11. Juni 201513:43Hinterland

TFG Transfracht bindet das KombiTerminal Burghausen an

Ab dem 14. Juni 2015 bindet TFG Transfracht in Zusammenarbeit mit dem Chemielogistiker DB Schenker BTT GmbH das KombiTerminal Burghausen (KTB) an und baut die Verbindungen nach Süddeutschland weiter aus.    

Bereits heute ist die Region um Burghausen ein industrieller Schwerpunkt des bayerischen Chemiedreiecks. Der AlbatrosExpress verkehrt künftig sechs Mal pro Woche zwischen der wachsenden Wirtschaftsregion und den verschiedenen Containerterminals in Bremerhaven und Hamburg.     
„Durch die direkte Anbindung des Chemiedreiecks stärken wir unser Angebot für die bayerische Wirtschaft. Wir freuen uns, durch den Ausbau des Schienengüterverkehrs, weitere LKW-Transporte von der Straße auf die Schiene zu verlagern und somit auch wesentlich zum Umweltschutz beizutragen“, erklärt Berit Börke, Geschäftsführerin TFG Transfracht.           

Bereits im April 2015 hat der Spezialist im Seehafenhinterlandverkehr die Abfahrtsdichte für Bayern erhöht. Seitdem werden die Terminals München / Augsburg, Nürnberg/Bamberg sowie Regensburg ein- bis mehrmals täglich mit den verschiedenen Containerterminals der deutschen Seehäfen verbunden. Mit dem Start der Anbindung des KTB Burghausen wird das Angebot nunmehr auf 41 Abfahrten pro Woche erhöht.
 

Über TFG Transfracht:

TFG Transfracht ist Europas Marktführer im containerisierten Seehafenhinterlandverkehr. Mit ihrem flächendeckenden AlbatrosExpress-Netzwerk verbindet die TFG Transfracht täglich die Häfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven mit über 15.000 Orten in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz. Mit dem Netzwerk wird eine tägliche Transportkapazität von 4.000 TEU bereitgestellt. TFG Transfracht ist ein Unternehmen der DB Mobility Logistics AG mit einem Transportvolumen von 872.000 TEU und einem Umsatz von 228 Millionen Euro (2014).
 

Bildergalerie (1 Bild)

TFG Transfracht bindet das KombiTerminal Burghausen an Zur Bildergalerie