15. Juni 201514:55Wirtschaft

Neuer Ostseehafen Bronka erhält RTG-Krane von Konecranes

Am 11. Juni erfolgte mit dem ersten im neuen russischen Ostseehafen Bronka abgefertigten Frachtschiff „Meri“ die Anlieferung der ersten drei von insgesamt zehn RTG-Krane des finnischen Kran-Herstellers Konecranes. Das Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Kran-Hebezeugherstellern. Die aus dem finnischen Hanko kommende „Meri“ befuhr als erstes Handelsschiff den neu angelegten Hafenzufahrtskanal nach Bronka und machte dort am bereits betriebsbereiten Liegeplatz 3 fest. Mit der Entladung der drei RTG-Krane fand schon vor der im September erfolgenden offiziellen Betriebsaufnahme in Bronka die Generalprobe für eine Schiffsabfertigung am neuen Terminal statt. Die betriebsbereit angelieferten RTG-Krane rollten auf eigenen Rädern von Bord der „Meri“ an Land und werden künftig auf dem Containerterminal der Hafengesellschaft Bronka eingesetzt. Weitere drei RTG-Krane von Konecranes folgen in einer zweiten Lieferung Mitte August.

„Mit der für uns abgestimmten Ausstattung und der pünktlichen Lieferung der von uns bei Konecranes bestellten RTG-Krane sind wir sehr zufrieden. Wir statten unseren neuen Hafen Bronka mit hocheffizienten Geräten der modernsten Technologie aus und sind davon überzeugt, dass wir mit den RTG-Kranen von Konecranes eine hohe Betriebssicherheit und Produktivität für den Containerumschlag in unserem neuen Mulitpurpose-Hafen erreichen werden,“ sagt Alexei Shukletsov, Geschäftsführer Hafen Bronka.

Konecranes verfügt über großes Know-how für Hafenlösungen. Die an den Hafen Bronka gelieferten gummibereiften Protalkrane (RTG) für den Containerumschlag erfüllen nicht nur herkömmliche Leistungsspezifikationen, sie bieten außerdem serienmäßig viele innovative Funktionen, die die Leistung und die Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger Senkung der Wartungskosten erhöhen. Dadurch erhöht sich einerseits die Betriebszuverlässigkeit und andererseits werden Ausfallzeiten sowie Kosten für die Wartung und Ersatzteile minimiert. Unter den rauen Betriebsbedingungen im russischen Ostseehafen Bronka wird das auch ein Vorteil sein. 

Über den Hafen Bronka


Der Tiefwasserhafen Bronka wird vor den Toren von St. Petersburg am Südufer des Finnischen Meerbusens in der Nähe der Stadt Lomonossov gebaut. Die multifunktionale Umschlagsanlage wird zwei Terminals sowie ein Logistikzentrum umfassen. Mit einer Gesamtfläche von 107 Hektar bietet das Containerterminal fünf Liegeplätze an einer Kailänge von 1.176 Meter. Das Ro-Ro-Terminal ist 57 Hektar groß und erlaubt mit einer Kailänge von 630 Meter die Abfertigung von drei Schiffen gleichzeitig. Die Umschlagkapazität am Containerterminal beträgt mit der ersten Ausbaustufe 1,45 Mio TEU pro Jahr und am Ro-Ro-Terminal 260.000 Einheiten. Mit 14,4 Meter Wassertiefe in der ersten Ausbaustufe wird der Hafen Bronka Post-Panamax-Schiffe abfertigen können. Die Inbetriebnahme der multifunktionalen Umschlaganlage Bronka ist für September 2015 geplant.
    Pressekontakt
  • Alexei Shukletsov

    Tel. +7 812 309 21 44

    E-Mail: shukletsov@port-bronka.ru