• 07. März 2017
  • 09:29
  • Wirtschaft

Unternehmen des ChemCoast Park Brunsbüttel und Fachhochschule Westküste intensivieren die Zusammenarbeit

Die Werkleiterrunde des ChemCoast Park Brunsbüttel und die Fachhochschule Westküste unterzeichnen Kooperationsvereinbarung. U.a. wird eine engere Zusammenarbeit bei Entwicklungs- und Beratungsprojekten, Wissenstransfer, Vermittlung von Werkstudentenverträgen, Praktika und Abschlussarbeiten sowie Herstellung von Kontakten zwischen Absolventinnen und Absolventen der Hochschule und den Unternehmen angestrebt.

Der demographische Wandel wird die Unternehmen zukünftig vermehrt vor Herausforderung stellen, wodurch das Thema „Fachkräftesicherung“ eine höhere Bedeutung einnehmen wird. Die Unternehmen aus der Chemie- und Mineralölwirtschaft, Energieerzeuger, Logistiker und andere Industriezweige im ChemCoast Park Brunsbüttel sowie in Hemmingstedt und Lägerdorf sind auf das Know-How ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen. Die Fachkräfte von morgen werden in den Bildungseinrichtungen ausgebildet und auf ihre späteren Tätigkeiten im Berufsleben vorbereitet. Hier liegt es nahe, die Vernetzung und der Austausch zwischen den Bildungseinrichtungen und den späteren potenziellen Arbeitgebern intensiv zu verfolgen, um zielgerichtete Ausbildungs- und Studiengänge anzubieten und bereits frühzeitig den jungen Menschen einen Einblick in die Berufswelt zu ermöglichen. Eine vielschichtige Verknüpfung der Theorie mit der Praxis ist das Ziel.

Eben diesen Ansatz intensivieren nun die Fachhochschule Westküste und die Unternehmen des ChemCoast Park Brunsbüttel, Schleswig-Holsteins größtem zusammenhängenden Industriegebiet. In den Räumlichkeiten der Fachhochschule unterzeichneten Prof. Dr. Hanno Kirsch, Präsident der Fachhochschule Westküste, und Frank Schnabel, Sprecher der Werkleiterrunde des ChemCoast Park Brunsbüttel und Geschäftsführer der SCHRAMM group, im Beisein vieler Werkleiter eine Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Parteien. Der Kooperationsvertrag dient als Rahmen für gemeinsame Vorhaben und soll Projekte und deren Anbahnung vereinfachen. Im Fokus der Kooperation steht der gegenseitige Wissenstransfer, bei dem beispielsweise gemeinsame Entwicklungs- und Beratungsprojekte durchgeführt werden sollen. Hierbei soll den Studierenden u.a. ermöglicht werden, aktuelle Projekte in den Unternehmen zu begleiten und Lösungsansätze mit ihrem wissenschaftlichen Hintergrund zu erarbeiten. Davon profitieren beide Seiten: Die Studierenden erhalten Einblick in die Arbeitsprozesse der Unternehmen, die Unternehmen hingegen können das Know-How von den Studentinnen und Studenten in ihre Projekte einfließen lassen.

Darüber hinaus können die Unternehmen auch in Aktionen der Fachhochschule eingebunden werden und bei der Weiterentwicklung von Studiengängen beratend zur Seite stehen.

Ein maßgebliches Ziel der Kooperation soll es zudem sein, den ersten Kontakt zwischen den Studentinnen und Studenten bzw. den Absolventinnen und Absolventen und den Unternehmen herzustellen, bzw. zu vereinfachen. Die Vermittlung von Werkstudentenverträgen, Praktika und Abschlussarbeiten stellt eine Möglichkeit hierfür dar. Zudem wird die Fachhochschule die Vermittlung weltweiter Kontakte und die wissenschaftliche Beratung in die Kooperation mit einbringen.

Professor Dr. Hanno Kirsch ist vom Erfolg der Zusammenarbeit überzeugt: „Für junge Menschen ist ein Studium immer dann besonders attraktiv und motivierend, wenn akademisches Wissen mit der praktischen Berufswelt verbunden werden kann. Genau dies ist ein wesentlicher Baustein der Kooperation. Mit diesem Schritt eröffnen wir für unsere Absolventinnen und Absolventen gleichzeitig Perspektiven, ihre berufliche Karriere zu beginnen und dauerhaft in der Region zu bleiben.“

Frank Schnabel zeigt sich im Namen der Werkleiterrunde erfreut über die Kooperation mit der Fachhochschule Westküste „Die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und der Fachhochschule Westküste ist nicht neu. Im bilateralen Austausch zwischen den Unternehmen und der Fachhochschule wurden in den vergangenen Jahren bereits viele Projekte gemeinsam erarbeitet und im Zuge dessen in den Unternehmen auf das Fachwissen der Studentinnen und Studenten zurückgegriffen. Mit dieser Kooperation soll die Zusammenarbeit ab sofort noch weiter intensiviert und vereinfacht werden. Die Fachkräftesicherung wird für uns in den kommenden Jahren vermehrt an Bedeutung gewinnen und wir freuen uns, dass wir mit der Fachhochschule Westküste einen Partner an der Seite haben, mit dem wir gemeinsam die Herausforderungen angehen können.“
Vertreter der

Pressekontakt

Frank Schnabel
Sprecher der Werkleiterrunde ChemCoast Park Brunsbüttel

Tel.: 04852 - 884 35 //  0151 - 14533343
Fax: 04852 - 884 26
E-Mail: f.schnabel@schrammgroup.de
Internet: www.chemcoastpark.de


Carsten Friede
Pressesprecher Fachhochschule Westküste

Tel.: 0481 - 85 55 102
E-Mail: friede@fh-westkueste.de
Internet: www.fh-westküste.de

Loading