• 07. November 2019
  • 11:07
  • Umwelt

Nauticor ist Logistikpartner für den weltweit ersten Einsatz von synthetischem Erdgas als Treibstoff bei einem Seeschiff

Das Hamburger Unternehmen Nauticor unterstützt als Logistikpartner die Unternehmen MAN Energy Solutions und Wessels Marine GmbH beim weltweit ersten Einsatz von synthetischem Erdgas (SNG) als Treibstoff bei einem Seeschiff. Im Rahmen des Projektes soll ein Teil des LNG, das das 1.036 TEU-Containerfeederschiff „Wes Amelie“ für eine Rundreise verbraucht, durch SNG ersetzt werden. Das SNG wird aus Wasserstoff erzeugt, der zuvor unter Verwendung von Strom aus erneuerbaren Quellen („grüner Wasserstoff“) hergestellt wurde.

Christian Hoepfner, geschäftsführender Gesellschafter der Wessels Marine GmbH, zeigte sich erfreut darüber, Nauticor als Logistikpartner für das Projekt gewonnen zu haben: „Als Vorreiter beim Einsatz von LNG und SNG auf einem Containerschiff können wir wieder auf die Zusammenarbeit mit Nauticor bauen, die bereits die Inbetriebnahme der umgerüsteten Wes Amelie unterstützt haben. Mit diesem Leuchtturmprojekt möchten wir gemeinsam nachweisen, dass sowohl die bereits aufgebaute LNG-Infrastruktur als auch die auf Seeschiffen verbaute LNG Technologie die Verwendung von CO2 neutralem SNG erlaubt, was uns dem Ziel eines klimaneutralen Seetransports wieder ein Stück näher bringt.“

Die insgesamt 20 Tonnen SNG werden von der Power-to-Gas Anlage des Autobauers Audi in Werlte bei Cloppenburg bereitgestellt, die derzeit mit einer Verflüssigungsanlage ausgerüstet wird. Die Anlage nutzt zur SNG-Erzeugung Strom aus Windkraft und ist dadurch 100% klimaneutral. Das so hergestellte SNG ermöglicht eine Reduktion der CO2-Emissionen an Bord der „Wes Amelie“ um 56 Tonnen.

Nach Inbetriebnahme der Verflüssigungsanlage, die derzeit für Q2 2020 vorgesehen ist, werden sich die Experten von Nauticor um den Transport des SNG von der Produktionsanlage zum Schiff kümmern und eine sichere und effiziente Umladung vom Transport-LKW in den Tank der „Wes Amelie“ gewährleisten.

Mahinde Abeynaike, Geschäftsführer bei Nauticor, betonte die Bedeutung des weltweit ersten Projektes dieser Art: „Hier wird der langfristige Pfad zu einer vollständig klimaneutralen Schifffahrt aufgezeigt. Mit dem Einsatz von fossilem LNG werden bereits heute die CO2-Emissionen gegenüber den traditionell verwendeten ölbasierten Treibstoffen gesenkt und Schadstoffe wie Schwefel, Stickoxide und Feinstaub praktisch vollständig eliminiert. Ist ein Schiff erst einmal zum Einsatz von (fossilem) LNG ausgerüstet, kann ohne weitere Modifikationen in Zukunft auch synthetisch hergestelltes verflüssigtes Methan verwendet werden, das dann 100% klimaneutral produziert werden kann. Natürlich wird noch einige Zeit vergehen, bis SNG in den Mengen und zu Kosten produziert werden kann, die einen kommerziellen Einsatz in der Schifffahrt erlauben.“

Pressekontakt

Nauticor
Jan Schubert
Tel.: +49 (0) 40 468 959 331

Loading