• 02. April 2019
  • 12:28
  • Wirtschaft

Jubiläum im Hamburger Hafen: C. Steinweg betreibt seit 25 Jahren Multi-Purpose-Terminal

C. Steinweg (Süd-West Terminal) Hamburg gehört seit einem Vierteljahrhundert fest ins Bild des Hamburger Hafens. 1994 wurde das Multi-Purpose-Terminal in den Verbund der Rotterdamer C. Steinweg Handelsveem B.V. integriert. Seitdem behauptet es seine Stellung als einer der führenden Umschlagplätze für konventionelles Stückgut in der Hansestadt. Kontinuität, Kundennähe und ein breites Leistungsspektrum prägen das Bild des Terminalbetreibers. 

Der Kurs ist auf Wachstum gestellt. C. Steinweg Hamburg blickt anlässlich seines Jubiläums am Hamburger Standort zuversichtlich in die Zukunft. Dabei sind stabile Umschlagsmengen und kontinuierlich steigende Stückgutverkehre die wesentlichen Faktoren für die positive Entwicklung. „Neben unserer eigenen Marktpräsenz und unserem lokalen Leistungsangebot profitieren wir von unserem starken internationalen Netzwerk, dem Know-how einer global agierenden Gruppe und der Flexibilität eines Multi-Purpose-Terminals“, erklärt Rainer Fabian, Geschäftsführer C. Steinweg Hamburg. Seit knapp 10 Jahren leitet er die Geschicke des Unternehmens und weiß um die Chancen und Risiken des Geschäfts: „Das Handling von Projektladung und Schwergütern ist ein Markt, der weltweit unter diversen Einflüssen steht. Konsolidierungen im Reedereimarkt und Verlagerungen von Produktionsstandorten industrieller Anlagen ins Ausland sind nur einige der Herausforderungen. Unsere Strategie ist die Verlässlichkeit eines modernen und vielseitigen Terminals einerseits, sowie die Agilität des Teams im globalen Verbund andererseits.“ 

In der jüngeren Entwicklung spielt insbesondere der asiatische Markt für C. Steinweg Hamburg eine wichtige und kontinuierlich bedeutendere Rolle. Die persönliche Präsenz vor Ort bei den Kunden und den relevanten Branchenmessen führte Ende 2016 zu der Übernahme der Abfertigung von Chipolbrok. Die chinesisch-polnische Reederei verbindet regelmäßig im Liniendienst Hamburg mit dem indischen Subkontinent und Fernost. Bis Ende des ersten Quartals dieses Jahres wurden insgesamt über 30 Schiffe durch C. Steinweg abgefertigt. „Die Zusammenarbeit mit Chipolbrok war für uns ein wichtiger Meilenstein für das Asiengeschäft. Seit der Übernahme ist die Gesamtmenge für Chipolbrok kontinuierlich gestiegen. Parallel ist es uns gelungen, die Abfertigung von Charterpartien durch Schwergutreedereien im Bereich Asien ankurbeln. Wir freuen uns, dass wir uns in diesem Markt einen Namen als zuverlässiger Partner erarbeitet haben“, berichtet Fabian im Hinblick auf die asiatischen Aktivitäten. Diese reichen von Waggontransporten aus China nach Deutschland über Großverladungen von Kraftwerkskomponenten aus Deutschland nach Pakistan/Indien bis zur Verschiffung eines Gaskraftwerks nach China mit Stückgewichten bis 480 Tonnen. Rainer Fabian erklärt: „Der Standort Hamburg bietet hohes Potential für die Stückgutverkehre mit Asien. Unser Ziel ist es, dieses zu heben. Dafür bauen wir unsere vertrieblichen Aktivitäten vor Ort weiter aus und investieren in unsere Anlagen.“

C. Steinweg bietet seinen Kunden einen Leistungsmix von Terminalbetrieb, Lagerhaltung, Logistik und Dienstleistungen wie Verpacken und Verzollen der Ladung. Für das Handling von Gütern jeder Art stehen sechs eigene Schiffsliegeplätze, zehn Krane mit bis zu 300 Tonnen Tragkraft und rund 80.000 Quadratmeter Hallenfläche zur Verfügung. 

Pressekontakt

C. Steinweg (Süd-West Terminal) GmbH & Co. KG
Melanie Graf
Tel.: +49 172 1517 460
E-Mail: steinweg.hh@charakterpr.de

Loading