• 27. August 2019
  • 14:07
  • Wirtschaft

Hamburg und Shanghai vertiefen Zusammenarbeit

Bürgermeister Tschentscher auf Delegationsreise
Shanghai soll Partnerstadt des Hamburger Hafengeburtstages 2021 werden
 
Im Beisein von Shanghais Parteisekretär LI Qiang haben Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Shanghais Vizebürgermeister XU Kunlin heute ein Memorandum of Understanding über die Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Shanghai für die Jahre 2019/2020 unterzeichnet. Neben der Vertiefung der Kooperationen in Wirtschaft und Wissenschaft wollen beide Partnerstädte zukünftig auch im Bereich der digitalen Stadtentwicklung stärker zusammenarbeiten. Shanghai wurde eingeladen,Partnerstadt des Hafengeburtstages 2021 zu werden.

 
Bürgermeister Peter Tschentscher: „Hamburg und Shanghai haben beide eine jahrhundertealte Geschichte. Sie sind aber keine Museumsstädte, sondern dynamische, moderne Metropolen mit einem zuversichtlichen Blick auf die Zukunft. Dabei stehen sie vor ähnlichen Herausforderungen: Den Klimaschutz und die Mobilität in ihren urbanen Zentren zu verbessern und den digitalen Wandel unserer Gesellschaft positiv zu gestalten.“
 
Bei einem Gespräch mit Vizebürgermeister XU Kunlin hat Bürgermeister Peter Tschentscher Shanghai eingeladen, im Jahr 2021 Partnerstadt des weltweit größten Hafenfestes, dem Hamburger Hafengeburtstag, zu werden. In diesem Jahr wird sich die Städtepartnerschaft zum 35. Mal jähren.
 
Mit einer rund 50-köpfigen Delegation von hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur bereist Bürgermeister Peter Tschentscher in dieser Woche Asien. Vom 25. bis 27. August 2019 besucht die Delegation Shanghai. Neben Besuchen von Unternehmen und Kultureinrichtungen sind das „3. Shanghai-Hamburg Business Forum“ sowie das „Campus Forum Hamburg-Shanghai“ Teil des Delegationsprogramms.
 
Auf dem „Campus Forum Hamburg-Shanghai“ am Dienstagnachmittag tauschten sich beide Städte über die Chancen von Wissenschaft und Forschung für moderne Metropolen aus. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Deutschen Elektronen-Synchroton (DESY), dem Shanghai Advanced Research Institute und der Chinese Academy of Sciences (SARI, CAS) organisiert. Bei dieser Gelegenheit präsentierten Vertreter der Universität Hamburg und DESY die neue „Science City Bahrenfeld“. Rund um den Forschungscampus in Bahrenfeld entstehen neue wissenschaftliche Institute und Einrichtungen sowie rund 2.500 Wohnungen.
 
Bürgermeister Peter Tschentscher: „Mit der Science City Bahrenfeld entwickeln wir in Hamburg einen ganzen Stadtteil zu einem Zentrum der Grundlagenforschung und angewandten Wissenschaft, einen Inkubator für Innovation und Technologietransfer. Zugleich sollen hier attraktive Wohnungen und Erholungsräume für Studenten, Wissenschaftler und Kreative entstehen. Dies alles sind beste Standortbedingungen für wissenschaftliche Einrichtungen, Startups und innovative Unternehmen, mit Laboren und modernen Arbeitsplätzen für kluge Köpfe aus der ganzen Welt.“
 
Nach dem anschließenden Besuch der Shanghai Superintense Ultrafast Laser Facility (SULF) und der Shanghai Synchrotron Radiation Facility (SSRF) in Zhangjiang Hi-Tech Park verließ die Hamburger Delegation am Dienstagabend Shanghai und ist nach Japan gereist. Die weiteren Stationen der Reise sind Osaka, Kobe und Tokio.
 
Bereits am Montagmorgen (26. August) eröffnete Bürgermeister Peter Tschentscher das 3. Shanghai-Hamburg Business Forum. In seiner Rede sprach der Bürgermeister über die Bedeutung innovativer Verkehrskonzepte für die Mobilität der Zukunft, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in Metropolen führen.
 
„Hamburg ist eine Modellstadt für die Mobilität der Zukunft. Mit einer innerstädtischen Teststrecke für autonomes Fahren, digitaler Verkehrssteuerung und intelligenter Baustellenkoordination erproben wir bereits heute die Mobilität von morgen. Darüber hinaus investieren wir in den Ausbau des schienengebundenen Öffentlichen Nahverkehrs, damit die Bürgerinnen und Bürger sicher, komfortabel und pünktlich ankommen. Diese Investitionen und Innovationen machen uns wirtschaftlich stark und ermöglichen es, das Wachstum unserer Stadt nachhaltig zu gestalten. Chinesische Metropolen sind ebenfalls Pioniere bei der Einführung innovativer Mobilitätskonzepte, und ich freue mich, sie auf dieser Reise kennenzulernen“, so Bürgermeister Tschentscher.
 

Hamburg ist Austragungsort des ITS Weltkongresses 2021, bei dem Städte auf der ganzen Welt dazu eingeladen sind, innovative Mobilitätslösungen zu präsentieren. Der ITS Weltkongress 2022 wird in China stattfinden.
 
Hamburgs Handelsbeziehungen mit China reichen zurück bis ins 18. Jahrhundert und sind heute lebendiger denn je. 2018 wurden im Hamburger Hafen rund 2,6 Millionen Standardcontainer im China-Verkehr umgeschlagen. Als traditionelles Zentrum des europäisch-chinesischen Handels ist Hamburg ein Knotenpunkt der maritimen und auch der landseitigen Seidenstraße. Mehr als 200 wöchentliche Zugverbindungen vernetzen Hamburg mit fast 30 Städten in China. Mit über 550 ansässigen chinesischen Unternehmen ist Hamburg der führende China-Standort in Europa.
 
Am Montagnachmittag besuchte Bürgermeister Tschentscher mit der Wirtschaftsdelegation die Reederei COSCO SHIPPING Group und sprach mit Zhang Wei, Executive Vice President des Unternehmens, unter anderem über die Entwicklung der Containerschifffahrt sowie innovative Technologien zur Förderung des Klimaschutzes. Anschließend besuchte der Bürgermeister die tesa-Niederlassung von Beiersdorf in Shanghai.
 
Fotos des Shanghai-Besuchs sind online verfügbar und frei zur redaktionellen Berichterstattung:
https://www.skyfish.com/p/fhh/1573476
 
Das Memorandum of Understanding zwischen Hamburg und Shanghai 2019/2020 kann hier eingesehen werden: https://www.hamburg.de/shanghai/206028/shanghai-partnerschaftserklaerung/
 

Pressekontakt

Pressestelle des Senats

Marcel Schweitzer, Senatssprecher

Telefon: (040) 42831 -2244

E-Mail: pressestelle@sk.hamburg.de

Loading