• 20. Februar 2019
  • 09:00
  • Wirtschaft

St. Petersburg: Hamburger Workshop zur Digitalisierung in der Logistik

Der Hafen in St. Petersburg liegt sehr stadtnah und nicht weit vom historischen Zentrum entfernt. Wie der Hamburger Hafen hat er daher ähnliche Herausforderungen zu meistern, wenn es um die Verkehrslenkung und Umweltthemen geht. Mit der Abfertigung zunehmend größerer Schiffe steigt auch das Umschlagvolumen je Schiff und Anlauf in den Häfen. Wie beide Seiten den Güterverkehr an ihren Standorten effizienter steuern und dabei auch zur Entlastung der Umwelt einen Beitrag leisten wollen, wurde beim 4. Hamburger Workshop unter dem Titel “Digitalisierung im Hafen: Best-Practice-Beispiele aus Hamburg“ am 14. Februar 2019 in St. Petersburg diskutiert.

Die mehr als 100 Teilnehmer, die auf Einladung von Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM) und Baltica Trans (Mitglied bei HHM) den von der Senatskanzlei unterstützten Workshop besuchten, waren sich einig, dass die zunehmende Digitalisierung im Bereich der Verkehrslenkung und Logistik vielfältige Möglichkeiten bietet, die Warenströme effizienter zu steuern und die Arbeitsprozesse im Hafen und im Hafenverkehr besser zu gestalten. Erste Ansätze und erfolgreiche Umsetzungen liefert die in Hamburg und anderen Häfen seit einigen Jahren verfolgte Digitalisierungsstrategie. Im Mittelpunkt steht dabei die SmartPort-Initiative der Hamburg Port Authority, die durch zahlreiche fortschrittliche Lösungen von Unternehmen der Logistikwirtschaft ergänzt wird.

Nach der Begrüßung durch Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, präsentierte Jens Meier, CEO Hamburg Port Authority (HPA), die Perspektiven der „Digitalen Transformation als Wettbewerbsvorteil des Hamburger Hafens“, um den russischen Teilnehmern Praxisbbeispiele und Zukunftsprojekte  aus dem Hamburger Hafen vorzustellen.

Weitere Themen und Referenten waren:
 
  • „Zoll im digitalen Umfeld des Hamburger Hafens“, LRD Michael Schrader, Stellvertreter und Leiter der Sektion B Hauptzollamt Hamburg; 
     
  • „Digitalisierung in Verkehr und Logistik“, Victoria Tscherbakova-Slyusarenko, Hauptexpertin, Exekutivdirektorin Association „Digital Transport and Logistics“ beim Russischen Verkehrsministerium;
     
  • „Beschleunigter Güterumschlag durch Prozessautomatisierung“, Dr. Alexander Geisler, The DIHLA-DAKOSY Interest Group of Hamburg Liner Agencies; 
     
  • „Wie Digitalisierung Hafenkooperationen ermöglicht“, Gerald Hirt, Geschäftsführer Hamburg Vessel Coordination Center GmbH.
Anschließend diskutierten die Referenten mit den Teilnehmern unter Leitung von Ingo Egloff, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing. 

Die aus Hamburg angereisten Vertreter aus der Behörde und der Hafenwirtschaft sowie Natalia Kapkajewa, Leiterin der Hafen Hamburg Vertretung in St. Petersburg, zeigten sich über die sehr positive Resonanz aus dem Teilnehmerkreis sehr erfreut. Nach dem Workshop-Programm bot das anschließende Networking den Teilnehmern der Veranstaltung reichlich Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und sich fachlich weiter auszutauschen.

„Die gute und lange Zusammenarbeit der beiden Hafenstädte ist eine hervorragende Basis, um auch künftig Workshops zu Logistik-, Umwelt- und IT-Themen zu organisieren. Mit der Präsentation von interessanten Best-Practice-Beispielen aus Hamburg fördern wir auch die Begegnung von Experten aus beiden Städten und ermöglichen den Know-how-Transfer zwischen Hamburg und St. Petersburg“, sagte Natalia Kapkajewa.

Im Containerverkehr des Hamburger Hafens mit russischen Häfen wurden 2018 insgesamt rund 349.000 TEU umgeschlagen. Es bestehen 15 Liniendienste, die Hamburg mit den Häfen in St. Petersburg, Bronka, Ust-Luga, Kaliningrad, Archangelsk und Murmansk verbinden.

Hamburg und St. Petersburg verbindet eine langjährige Städtepartnerschaft, die auch durch die Häfen freundschaftlich gepflegt wird. So treffen sich Vertreter der beiden Städte und Häfen regelmäßig zum Austausch auf Fachveranstaltungen, Hafenempfängen und im Rahmen gegenseitiger Besuche.
 

Pressekontakt

  • Etta Weiner

    Etta Weiner

    +49 40 37709 118
Loading