28. Juli 201412:58Wirtschaft

Verladung des 200. Shipset für A320 FAL nach China auf dem HHLA Container Terminal Tollerort

Seit sechs Jahren erfolgreiche Logistikabwicklung zwischen Hamburg und Tianjin

Am 28. Juli 2014 wurde auf dem HHLA Container Terminal Tollerort das 200. Shipset für die A-320-Endmontagelinie (FAL) von Airbus in Tianjin, China, auf das Containerschiff COSCO Hope verladen und auf den Weg nach Asien geschickt. Der Seetransport nach Tianjin dauert rund 40 Tage.

Vier sogenannte Shipsets werden pro Monat auf Containerschiffen vom Hamburger Hafen nach Tianjin transportiert. Der vordere und hintere Rumpf, Höhen- und Seitenleitwerk, die Hauptfahrwerksklappen sowie die inneren Landeklappen werden auf einem speziellen Transportschiff jeweils vom Airbus-Anleger in Finkenwerder zum HHLA Container Terminal Tollerort transportiert. Die Triebwerksaufhängungen (Pylone) werden separat per LKW zum Terminal im Hafen geliefert. Dort werden alle Komponenten auf speziellen Seetransportgestellen ins Containerschiff geladen. Die Flügel werden direkt in Tianjin vom Airbus Partner XAC gebaut und vor Ort geliefert. Die A320 Endmontagelinie in Tianjin baut seit 2008 A319 und A320 Flugzeuge und fertigt derzeit eine Rate von vier Flugzeugen pro Monat. Sie war die erste Endmontagelinie von Airbus außerhalb Europas. Seit über sechs Jahren fungiert der Airbus Standort Hamburg als Logistik-Hub für die A320-Produktionsaktivitäten außerhalb Europas.

Der Umschlag von Projektladung auf einem Containerterminal ist für die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Routine. Regelmäßig werden auf den Terminals des größten Hamburger Umschlagunternehmens Güter aus dem Bereich Projektlogistik verschifft. Dr. Thomas Koch, Geschäftsführer des HHLA Container Terminals Tollerort: "Die Verladung der Airbus-Shipsets ist wichtig für den Industriestandort Hamburg. Wir freuen uns über das langjährige Vertrauen unseres Kunden COSCO und von AIRBUS bei diesem spektakulären Transport. Auch wenn sich nach 200 Verladungen eine gewisse Routine eingestellt hat, ist jede Verladung eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen."

Der Hamburger Hafen ist ein wichtiger Umschlagplatz für konventionelle Stückgüter und Projektladung. Im Jahr 2013 wurden in Deutschlands größtem Seehafen 1,9 Mio. Tonnen in diesem Segment verladen. Projektladung macht vor allem im Export einen großen Anteil aus. 503.000 Tonnen verschifften Industrieunternehmen aus Deutschland, Mittel- und Osteuropa über den Universalhafen Hamburg, der nicht nur im Containerverkehr sondern auch im Bereich der konventionellen Stückgut- und Projektverladung eine bedeutende Drehscheibe in Europa ist.

Hamburg gehört zu den TOP-3-Industriestandorten Deutschlands. Weltunternehmen wie Airbus, Aurubis, Beiersdorf, Unilever, Lufthansa Technik oder Bode Chemie begründen und stärken Hamburgs Ruf als weltweit bedeutender Industriestandort. Für den Handel mit der Volksrepublik China ist Hamburg die zentrale Drehscheibe in Europa. Im Hamburger Hafen macht der Containerumschlag mit China und Hongkong rund 29 Prozent des gesamten Containerumschlags aus und erreichte 2013 eine Umschlagmenge von 2,7 Millionen TEU (+ 2,9 Prozent).