• 15. Oktober 2018
  • 16:20
  • Hinterland

Litauische Eisenbahn, Metrans und Hamburger Hafen verstärken ihre Beziehung

Der Hamburg Hafen und die Metrans Gruppe vertiefen ihre Beziehung mit der Litauischen Eisenbahn. In Vilnius unterzeichneten Axel Mattern, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing, und Egidijus Lazauskas, Stellvertretender Generaldirektor und Direktor Güterverkehr der Litauischen Eisenbahn, ein „Memorandum of Understanding“, um die Kooperation in der Verbindung zum und vom Hamburger Hafen zu stärken. Darüber hinaus vereinbarten Metrans, die Intermodalgesellschaft der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und die Litauische Eisenbahn über einen „Letter of Intent“ die Förderung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Güterströme.
Die litauische Wirtschaft erlebt seit Jahren einen gewaltigen Aufschwung. Der vom litauischen Statistikamt ermittelte Zuversichtsindikator erreichte im 1. Quartal 2018 den höchsten Stand seit zehn Jahren. Mit prall gefüllten Auftragsbüchern und einer bereits hohen Kapazitätsauslastung werden Litauens Unternehmen ihre Investitionen in neue Maschinen, Anlagen und Gebäude kräftig steigern. Hinzu kommen die Fördermittel der Europäischen Union (EU), die sich laut litauischem Finanzministerium 2018 im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppeln sollen.
Im seeseitigen Güterverkehr zwischen dem Hamburger Hafen und Litauen wurden im vergangenen Jahr mit rund 128.000 Standardcontainern ein erneuter Rekord und eine Steigerung zum Vorjahr um 7,8 Prozent erzielt. In den Verbindungen zwischen Hamburg und Litauen spielt aber auch die Eisenbahn eine große Rolle. In der neuen Kooperation legen die Partner besonderes Augenmerk auf die Umsetzung der Infrastrukturentwicklungsprojekte "Rail Baltica" und "East-West Transport Corridor".
Die Rail Baltica ist eine geplante Eisenbahnverbindung, die von Warschau über Kaunas und Riga nach Tallinn – mit Anschluss nach Helsinki durch Fähre oder Tunnel – führen soll. Daran beteiligt sind die EU-Mitgliedsländer Polen, Litauen, Lettland, Estland und Finnland. Erst im Juni 2018 hat die HHLA das größte estnische Container- und Multifunktionsterminal Transiidikeskuse AS in Muuga bei Tallinn vollständig übernommen. Vor diesem Hintergrund ist die HHLA-Tochter Metrans an dem Rail Baltica-Eisenbahnkorridor besonders interessiert, um den neuen Ostseeterminal in Estland verstärkt in das Metrans-Netz einzubinden. Die Ausführung der Rail Baltica-Bahnverbindung soll in der in Westeuropa üblichen Normalspurweite von 1.435 mm und nicht wie dort bisher üblich in russischer Breitspur von 1.520 mm erfolgen. Die Gesamtlänge wird mindestens 950 km betragen. „Litauen bietet aufgrund seiner wichtigen Rolle und der Lage an der neuen Rail Baltica viel Potenzial für eine engere Zusammenarbeit mit dem Hamburger Hafen“, so Marina Basso Michael, Leiterin Marktentwicklung Ostseeregion und Osteuropa bei Hafen Hamburg Marketing.
Die Litauische Eisenbahn befördert Frachten auf 1520 mm und 1435 mm Bahnspur in verschiedene Richtungen. Die Hauptrichtungen des Güterverkehrs sind Weißrussland, Russland, Ukraine, Lettland, Polen, Kasachstan, China, Türkei, Deutschland, skandinavische Länder und Italien. Sie verfügt über moderne intermodale Terminals in Vilnius, Kaunas und Šeštokai, wo das Unternehmen nicht nur die Verladung von Containern und Sattelanhängern durchführt, sondern auch zusätzliche Dienstleistungen wie die Ausstellung von Transport- und Zolldokumenten oder die Lagerung von Containern anbietet. „Wir entwickeln ständig neue Geschäftsmöglichkeiten im Ausland und Deutschland ist einer unserer wichtigsten Auslandsmärkte, in denen wir großes Potenzial sehen. Wir hoffen, dass die Zusammenarbeit mit dem Hafen Hamburg und Metrans neue Möglichkeiten für die litauische Wirtschaft eröffnet, die einen schnellen, effizienten und umweltfreundlichen Güterverkehr über den Ost-West-Verkehrskorridor sucht", sagte Egidijus Lazauskas von der Litauischen Eisenbahn.
In Zukunft wollen der Hamburger Hafen und die Litauische Eisenbahn marktbezogene Informationen austauschen, die Geschäfte zwischen den Märkten mit gemeinsamen Marketingaktivitäten fördern sowie bei der Entwicklung und Umsetzung von Logistikprojekten zusammenarbeiten. „Litauen ist ein stetig wachsender Partner im Hinterland des Hamburger Hafens. Uns ist eine partnerschaftliche Beziehung sehr wichtig“, so Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing.
Auf operativer Ebene kooperieren Metrans, eine 100-prozentige HHLA-Tochter, und die Litauische Eisenbahn künftig verstärkt. In den wichtigsten europäischen Regionen betreibt die Metrans Gruppe 14 eigene Umschlagterminals. Intermodale Gemeinschaftsprojekte sollen die Effizienz der Güterverkehre auf der Schiene stärken.
”Durch die Zusammenarbeit mit der Litauischen Eisenbahn wollen wir unser europäisches Intermodalnetz weiter ausbauen und die Verbindung zwischen den litauischen und unseren Umschlaganlagen fördern. Gerade in östlichen Regionen mit Breitspurnetz sehen wir noch viel Potenzial. Die Erschließung neuer Transportkorridore und der Ausbau des Schienentransports zwischen China und Europa stehen dabei im Mittelpunkt unserer Aktivitäten“, sagte Metrans-CEO Peter Kiss bei der Unterzeichnung des Letter of Intent in Vilnius.
 
 

Pressekontakt

  • Karin Lengenfelder

    Karin Lengenfelder

    +49 40 37709 113
Loading