18. Juni 201513:00Hinterland

Schwarzheide: Metrans baut Netzwerk weiter aus

Die Intermodaltochter Metrans der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) fährt seit dieser Woche den Terminal im brandenburgischen Schwarzheide an. Metrans erweitert damit das eigene Netzwerk erneut und verbessert ihr Angebot in Ostsachsen und Südostbrandenburg.

Der Terminal in Schwarzheide, der von Bertschi Global Logistics betrieben wird, liegt an der Bahnverbindung zwischen den deutschen Seehäfen und Ceska Trebova, dem neben Prag zweiten tschechischen Hub-Terminal der Metrans. Metrans bietet als erstes Unternehmen regelmäßige Verbindungen des Terminals mit dem Hamburger Hafen und der tschechischen Inlandsdrehscheibe Ceska Trebova an. Davon profitiert auch das BASF-Werk in Schwarzheide, auf dessen Gelände der Terminal liegt. Metrans bestreitet die Verbindungen mit eigenen Lokomotiven und Waggons und damit unabhängig von externen Dienstleistern.

Der Terminal verfügt über sechs Bahngleise und eine Containerlagerfläche für 1.700 Container. Der vorhandene Portalkran hat eine Spannweite von 90 Metern. Die Metrans-Züge von und nach Schwarzheide können sämtliche im Intermodal-Verkehr zugelassenen Container und Tank-Container von 20 bis 45 Fuß befördern.

Klaus-Dieter Peters, Vorstandsvorsitzender der HHLA, erläutert: „Der Terminal in Schwarzheide ist ein zusätzlicher Baustein, mit wir dem unser Intermodal-Netzwerk weiter verdichten. Davon profitieren wir in mehrfacher Hinsicht: Wir binden Ladung an unsere Containerterminals und sorgen gleichzeitig für eine noch bessere Auslastung unseres Hub-Terminals in Ceska Trebova. Unser Ziel bleibt, das leistungsfähigste Intermodalnetz für Containertransporte in Mittel-, Süd- und Osteuropa zu betreiben.“

Jiri Samek, Geschäftsführer der Metrans-Gruppe, hebt die Bedeutung der Anlage hervor: „Schwarzheide ist eine wichtige Ergänzung zu den bereits von uns bedienten Standorten Leipzig und Usti nad Labem. Damit erweitern wir unser Angebot für Ostsachsen und Südostbrandenburg gezielt. Mit der Einbindung des Standorts in das Metrans-Netz können wir unseren Kunden regelmäßige Transporte innereuropäischer Ladung zwischen Schwarzheide und Mittel-, Ost- und Südeuropa anbieten. Zudem können wir Leer-Container aus den tschechischen und slowakischen Depots besser repositionieren.

Auch für die Anbindung von Schwarzheide nutzen wir eigenes rollendes Material, unsere Kunden profitieren von der damit verbundenen höheren Zuverlässigkeit. Damit profilieren wir uns am Markt weiter als Prime-Anbieter.“

Erst zum Jahresanfang hatte die Metrans ihr eigenes Terminal in Usti nad Labem an der deutschtschechischen Grenzen in Betrieb genommen.

Hochaufgelöste Bilder stehen auf der Homepage der HHLA im Bereich Presse unter Foto & Film/Aktuelle Pressefotos zum kostenlosen Download für alle Presseerzeugnisse bereit: 

http://hhla.de/de/foto-film/aktuelle-pressefotos.html.


Über die HHLA

Die Hamburger Hafen und Logistik AG ist ein führender Hafenlogistiker in Europa. Mit ihren Segmenten Container, Intermodal und Logistik ist die HHLA vertikal entlang der Transportkette aufgestellt. Effiziente Containerterminals, leistungsstarke Transportsysteme und umfassende Logistikdienstleistungen bilden ein komplettes Netzwerk zwischen Überseehafen und europäischem Hinterland.

Bildergalerie (1 Bild)

Schwarzheide: Metrans baut Netzwerk weiter aus Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • Karl Olaf Petters, Pressesprecher; Tel. +49-(0)40-3088-3521