17. Februar 201615:32Wirtschaft

Logistikbranche bleibt 2016 Jobmotor der Metropolregion Hamburg

Hamburger Logistik-Unternehmen gehen mit guter Geschäftslage ins neue Jahr

Das Jahr 2015 war gut für die Logistik, und 2016 wird genauso gut oder noch besser. So lässt sich die große Mitgliederbefragung der Logistik-Initiative Hamburg für die beiden Jahre kurz zusammenfassen. Eine genauere Analyse der Zahlen zeigt eine positive Tendenz: 41 Prozent der Unternehmen wollen mehr investieren als 2015. 47 Prozent der Unternehmen erwarten steigende Mitarbeiterzahlen. Knapp ein Drittel der Hamburger Firmen sucht Mitarbeiter wie Disponenten, Zollspezialisten und IT-Manager. Ein Viertel der Logistiker in Hamburg benötigt mehr Fahrer, Sachbearbeiter oder Lagerarbeiter. Derzeit arbeiten 380.000 Beschäftigte in der Metropolregion Hamburg in der Logistikbranche, davon 167.000 in Hamburg. Damit ist die Logistik Hamburgs größter Arbeitgeber.
 
Die Logistiker aus Hamburg haben das Jahr 2015 deutlich positiver bewertet als ihre Kollegen im Bund. Während bundesweit 29 Prozent der Unternehmen die Geschäftslage 2015 als verbessert einstuften, waren es in der Hansestadt mit 54 Prozent fast doppelt so viele. Diese erfreuliche Tendenz setzt sich auch für 2016 fort: 48 Prozent der rund 500 befragten Transport- und Logistikunternehmen aus Hamburg blicken optimistisch auf das laufende Jahr 2016 und rechnen also mit besseren Geschäften als 2015. 46 Prozent der Hamburger Firmen erwarten ein gleich bleibendes Geschäft. Die Zahl der Pessimisten liegt bei nur knapp sechs Prozent.
 
Höhere Investitionsbereitschaft im Bundesschnitt
44 Prozent der Transport- und Logistikunternehmen in Hamburg haben 2015 mehr investiert als im Vorjahr. „Die gute Geschäftslage 2015 hat wieder positiv auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ausgewirkt“, berichtet Professor Peer Witten, Vorstandsvorsitzender der Logistik-Initiative Hamburg. Auch im laufenden Jahr wollen 47 Prozent der Unternehmen in Hamburg gleich viel und 41 Prozent mehr investieren. Wichtige Investitionsfelder dürften 2016 neben Maschinen wie Flurfahrzeugen und Regalen insbesondere im Bereich der Logistik-Software liegen. Die Branche erwartet, dass die Digitalisierung zur Logistik 4.0 erheblich zu höherer Effizienz und geringeren Kosten beiträgt.
 
Logistik bleibt Jobmotor in Hamburg
Die Logistikbranche war auch 2015 trotz stagnierender Preise und steigenden Kosten ein wichtiger Jobmotor. Dies bestätigen die befragten Unternehmen in Hamburg. Wie in den Vorjahren berichten deutlich mehr Unternehmen von einer gestiegenen Beschäftigung im Jahr 2015. In der Hansestadt haben 43 Prozent der Firmen mehr Personal eingestellt. Ebenfalls 43 Prozent der Befragten hatten eine konstante Mitarbeiterzahl. „Die Erwartungen an die Beschäftigungsentwicklung 2016 bestätigt, dass die Logistikbranche weiter eine wichtige Rolle auf dem Arbeitsmarkt einnimmt“, so Professor Witten weiter. In Hamburg wollen 47 Prozent der Unternehmen mehr Mitarbeiter einstellen als im Vorjahr. Damit sind die Erwartungen erneut sehr positiv. Fast 30 Prozent der Hamburger Logistiker benötigen Spezialisten wie Disponenten, Zollspezialisten und IT-Manager. Ein Viertel der Logistiker in Hamburg sucht Fahrer, Sachbearbeiter oder Lagermitarbeiter.
 
Dynamische Kostenentwicklung in Hamburg
Für 2016 rechnen 38 Prozent der hanseatischen Transport- und Logistikunternehmen mit steigenden Kosten. Im bundesweiten Vergleich ist der Wert mit 60 Prozent deutlich höher. Mit unveränderten Kosten rechnen in Hamburg 54 Prozent, während es im Bundesschnitt 40 Prozent sind.
 
Logistiker hoffen auf Preissteigerungen
Die gesunkenen Preise für Logistikdienste waren 2015 ein Problem der Branche: 25 Prozent der Firmen mussten ihre Preise senken, nur 19 Prozent verzeichneten gestiegene Tarife. Die Transport- und Logistikunternehmen konnten die günstige Geschäftslage 2015 nicht nutzen, um Preisanpassungen durchzusetzen. Für 2016 hoffen 36 Prozent der Befragten ihre Preise anpassen zu können. Die aktuelle Geschäfts-, Kosten- und Preisentwicklung lässt darauf schließen, dass auch 2016 mit harten Preisverhandlungen zu rechnen ist.
 
Stellenwert der Logistik-Initiative bleibt hoch
Die Arbeit der Logistik-Initiative Hamburg hat sich nach Einschätzung der Mitglieder erneut verbessert. In der Befragung sehen fast 90 Prozent der Befragten die Initiative als Gewinn für den Standort Hamburg. Drei Viertel der Mitglieder geben an, regelmäßig direkten Kontakt zur LIHH zu haben. Die Werte für die gesamtdeutsche Logistikbranche basieren auf den monatlichen Erhebungen im Rahmen des SCI/Logistikbarometers. Die zum Standort Hamburg generierten Daten wurden mit der gleichen Methodik unter den Mitgliedern der Logistik-Initiative Hamburg erhoben.
 

Bildergalerie (1 Bild)

Logistikbranche bleibt 2016 Jobmotor der Metropolregion Hamburg Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • Logistik-Initiative Hamburg
    Werner Gliem
    Sprecher der Geschäftsführung 
    Tel.: + 49 (0) 40 / 227 019 - 24 
    Mobil: + 49 (0) 172/511 81 40 
    wg@hamburg-logistik.net 
    www.hamburg-logistik.net