15. August 201411:04

Verkehr auf Rethebrücke künftig mit Einbahnstraßenregelung

Ab dem 25. August 2014 wird der Straßenverkehr über die Rethehubbrücke einspurig in Richtung Süden geführt. Grund für die Neuregelung sind Ermüdungsschäden am Fahrbahnblech, welche die Hamburg Port Authority (HPA) bei einer routinemäßigen Sonderprüfung der Brücke festgestellt hat. Im Rahmen einer Instandsetzung konnten die Schäden im Juni dieses Jahres kurzfristig beseitigt werden. Um jedoch zu verhindern, dass erneut akute Schäden auftreten, die die Verkehrssicherheit beeinträchtigen und zu langfristigen Vollsperrungen für den Straßenverkehr sowie zu erheblichen Einschränkungen für den Bahnverkehr und die Schifffahrt führen, hat sich die HPA entschlossen, die Belastungen der Fahrbahn durch den Straßenverkehr zu reduzieren. Ebenso soll vermieden werden, dass der Bauverkehr zur neuen Retheklappbrücke durch eventuelle Sperrungen eingeschränkt und somit der Baufortschritt verzögert wird.

Die Regelung soll bis zur Verkehrsfreigabe der neuen Retheklappbrücke gelten. Der Eisenbahnverkehr ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung hat die HPA die Anlieger der Rethebrücke am 14. August über die Notwendigkeit der Neuregelung informiert.


Über die Rethehubbrücke

Die 1934 erbaute Rethehubbrücke hat das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht hat. Aus diesem Grund baut die HPA derzeit neben der bestehenden Rethebrücke eine neue Klappbrücke. Die neue Brücke soll im Herbst 2015 fertiggestellt werden. Ende Juli 2014 wurden bereits die Klappen für den Brückenneubau erfolgreich eingehoben.


Kontakt:

Hamburg Port Authority AöR

Pressestelle

Telefon: +49 40 42847-2300

E-Mail: pressestelle@hpa.hamburg.de