• 03. April 2017
  • 13:37
  • Wirtschaft

Keimzelle für Innovationen in der Logistik

Hamburger Senat unterstützt einen „Digital Hub Logistics“ mit internationaler Strahlkraft in Hamburg
 
Die industrielle Welt ist im Umbruch, mit Industrie 4.0 hat die Zukunft bereits begonnen. Von einer intelligenten Vernetzung von Mensch und Produktion zu den Smart Factories bis hin zu zusätzlichen Wertschöpfungspotenzialen, bietet dieser Wandel zahlreiche Chancen. Das setzt die Gestaltung durch innovative Unternehmen, den Austausch von Wirtschaft und Wissenschaft und eine ambitionierte und vorwärts gewandte Wirtschaftspolitik voraus. Senator Horch sagt bei der heutigen Veranstaltung zum „Digital Hub Logistics“, wie er in Hamburg entstehen soll: „Digitale Technologien werden zukünftig nicht nur Wertschöpfungsketten, Organisationsstrukturen, operative Prozesse und Geschäftsmodelle in der Branche grundlegend verändern, sondern gesamte Unternehmen. Deshalb möchte der Hamburger Senat im Rahmen einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bitkom e.V. (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien), einen „Digital Hub Logistics“ mit internationaler Strahlkraft in Hamburg einrichten.“
 
Die Digitalisierung, die Internationalisierung und auch die Wissensbasis sind als strategische Leitlinien fest in der Hamburger Wirtschaftspolitik verankert. Folgerichtig soll der Logistik-Hub alle drei Bereiche abdecken. Im Kern zielt er darauf, Innovationen in der Logistik anzuregen. Durch digitale Lösungen bei der Steuerung der Verkehrsflüsse, der Zustellung auf der letzten Meile, in der industriellen Kommunikation und durch die Nutzung von Big-Data können Unternehmen neue Potentiale erschließen.
 
Hamburg hat darum schnell „ja“ gesagt, als der Bund im vergangenen  Jahr gefragt hat, ob sich die Hansestadt als Twin-Hub mit Dortmund an der Initiative beteiligen möchte. Auf dem nationalen IT-Gipfel 2016 am 16. und 17.November 2016 in Saarbrücken wurde die Dachmarke für die Hub-Initiative erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und Hamburg als Mitinitiator vorgestellt.
 
Das Konzept soll die klassischen Cluster-Arbeitsbereiche um die Themen Startups, Venture Capital und Testbeds erweitern. So werden Gründer, KMUs, Wissenschaft und Forschung, Großunternehmen sowie Kapitalgeber an einem Ort zusammengebracht um die digitale Transformation der Logistikbranche voranzutreiben. Hamburg bietet dafür beste Voraussetzungen. Beispielhaft am Standort sind etwa Fraunhofer CML mit seinem Technikum und dem geplanten Neubau sowie das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 der Handelskammer. Ein ganz zentraler Anknüpfungspunkt für den Hub ist auch der Next Logistics Accelerator, der derzeit in Hamburg aufgebaut wird. Der Accelerator wird über zwei Jahre 20 Logistik-Startups jeweils 6 Monate in ihrer Gründungsphase fördern. 
 
Entstehen soll der Hub idealerweise in einem Kaispeicher in der Speicherstadt, weil sie einerseits ein Abbild ihrer Entstehungszeit ist und Hamburg sich trotzdem sich um sie herum immer wieder neu erfindet. Es ist ein Konzept, die Wirtschaft eng einbindet und mitnehmen will. Deshalb hat die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation gemeinsam mit der Logistik-Initiative Hamburg heute Unternehmen eingeladen, die die Chancen eines solchen Vorhabens erkennen und sich personell oder finanziell engagieren wollen. Ca. 30 sind dieser Einladung gefolgt und haben großes Interesse, sich in den Hub einzubringen.
 
Ziel ist, dass der Hub noch dieses Jahr mit ersten Angeboten an den Markt geht.

 

Pressekontakt

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Pressestelle
Susanne Meinecke
Tel: +49 40 428 41-2239
E-Mail: pressestelle@bwvi.hamburg.de
 

Loading