• 25. Oktober 2019
  • 09:00
  • Wirtschaft

Indien – ein wichtiger Handelspartner des Hamburger Hafens

Indien ist in diesem Jahr in die Top 10 der wichtigsten Handelspartner des Hamburger Hafens aufgestiegen. Einen Einblick in vielfältige Kultur und Wirtschaft Indiens gibt vom 28. Oktober bis 3. November 2019 die 8. India Week Hamburg mit über 70 Veranstaltungen.
 
Den Auftakt der India Week Hamburg bildet der Hamburg-India Business Day am 28. Oktober 2019 von 9:30 bis 16:00 Uhr in der Handelskammer. Die feierliche Eröffnung der India Week Hamburg findet am selben Tag um 18:00 Uhr im Rahmen eines Senatsempfangs im Rathaus statt. Besucherinnen und Besucher des Rathauses können sich darüber hinaus in einer Ausstellung über die faire und nachhaltige Tee-Produktion in Assam, Indien, informieren. Die India Week Hamburg wird unter Federführung der Senatskanzlei gemeinsam mit der Behörde für Kultur und Medien, dem German-Indian Round Table, der Handelskammer Hamburg, Hamburg Invest, der Hamburg Repräsentanz Mumbai und dem Generalkonsulat der Republik Indien veranstaltet.
 
17 Prozent Plus im Containerverkehr mit Indien
 
Im ersten Halbjahr 2019 wurden im Direktverkehr mit indischen Häfen 106.000 TEU (20 Fuß-Standardcontainer) in Hamburg umgeschlagen. Das ist ein Plus von 17,0 Prozent. Damit nimmt Indien im Ranking der Handelspartner Hamburgs im Containerverkehr die Position 10 ein. Die Aussichten auf weiteres Wachstum sind gut, da mit dem neuen Liniendienst IEX (South-East India–Europe Express) von Hapag-Lloyd und den Reederpartnern ONE, YML sowie COSCO ab November 2019 eine zusätzliche wöchentliche Abfahrt ab Hamburg angeboten wird.
Den Hamburger Hafen verbinden zehn Liniendienste mit Indien. Davon sind vier Container-Liniendienste, drei Ro-Ro-Dienste für den Transport von Fahrzeugen und drei Stückgut-Dienste, die auch Schwergut und besonders sperrige Anlagen- und Projektladung aufnehmen. Aktuell verkehren die Reedereien ANL, APL, Chipolbrok, CMA CGM, Cosco Shipping, Hamburg Süd, Hapag-Lloyd, Höegh Autoliners, Maersk Line, MOL RoRo, MSC, NYK RoRo, ONE, Rickmers-Line, SAL und Van Uden zwischen Hamburg und Indien. Die indische Reederei Shipping Corporation of India (S.C.India) ist mit einem gemeinsamen Container-Liniendienst mit MSC in Hamburg vertreten.
Die Transitzeit zwischen Hamburg und dem indischen Subkontinent beträgt rund zwei Wochen mit der Westküste, beziehungsweise drei Wochen mit der Ostküste.
Die Elbmetropole ist mit den indischen Häfen Nhava Sheva, Mundra, Mumbai, Chennai, Ennore, Kolkata, Cochin, Kandla, Tuticorin, Visakhapatnam, Krishnapatnam, Hazira und Haldia verbunden. Im Seeverkehr mit Indien werden Containerschiffe mit Stellplatzkapazitäten zwischen 6.000 bis 13.000 TEU Stellplatzkapazität und Mehrzweckfrachter mit Tragfähigkeiten zwischen 12.000 bis 30.000 Tonnen eingesetzt.
 
Der Hamburger Hafen wird in Mumbai durch die Hamburg Repräsentanz vertreten. Dort engagieren sich Peter Deubet und Lea Miram neben ihrer Arbeit für Projekte der Stadt Hamburg auch für die Hafenwirtschaft und sind Organisationspartner für die 8. India Week in Hamburg.
 
 
 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 102
Loading