ist zunehmend nicht nur das Know-how, sondern vor allem auch das Know-why“, sagte CEO Blohm + Voss Aly. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Max Johns, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Reeder (VDR) und Beiratsmitglied der SMM. Die Diskussionsteilnehmer gingen auch auf aktuelle politische Geschehnisse – etwa die Ukraine-Krise oder das Schottland-Referendum. Die Voraus-Pressekonferenz hat wichtige Impulse gesetzt. Einhelliger Tenor: Die SMM ist weltweit die unbestrittene Nummer 1 unter den Events der maritimen Wirtschaft.

Exklusivsponsor der SMM 2014 ist DNV GL, das weltweit größte Schiffs- und Offshore-Klassifikationsunternehmen. Die DNV GL Group entstand aus der Fusion der beiden Klassifikationsgesellschaften DNV und Germanischer Lloyd (GL), beschäftigt mehr als 16.000 Mitarbeiter an 300 Standorten. „Die SMM ist für DNV GL schon immer ein ganz besonderes Ereignis gewesen. Hamburg ist unsere maritime Zentrale. Die Schifffahrt ist seit jeher das Kerngeschäft von DNV GL – und wird es auch bleiben. Die SMM ist für die maritime Branche eine ideale Plattform zur Kontaktpflege, zum Erfahrungsaustausch und zur Erschließung neuer Chancen. 2014 ist für uns ein bedeutungsvolles Jahr, denn wir feiern nicht nur 150 Jahre Unternehmensgeschichte, sondern auch den ersten Geburtstag von DNV GL. Ganz besonders freut es uns, die SMM als Exklusivsponsor unterstützen zu dürfen", sagte Tor E. Svensen, CEO von DNV GL Maritime.

 

Pressekontakt:

Esther Scholz
Telefon: 040-3569-2453
E-Mail: esther.scholz@hamburg-messe.de

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie