• 23. April 2020
  • 11:17
  • Wirtschaft

Neue Bahnbrücke Kattwyk: Erster Hub aus eigenem Antrieb

Am Dienstag, den 21. April, um 8 Uhr hat bei der Neuen Bahnbrücke Kattwyk, einem der wichtigsten Bauprojekte der Hamburg Port Authority (HPA), planmäßig der erste Hub aus eigenem Antrieb stattgefunden. Der ganze Prozess dauerte bis 13 Uhr, da das vollständige Absenken im Notbetrieb erfolgte und verlief reibungslos. Im Normalbetrieb wird dieser Prozess künftig nur etwas mehr als vier Minuten dauern.
 
Senator Michael Westhagemann: „Die neue Brücke ist ein wichtiger Schritt, eine leistungsfähige Verbindung über die Süderelbe zu sichern. Unser Ziel ist, trotz steigender Verkehrsmengen auf der vorhandenen Infrastruktur bei geringer Störanfälligkeit ein leistungsfähiges Netz zu schaffen. Die Hafenwirtschaft profitiert von der Bahnbrücke und wegfallenden Wartezeiten für den Straßenverkehr.“
 
Jens Meier, CEO HPA: „Wir freuen uns sehr, trotz der derzeit herausfordernden Situation mit unserem Bauprojekt planmäßig voranzuschreiten. Mein Dank geht zum einen an alle Beteiligten, die dies möglich gemacht haben und weiterhin möglich machen, zum anderen an die Unternehmen, die von den Bauarbeiten betroffen sind. Gerade in Krisenzeiten wie jetzt zahlen sich gute Planung, aber vor allem auch Zusammenhalt aus.“
 
Ulla Rossgotterer, Projektleiterin Neue Bahnbrücke Kattwyk: Die Corona-Krise hat auch uns vor Herausforderungen gestellt. Einige wenige Kollegen sind im Home-Office – das geht aber natürlich nicht bei der Bauüberwachung. Die ist vor Ort. Um dies zu ermöglichen, haben wir das neu gebaute Betriebsgebäude am Westufer aktuell zu Büros umfunktioniert. So können wir, wo es geht, die nötigen Sicherheitsabstände gewährleisten.“

Infos zur Brücke:
Gesamtlänge der Brücke: 287 m
Breite der Brücke: 15,30 m
Länge des beweglichen Hubteils: 133 m
Gewicht des Hubteils: 2000 Tonnen
Hubhöhe: 45,70 m
Durchfahrtsbreite für Schiffe: 108 m
 

Pressekontakt

HPA
Tel.: +49 40 428 47-2300
Mail: presse@hpa.hamburg.de

Loading