10. November 201508:52Personalien

Hamburg stärkt Beziehungen zu Singapur - Ralf Schmidt zum ehrenamtlichen Botschafter in der Handelsmetropole ernannt

Hamburg stärkt die Beziehung zu Singapur. Der Bankmanager Ralf Schmidt wurde jetzt von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz zum ehrenamtlichen HamburgAmbassador in der asiatischen Handelsmetropole Singapur ernannt. Ralf Schmidt lebt seit fünfzehn Jahren in Singapur und verantwortet aktuell als „General Manager Asia“ das Asiengeschäft der HSH Nordbank. HWF Geschäftsführer Dr. Rolf Strittmatter: „Hamburg und Singapur haben viel gemeinsam. Beides sind Stadtstaaten und bedeutende Handels- und Hafenmetropolen. Aber auch in Wissenschaft und Technik bestehen vielfältige gemeinsame Interessen. Vor allem wollen Hamburg und Singapur beide Smart Cities werden und können auf diesem Weg viel voneinander lernen“. Und Ralf Schmidt ergänzt: „Singapur und Hamburg liegen mir beide am Herzen. Es gibt vielfältige Kooperationsmöglichkeiten, da es in der Wirtschaftsstruktur eine große Schnittmenge gibt und beide als Stadtstaaten ihre Wachstumsstrategie auf begrenzter Fläche umsetzen müssen. Flugzeugindustrie, Health Care und Bildung sind zum Beispiel Bereiche, für die ich mich im beiderseitigen Interesse engagieren möchte“.
 
Ralf Schmidt verfügt in Singapur und Asien über ein herausragendes Netzwerk, das er für seine Aktivitäten als HamburgAmbassador nutzen wird. Er startete seine berufliche Laufbahn 1989 in Hamburg bei der Vereins- und Westbank und studierte im Anschluss an seine Ausbildung Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg. Für die Hamburgische Landesbank ging er im Jahr 2000 nach Singapur, um eine Niederlassung aufzubauen. Seit 2012 ist er General Manager Asia der HSH Nordbank. Vor seinem Wechsel war Ralf Schmidt in Hamburg in verschiedenen Positionen politisch aktiv. U. a. war er Abgeordneter der Bezirksversammlung Bergedorf.
 
Die Wirtschaftsbeziehungen Hamburgs und Singapurs sind von der Hafenwirtschaft geprägt. „Für den Hamburger Hafen ist Singapur ein wichtiger Transhipmenthafen zur Verteilung von Waren in die umliegenden Regionen Südostasiens. Mit einem Umschlagsvolumen von 592.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) in 2014 ist Singapur Hamburgs drittwichtigster Handelspartner im seeseitigen Containerverkehr. Aus Singapur erreichen uns überwiegend Nahrungs- und Genussmittel, Chemische Erzeugnisse sowie Erzeugnisse der Landwirtschaft. Nach Singapur werden über Hamburg besonders viele Chemische Erzeugnisse, Nahrungs- und Genussmittel sowie Holzwaren, inklusive Papier und Druckerzeugnisse exportiert“, so Axel Mattern, Vorstand des Hafen Hamburg Marketing e.V..
 
Konsularische Vertretung
 
Seit Sommer dieses Jahres ist der Hamburger Unternehmer Dirk Lorenz-Meyer neuer Honorarkonsul der Republik Singapur. Damit ist der Stadtstaat erstmals seit 2008 wieder mit einer Repräsentanz im Norden Deutschlands vertreten. Geleitet wird das Büro von Dirk Lorenz-Meyer, dem Sohn des ehemaligen Konsuls Dieter Lorenz-Meyer, der 2008 verstorben war. Die Familie unterhält seit fast 200 Jahren enge Beziehungen nach Südostasien. Das Familienunternehmen Behn Meyer war vor 175 Jahren – 1840 – von den beiden jungen Hamburgern Theodor August Behn und Valentin Lorenz Meyer in Singapur gegründet worden. Kerngeschäft der Firma ist die Vermarktung und der Vertrieb von Dünger und agrochemischen Produkten. Darüber hinaus vertreibt Behn Meyer Gummi-Chemikalien für den europäischen Markt, die in eigenen asiatischen Werken produziert werden. Weitere Geschäftsfelder sind Nahrungsmittelinhaltsstoffe, Chemikalien und Polymere wie Plastik. Weltweit ist Behn Meyer in 14 Ländern mit ingesamt 1.000 Mitarbeitern aktiv, die in 28 Büros, 38 Lagerhäusern und mehreren Produktionsstätten in Südostasien und Europa für das Hamburger Unternehmen arbeiten.
 
Smart City
 
Der Stadtstaat Singapur im Süden der malaiischen Halbinsel gilt als so etwas wie das Muster für die Zukunft Asiens. Früher als in anderen Ländern schaffte man hier den Anschluss an die westliche Welt und bewegt sich sogar auf der Überholspur.
 
Viele Projekte in der Millionenmetropole sind heute Vorbild für urbane Zentren auch in unseren Breiten. Auf einer etwas kleineren Fläche als Hamburg leben fünf Millionen Menschen. 7.650 Menschen drängen sich in Singapur auf einen Quadratkilometer. Singapur setzt deshalb aufgrund des knappen Raums Maßstäbe bei der nachhaltigen und auf innovative Technologie basierende Stadtentwicklung. Das gilt insbesondere für die Verkehrssteuerung, aber auch Umweltschutz, Energieeffizienz oder die Schaffung von Grünflächen und Erholungsräumen. Die digitale Technik hat dabei neue Perspektiven eröffnet und die Entwicklung Singapurs zur Smart-City beschleunigt. Heute ist die Stadt so etwas wie ein Testlabor für Vorhaben, von denen Hamburg viel lernen kann.
 
Bilaterale Beziehungen Singapur und Deutschland
 
Die bilateralen Beziehungen zwischen Singapur und Deutschland sind sehr gut. Sie basieren auf enger Zusammenarbeit im bilateralen wie im multilateralen Bereich. Singapurs konstruktive Rolle in der Regionalorganisation ASEAN (Verband Südostasiatischer Nationen), seine außergewöhnliche Stabilität und seine regionale Bedeutung machen es zu einem wichtigen Partner der deutschen Außenpolitik. Bei der Förderung der politischen Beziehungen zwischen den europäischen und den asiatischen Ländern wird Singapur als Motor und Vermittler geschätzt. Im November 2015 feiern Deutschland und Singapur den fünfzigsten Jahrestag ihrer diplomatischen Beziehungen.
 
Singapur ist wichtigster Wirtschaftspartner Deutschlands im Raum der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN). Einrichtungen wie die Deutsch-Singapurische Industrie- und Handelskammer (SGC; seit Juli 2004), das German Centre Singapore ( Eröffnung 1995), das German Singapore Business Forum (GSBF; seit der Gründung 1994 neun Tagungen, letzte Tagung im Mai 2014 in München) sowie die Wirtschaftsförderungsorganisationen Economic Development Board (EDB) und International Enterprise Singapore (IE Singapore) mit Büros in Frankfurt/Main tragen dazu bei, dass die Wirtschaftsaktivitäten in beide Richtungen intensiv sind. Zur Zeit sind in Singapur über 1450 deutsche Firmen registriert.
 
Die Exporte nach Deutschland beliefen sich (nach Singapurer Statistik) 2014 auf 4,06 Mrd. Euro, die Importe aus Deutschland auf 8,02 Mrd. Euro. Damit war Deutschland 2014 erneut Singapurs wichtigster Handelspartner in der EU.
 
HamburgAmbassadors
 
Die HamburgAmbassadors sind ein internationales Netzwerk der Freien und Hansestadt Hamburg, durch das die Bekanntheit der Stadt weltweit weiter gesteigert wird. Die HamburgAmbassadors üben ein Ehrenamt aus, in das sie von Hamburgs Erstem Bürgermeister berufen werden. Offiziell treten die ernannten Personen im Ausland als "Honorary Representative of the Free and Hanseatic City of Hamburg" auf.
 
Die HamburgAmbassadors sind Persönlichkeiten, die mit der Hansestadt eng verbunden sind, dauerhaft im Ausland leben und dort eine herausragende Position in Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft einnehmen. Sie werben für die Stadt bei geschäftlichen Anlässen, durch einzelne Vorträge oder beispielsweise auf von ihnen ausgerichteten "Hamburg"-Abenden“, zu denen Freunde, Geschäftspartner und Top-Entscheider eingeladen werden. Darüber hinaus werden die HamburgAmbassadors in die Planung von Messen, Tagungen, Kongressen und Empfängen einbezogen und unterstützen mit ihren Kontaktnetzwerken die Vorbereitung von Auslandsaktivitäten der Stadt. Derzeit gibt es 36 HamburgAmbassadors in 24 Ländern. Das Ambassador Programm ist organisatorisch bei der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH verankert.


 

Bildergalerie (1 Bild)

Hamburg stärkt Beziehungen zu Singapur - Ralf Schmidt zum ehrenamtlichen Botschafter in der Handelsmetropole ernannt Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • HWF
    Andreas Köpke
    Bereichsleitung Marketing, Kommunikation & Strategie
    Tel.: + 49 (0) 40 / 227 019 – 23