21. Mai 201410:16

LHG-Gruppe behauptet sich in schwierigem Umfeld

Mit Umsatzerlösen in Höhe von rund 123,2 Mio. Euro und einem Konzernjahresüberschuss von rund 0,5 Mio. Euro hat die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) das Geschäftsjahr 2013 abgeschlossen. Die Umschlagleistung lag bei rund 23,1 Mio. Tonnen.

Die Umsatzsteigerung im Konzern von rund 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr resultiert vor allem aus der Aufnahme neuer Intermodalverkehre. Dabei konnte das leicht negative Ergebnis im Hafenumschlaggeschäft durch die Ergebnisbeiträge der Tochtergesellschaften kompensiert werden.

Zu der um rund 2,4 Prozent rückläufigen Gesamtumschlagleistung haben Rückgange im Papierumschlag sowie im Container- und Fahrzeugumschlag und in den RoRo-Verkehren beigetragen. Hier wirkte sich auch das schwierige Marktumfeld belastend aus.

Für das laufende Jahr geht die Geschäftsführung von einer insgesamt verhaltenen, leicht positiven Entwicklung aus.

Geschäftsführer Ulfbenno Krüger: "2013 war kein leichtes Jahr für uns, mit verschiedenen Belastungen. Wir werden die LHG weiter stabilisieren und sind, auch angesichts der Entwicklung im ersten Quartal 2014, zuversichtlich für das laufende Geschäftsjahr."

Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Rother ergänzt: "Die LHG musste 2013 schwieriges Fahrwasser passieren. Jetzt sind wir gemeinsam wieder auf gutem Kurs."

 

Die Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH betreibt den größten deutschen Ostseehafen. An ihren vier Hafenterminals werden hochfrequente Seeverkehre in den Ostseeraum angeboten. Die Ladeeinheiten werden gebündelt und durch leistungsfähige Systeme mit dem Hinterland verbunden. Die LHG ist ein zuverlässiger Partner der Papier- und Automobilindustrie.

 

Kontakt:

Natascha Blumenthal, Public Relations Management
Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH
E-Mail: natascha.blumenthal@lhg.com
Tel.: +49 4502 807-5310

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie