05. Januar 201511:34Schifffahrt

SPC stärkt regionale Präsenz durch Neuausrichtung - Zum 1.1. 2015 ändern sich die Verantwortungsbereiche im SPC-Team

Das ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) hat mit Beginn dieses Jahres seine Struktur neu ausgerichtet. Mit diesem Schritt will das SPC die regionale Präsenz stärken und die Bewerbung der Wasserstraße weiter professionalisieren.

„Die Veränderungen beinhalten den Zuschnitt der Aufgabenbereiche aller SPC-Mitarbeiter. Personell und fachlich sind wir mit unserem Team gut aufgestellt“, erklärt SPC-Geschäftsführer Markus Nölke. Für seine Kollegen, die deutschland- und europaweit unterwegs sind, strebt er einen stärkeren Regionalbezug an.

In diesem Rahmen übernimmt Markus Heinen die Regionalleitung Nord/Ost für Schifffahrt, Häfen und multimodale Verkehre. Er betreut künftig alle Mitglieder und Aktivitäten in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und dem nördlichen Nordrhein-Westfalen.

Lasse Pipoh ist als Regionalleiter Schifffahrt, Häfen und multimodale Verkehre für das Gebiet Süd/West verantwortlich. Dieses beinhaltet die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen Süd und Rheinland-Pfalz.

„Mit dieser klaren Ausrichtung stärken wir unsere Präsenz vor Ort und haben die Regionen stärker im Überblick. Gleichzeitig gelingt uns damit noch besser die Verzahnung von Shortsea und Binnenschiff, so dass wir den multimodalen Verkehr als Ganzes stärken. Denn die Kundschaft von Shortsea sitzt oft im Binnenland und Binnenschiffsverkehre werden auch in den Seehäfen nachgefragt“, begründet Nölke.

Die erfreuliche positive Mitgliederentwicklung hat den SPC-Geschäftsführer zu einem weiteren organisatorischen Schritt bewogen. Denn mit dem Mitgliedswachstum verbunden ist ein steigender Bedarf an Aktivitäten im Marketing und Eventbereich.

Seit dem 1. Januar 2015 hat Andrea von Schell die Leitung des Marketings übernommen. Bei ihr werden künftig alle diesbezüglichen Aufgaben konzentriert sein. Dazu wird auch die Weiterentwicklung der ShortSeaShipping Days gehören. Das nationale Forum für den Kurzstreckenseeverkehr fand mit etwa 250 Teilnehmern erstmals am 8. und 9. Oktober 2014 in Lübeck statt.

Über das SPC

Das ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) ist ein nationales Kompetenz-Center zur Förderung des Kurzstreckenseeverkehrs und der Binnenschifffahrt im Rahmen multimodaler Transportketten. Aufgabenschwerpunkt des SPC ist die neutrale Beratung von Verladern und Spediteuren. Im Vordergrund steht dabei die Vermarktung der Potenziale auf den Wasserstraßen. Dadurch soll zum einen ein Beitrag zur Entlastung der Verkehrsträger Straße und Schiene geleistet werden und zum anderen an einer besseren Vernetzung mit der Wasserstraße mitgewirkt werden. Weitere Arbeitsinhalte sind die Unterstützung von Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Als Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) wird das SPC getragen vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein, den Fachverbänden der Branche sowie Unternehmen aus Schifffahrt, Hafen, Logistik und Verladerschaft. Aktuell zählt das Kompetenz-Netzwerk mit Dienstsitz im Bundesverkehrsministerium in Bonn über 50 Fördermitglieder.

Weitere Informationen unter www.shortseashipping.de.

Pressekontakt SPC

Markus Nölke, Geschäftsführer

Tel: +49 (0)228 - 300 4890

E-Mail: presse@shortseashipping.de

Stephanie Lützen – Lütpress

Tel: +49 (0)30 – 240 370 65

E-Mail: info@luetpress.de