25. Mai 201608:43Hinterland

Mehr Gütertransporte per Eisenbahn im Seehafenhinterlandverkehr Hamburgs – der Bahnanteil im Hamburger Hafen nimmt zu

Hamburg ist Europas führender Eisenbahnhafen und bietet Verladern insgesamt mehr als 1.100 wöchentlich verkehrende Intermodal-Zugverbindungen mit Verlademöglichkeiten von und zu KV-Terminals im In- und Ausland an. „Im ersten Quartal wurden 11,6 Millionen Tonnen Güter per Eisenbahn in oder aus dem Hamburger Hafen transportiert. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent und bedeutet vor dem Hintergrund eines Rückgangs im Gesamtumschlag von 2,5 Prozent den weiteren Ausbau des Bahnanteils am Modal Split des Hamburger Hafens, der im Gesamtjahr 2015 bei 45,8 Prozent lag. „Die frühen Ostertage im März bescherten uns in der Quartalsbilanz ein etwas schwächeres Bahnergebnis. Durch die eingeschränkten Güterzugverbindungen während der Feiertage wurden geringere Transportmengen im Zu- und Ablaufverkehr des Hafens abgefertigt. Somit fiel das Ergebnis für die per Bahn transportierten Container im ersten Quartal mit 585.000 TEU (-2,8 Prozent) etwas schwächer aus als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Quartalsergebnisse im Hafenumschlag und Hafenverkehr sind deshalb immer mit einer gewissen Zurückhaltung zu betrachten“, erläutert Ingo Egloff, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.V. Auf weiteres Wachstum im Bereich des Containerverkehrs per Eisenbahn bereiten sich auch die Hamburger Umschlagterminals, wie zum Beispiel das HHLA Container Terminal Altenwerder, vor. Dort baut die HHLA Europas größten Containerbahnhof weiter aus. Die Umschlagkapazität dieser Anlage, die sich direkt auf dem Container Terminal Altenwerder befindet und damit kürzeste Wege zwischen Bahnverladung und Seeschiff garantiert, wächst mit dem Ausbau um 140.000 TEU auf 930.000 TEU. Ingo Egloff ist auch davon überzeugt, dass vor dem Hintergrund einer anstehenden Ausweitung der Lkw-Maut auf alle deutschen Bundesstraßen der Verkehrsträger Eisenbahn für Gütertransporte auf längeren Strecken zukünftig zusätzlich an Attraktivität gewinnen wird.
 
Bernhard Schmid, Hafenbeauftragter DB Netz AG gab auf dem Quartalspresse-gespräch einen Überblick über geplante Bahnprojekte in Norddeutschland. Zur Schaffung zusätzlicher Kapazitäten im Güterverkehr werden im Norden derzeit viele Maßnahmen zur Erweiterung der bestehenden Schieneninfrastruktur geplant und umgesetzt. „Mit dem Ausbau des Schienennetzes im Norden sollen weiterhin der stärker werdende Hafenverkehr sichergestellt und die Verkehrsknoten Hamburg, Bremen sowie Hannover entlastet werden. Die geplanten Maßnahmen sind dringend erforderlich, um die prognostizierten Verkehrszuwächse im Seehafenhinterlandverkehr um 42 Prozent auf 152 Milliarden Tonnenkilometern im Jahr 2030 zu bewältigen“, so Schmid. Zu den Projekten gehören unter anderem mehrere Maßnahmen im Knoten Hamburg, das Großprojekt Hamburg/Bremen – Hannover, das sogenannte Alpha–E sowie der Ausbau des Ostkorridors zur Entlastung der Nord-Süd-Verkehre. Wesentliche Maßnahmen in dieser für den Hamburger Hafen wichtigen Entlastungsstrecke ist der zweigleisige Ausbau zwischen Uelzen und Stendal sowie die Elektrifizierung der Verbindung Hof – Marktredwitz – Regensburg. Seit 2012 untersuchte die DB AG und in 2015 dann das Dialogforum Schiene Nord, unter Einbeziehung der Öffentlichkeit, neun Alternativvarianten zur sogenannten Y-Trasse. „Mit Alpha–E hat sich das Dialogforum Schiene Nord für eine Lösung ausgesprochen, die Engpässe beseitigen wird, verkehrlich und wirtschaftlich eine sinnvolle Alternative bietet und auch die Umweltbelange berücksichtigt“, sagt Frank Limprecht, Leiter Großprojekte Nord der DB Netz AG. „Dabei werden zum einen vorhandene Trassen ausgebaut und zum anderen durch eine dichtere Zugfolge die Kapazität der Trassen erhöht.“ 
 

Bildergalerie (1 Bild)

Mehr Gütertransporte per Eisenbahn im Seehafenhinterlandverkehr Hamburgs – der Bahnanteil im Hamburger Hafen nimmt zu Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 110
  • Julia Delfs

    Julia Delfs

    +49 40 37709 118