• 17. Januar 2020
  • 08:57
  • Wirtschaft

Stena Line Route Kiel-Göteborg: Solides Ergebnis für 2019, positiver Ausblick für 2020

Stena Line verzeichnete 2019 gute Passagierzahlen auf der Route Kiel-Göteborg. Damit ist das Jahresergebnis der schwedischen Reederei eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft. Im Jahr 2020 setzt Stena Line auf eine Stärkung der Kurzreisen- und Eventangebote, sowie des schienenbasierten Frachtangebotes.

Im Jahr 2019 konnte Stena Line 448.000 Gäste an Bord der Fähren Stena Germanica und der Stena Scandinavica begrüßen, und damit im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 1% im wichtigen Reisesegment erzielen. Die Zahl der Pkw ging um 3% leicht zurück, dafür nahmen 16% mehr Reisebusse den Fährenweg nach Schweden. Im Frachtbereich erwiesen sich insbesondere die schienenbasierten Angebote als Treiber für die zukünftige Entwicklung.

„Die guten Passagierzahlen auf Kiel-Göteborg zeigen uns, dass wir mit unserem Angebot einen Nerv treffen und optimistisch auf 2020 schauen können. Skandinavien liegt, ebenso wie der Verzicht aufs Flugzeug, weiter im Trend, ebenso spielen das gute Wetter in den letzten Jahren und die vermehrte Zulassung von Wohnmobilen und Wohnwagen eine wichtige Rolle. Wir werden neue Programme für Kurzreisen anbieten, sowie unsere beliebten Partyreisen von Rockabilly über Schlager und Abba bis hin zu Gays on Waves erneut anbieten. Die Kieler dürfen sich aufgrund der großen Nachfrage dieses Jahr auf gleich drei Fördetörn freuen, zwei zur Kieler Woche und einen am Tag der deutschen Einheit“, erklärt Martin Wahl, Travel Commercial Manager Stena Line.

Im Frachtbereich musste Stena Line 2019 leichte konjunkturbedingte Rückgänge hinnehmen, jedoch werden für 2020 deutliche Zuwächse im Intermodalbereich erwartet. „Ab Ende Januar startet mit drei Rundläufen pro Woche ein Kombizug ab Bettembourg in Belgien. Gemeinsam mit einem strategischen Kunden, dem Bahnoperateur und dem Hafen Kiel haben wir dieses Projekt zum Erfolg bringen können“, sagt Katrin Verner, Freight Commercial Manager.

Freie Plätze gibt es nur noch vereinzelt für potentielle Containerkunden, die Stena Line als Durchfracht von Bettembourg nach Göteborg direkt vermarktet. Darüber hinaus besteht mit einem weiteren Bahnoperateur seit 2012 eine enge Kooperation, die in 2019 auch auf weiteren Routen ausgeweitet wurde und damit die Stena Line Nachhaltigkeitsstrategie auch im Landbereich unterstützt.

Der neue Kombizug steht beispielhaft für die nachhaltigen landseitigen Logistikangebote, die Stena Line direkt vermarktet, und die sehr gut angenommen werden. Die Einweihung des 750 Meter langes Einfahrgleises im Rangierbahnhof Meimersdorf Ende 2019 verbessert die Potentiale des Standorts Kiel für schienenbasierte Fährverkehre deutlich. Einen weiteren Qualitätssprung erwartet die Reederei durch den Bau des dritten Rangiergleises am Schwedenkai.

„Das neue Gleis in Meimersdorf und das zukünftige dritte Gleis am Schwedenkai bieten gute Wachstumspotential für unser schienenbasiertes Angebot. Mit unseren Partnern arbeiten wir mit Hochdruck daran, attraktive KV-Relationen nach Schweden aufzubauen“, so Katrin Verner.

Als Partner für einen schwedischen Automobilhersteller werden Pkws und Chassi auf der Route befördert und dank steigender Absatzzahlen sehen wir eine positive Volumenentwicklung. Auch im Bereich Projektladung erfreut sich die Route neuer Ladungsströme.
Nach erfolgreicher Einführung der Methanolfähre Stena Germanica ist die Route Kiel-Göteborg erneut Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit: Die Installation des KI-basierten „Stena Fuel Pilot“ führte im vergangenen Jahr zu einer Treibstoff- und Emissionsreduzierung von 3% auf der Stena Scandinavica. Der Erfolg des Projektes führt dazu, dass der „Stena Fuel Pilot“ nun auf weiteren Fähren der europaweit agierenden Flotte von Stena Line installiert wird.

„2019 war ein stabiles Jahr auf unserer Traditionsroute Kiel-Göteborg und wir schauen optimistisch ins Neue Jahr. Insbesondere die guten Passagierzahlen nehmen wir als Nachweis und als Ansporn, dass sich harte Arbeit und ein voller Kundenfokus auszahlen. Aber auch in Sachen Nachhaltigkeit wollen wir durch weitere schienenbasierte Angebote und konsequentes Umsetzen unserer Unternehmensstrategie unserer Vorreiterrolle wieder gerecht werden. An dieser Stelle gebührt unseren langjährigen Partnern der SEEHAFEN KIEL GmbH ein besonderer Dank für die erneut vertrauensvolle Kooperation und den tollen Einsatz bei der Weiterentwicklung des Infrastrukturangebotes,“ schließt Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer Stena Line Deutschland.

Pressekontakt

STENA LINE GMBH & CO. KG
Martin Wahl
Tel.: +49 (0)431 90 92 47
E-Mail: martin.wahl@stenaline.com

Tim Kötting
Tel.: +49 (0)40 68 91 62 707
E-Mail: tk@ehrenbergsoerensen.com
 

Loading