20. November 201510:23Wirtschaft

Neuer Tiefwasserhafen Bronka steht kurz vor offiziellem Betriebsstart

Mit der Installation des mobilen Hafenkrans LHM 800 des Herstellers Liebherr Ende September ist die technische Ausstattung der Hafenanlage Bronka für die erste Ausbaustufe abgeschlossen. Der LHM 800 hat eine Tragkraft von bis zu 308 Tonnen sowie eine Ausladung von bis zu 64 Metern. „Wir sind sehr stolz darauf, als erster im Markt den mobilen Hafenkran LHM 800 im Einsatz zu haben. Wir setzen den Kran für die Verladung von Schwergut sowohl auf dem Container- als auch auf dem RoRo-Terminal ein. Angesichts der zunehmenden Größe und des höheren Gewichts von Industriekomponenten sind wir so für die Zukunft optimal aufgestellt“, sagt Alexei Shukletsov, Geschäftsführer des Hafens Bronka. Der LHM 800 in Schwerlastkonfiguration wurde nach achtmonatiger Produktion komplett montiert mit dem Frachtschiff MV Papenburg an den Hafen Bronka ausgeliefert.
 
Der Umschlagbetrieb verfügt aktuell über 4 Containerbrücken STS P167 L (WS) des Herstellers Liebherr und 10 RTG-Krane des finnischen Herstellers Konecranes. Die Krane können 1-über-5 Standardcontainer stapeln, überbrücken eine Stapelbreite von sechs Containern plus Be- und Entladespur und haben eine Tragfähigkeit von 50 Tonnen unter Spreader. Die leistungsfähigen Containerbrücken sind mit einer Reichweite der Ausleger von 51 Metern in der Lage, 18 Containern nebeneinander an Deck zu löschen oder zu laden. Im Twinlift-Betrieb haben sie eine Hebekraft von jeweils 65 Tonnen. Ergänzt wird die Ausstattung in der ersten Ausbaustufe unter anderem durch 25 Terminal-Zugmaschinen Terberg YT 222 mit einer Traglast bis zu 36 Tonnen, 25 Rolltrailern des Herstellers Novatech, 2 Leercontainerstaplern, 2 Reachstackern für den Einsatz an den Bahngleisen und einem Loader SMV des Herstellers Konecranes mit 33 Tonnen Hebekraft für das RoRo-Terminal. Somit ist die multifunktionale Umschlaganlage Bronka optimal für die Abfertigung modernster Post-Panamax-Schiffe aufgestellt.
 
Auf dem Terminalgelände sind zwei jeweils 535 Meter lange Gleise verfügbar. Zwei gleichzeitig abzufertigende Zughälften werden auf dem 1,3 km entfernten Rangierbahnhof Bronka zu einem Ganzzug verbunden. Die Arbeiten an der Bahnstrecke, die den Hafen Bronka mit dem Rangierbahnhof und damit mit dem russischen Eisenbahnnetz verbindet, sind ebenfalls abgeschlossen. Die Erweiterung des Rangierbahnhofs Bronka wird Ende Dezember abgeschlossen sein.
 
Hafen Bronka
Der Tiefwasserhafen Bronka befindet sich vor den Toren von St. Petersburg am Südufer des Finnischen Meerbusens. Der Hafen hat eine direkte Anbindung an den St. Petersburger Autobahnring und an das russische Eisenbahnnetz. Die multifunktionale Umschlagsanlage wird zwei Terminals sowie ein Logistikzentrum umfassen. Mit einer Gesamtfläche von 107 Hektar bietet das Containerterminal fünf Liegeplätze an einer Kailänge von 1.220 Meter. Das RoRo-Terminal ist 57 Hektar groß und verfügt mit einer Kailänge von 710 Meter über drei Liegeplätze. Die Umschlagkapazität am Containerterminal beträgt mit der ersten Ausbaustufe 1,45 Mio TEU pro Jahr und am RoRo-Terminal 260.000 Einheiten. Mit 14,4 Meter Wassertiefe in der ersten Ausbaustufe wird der Hafen Bronka Post-Panamax-Schiffe abfertigen können.


 
    Pressekontakt

  • Alexei Shukletsov
    Tel. +7 812 309 21 44
    E-Mail: shukletsov@port-bronka.ru