07. Mai 201516:34

Hamburgs Wirtschaftssenator und der Bürgermeister der Stadt Groningen eröffnen den 826. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG

Ein Salut dem 826. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG

Hamburgs Wirtschaftssenator und der Bürgermeister der Stadt Groningen läuten die Geburtstagsfeierlichkeiten im Hamburger Hafen ein

(Hamburg, 07.05.2015) – Am Freitag, 8. Mai 2015, ertönt gegen 17 Uhr die Schiffsglocke der Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen und läutet das größte Hafenfest der Welt ein. Der Bürgermeister der Stadt Groningen, Peter den Oudsten, und Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation geben damit offiziell das Signal für den Start der Einlaufparade der vielen nationalen und internationalen Schiffe, die den Hamburger Hafen zu seinen Geburtstagsfeierlichkeiten beehren.

Allen voran die Gorch Fock: Das Segelschulschiff der Deutschen Marine wird den drei Salutschüssen der Rickmer Rickmers antworten und die eindrucksvolle Parade anführen. Ihr folgen kleine und große Schiffe und Boote aller Art, die anschließend im Hamburger Hafen ihre Liegeplätze einnehmen werden. Insgesamt beteiligen sich mehr als 300 Wasserfahrzeuge, unter Segel oder unter Motor, an dem imposanten maritimen Spektakel zum Auftakt des 826. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG. Die Stars der Paraden sind unter anderem die majestätischen Windjammer Mir, Dar Młodzieży und Alexander von Humboldt II sowie zahlreiche Marinefahrzeuge und Traditions- und Museumsschiffe.

Zwei deutsche Großsegler und zwei Schwestern
Ihre Masten überragen alles und dominieren drei Tage lang die Skyline des Hamburger Hafens: Die Großsegler ziehen auf dem HAFENGEBURTSTAG HAMBURG viele Besucher in ihren Bann. Zu den Hauptattraktionen zählt die Gorch Fock, das knapp 90 Meter lange Segelschulschiff der Deutschen Marine. Auch Deutschlands jüngster Großsegler, die 2011 vom Stapel gelaufene, 65 Meter lange Bark Alexander von Humboldt II mit ihrem markanten grünen Rumpf ist dabei. Mit der russischen Mir und der polnischen Dar Młodzieży besuchen zwei von sechs Schwesterschiffen aus der Leninwerft in Gdansk das größte Hafenfest der Welt. Ihre imposanten Maße: 50 Meter Masthöhe, 3.000 Quadratmeter Segelfläche und 114 Meter Länge. Im Zuge des NIEDERLANDE-Groningen Festivals auf dem HAFENGEBURTSTAG HAMBURG kommt erstmals die 21,50 Meter lange niederländische Segeltjalk Voorwaarts in die Hansestadt. Die Voorwaarts wurde 1908 gebaut und nach jahrzehntelanger Nutzung als Transportschiff 1989 aufwändig renoviert.

Das neue Traumschiff und eine Königin
Zahlreiche Kreuzfahrtschiffe verbreiten auf dem HAFENGEBURTSTAG HAMBURG Fernweh und Urlaubsstimmung. Mit der AIDAbella und der AIDAsol nehmen gleich zwei Luxusliner des Hauptsponsors AIDA Cruises teil. Die AIDAbella läuft am Samstag, 9. Mai, um 7.30 Uhr ein und liegt abends beim großen AIDA Feuerwerk vor den Landungsbrücken, bevor sie um 22.45 Uhr wieder in See sticht. Die AIDAsol läuft am Sonntag, 10. Mai, um 8 Uhr ein und um 18 Uhr wieder aus.

Auf dem größten Hafenfest der Welt können die Besucher auch das neue Traumschiff bewundern. Auf der 192 Meter langen Amadea wird zukünftig die TV-Serie „Das Traumschiff“ gedreht. Die Amadea läuft am Samstag, 9. Mai, um 11.30 Uhr ein und bleibt bis Sonntag, 10. Mai, 17.30 Uhr. Eine besondere Beziehung zu Hamburg hat die 230 Meter lange Artania, die am Samstag, 9. Mai, von 12.30 Uhr bis 22.50 Uhr im Hafen liegt: Der 1984 als Royal Princess von Stapel gelaufene Kreuzfahrer wurde 2011 in der Hansestadt auf seinen neuen Namen Artania getauft. Am Samstag, 9. Mai, gibt sich die 294 Meter lange Queen Elizabeth von 7 bis 19 Uhr die Ehre. Der 2010 getaufte Luxusliner der Cunard Reederei hat die Nachfolge der berühmten Queen Elizabeth 2 angetreten, die 2008 ausgemustert wurde. Am Freitag, 8. Mai, und am Sonntag, 10. Mai, ist außerdem die 2013 in Dienst gestellte Europa 2 der Hapag Lloyd Reederei zu Gast in Hamburg.

Retten, Reisen, Rennen – Arbeit und Vergnügen auf hoher See
Zu den Großseglern und Kreuzfahrtriesen gesellen sich Wasserfahrzeuge aus allen Bereichen des maritimen Lebens: Die Deutsche Marine präsentiert außer der Gorch Fock das Schnellboot Puma und die Fregatte Augsburg. Das Zollschiff Helgoland, das Wasserschutzpolizeiboot Bürgermeister Brauer, das Einsatzschiff der Bundespolizei Bad Bramstedt und das Fischereischutzboot Meerkatze stellen sich vor. Liebevoll restaurierte Traditionsschiffe bitten an Bord, Segel- und Motoryachten können bestaunt werden. Eine besondere Augenweide ist der 35 Meter lange Trimaran Brigitte Bardot aus Frankreich, der zum ersten Mal den HAFENGEBURTSTAG HAMBURG besucht. Premiere feiert auch ein zwölf Meter langer High-Tech-Katamaran der Extreme‐40‐Klasse, der einen Vorgeschmack auf die im Juli erstmals in Hamburg stattfindende internationale Rennserie Extreme Sailing Series gibt.

Volles Programm zwischen den Paraden
Den feierlichen Abschluss des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG bildet die Große Auslaufparade mit der Dar Młodzieży an der Spitze am Sonntag, 10. Mai, ab 15.30 Uhr vor den Landungsbrücken. Weltweit einzigartig ist das legendäre Schlepperballett am Samstag, 9. Mai, um 17.00 Uhr, bei dem mehrere 3.500 PS-starke Hafenschlepper vor den Landungsbrücken zu klassischen Klängen Pirouetten drehen und tanzen. Spektakel und Spannung versprechen die Rennen moderner Hochseeyachten, historischer Festmacherboote und traditioneller Drachenboote. Rettungsübungen, Showfahrten von Museumsschiffen, Wasserski-Vorführungen und Mitmach-Aktionen wie das Wettwriggen runden das maritime Programm ab.

Der HAFENGEBURTSTAG HAMBURG dankt allen Sponsoren, insbesondere dem langjährigen Hauptsponsor AIDA Cruises. Dank ihrer Unterstützung begeistert das größte Hafenfest der Welt jedes Jahr aufs Neue mehr als eine Million Besucher aus aller Welt.

Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Veranstaltungsbeauftragte: Hamburg Messe und Congress GmbH