• 13. Juli 2017
  • 09:06
  • Wirtschaft

Hamburg präsentiert sich beim 3. Maritime Silk Road Port International Cooperation Forum in Ningbo

In China dominiert derzeit ein Thema die Transport- und Logistikbranche: Die Neue Seidenstraße im Rahmen der von China forcierten „One Belt, One Road“-Initiative. Und Hamburg als größter Hafen- und Logistikstandort sowie Eisenbahn-Hub Nordeuropas nimmt dabei schon heute eine wichtige Rolle ein.
 
Vor diesem Hintergrund hat sich der Hamburger Hafen beim 3. Maritime Silk Road Port International Cooperation Forum in Ningbo präsentiert. Jens Meier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Port Authority, und Lars Anke, Leiter der Repräsentanz von Hafen Hamburg Marketing in Shanghai, waren als Redner auf dem hochkarätig besetzen Forum geladen.
 
Ein besonderes Augenmerk lag auf der digitalen Vernetzung der Transport- und Logistikketten. Vor dem Hintergrund der Konsolidierungswelle und neuen Allianzbildung in der Containerschifffahrt, wachsender politischer Unsicherheit mit Blick auf die Entwicklung des globalen Freihandels und dem Trend zu immer größeren Schiffen lastet auf den Häfen ein enormer Druck zur Effizienzsteigerung, insbesondere in den Hinterlandverkehren.
 
So sprach Jens Meier am 10. Juli beim Port Authority Round Table über die gewandelte Rolle von Port Authorities im digitalen Zeitalter. Lars Anke erläuterte einen Tag später vor gut 400 Teilnehmern des Forums über Hamburgs digitale Lösungsansätze im Bereich der Hafen- und Logistikwirtschaft.
 
Weitere Informationen zum Thema Neue Seidenstraße/New Silk Road Initiative:
 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 110
  • Julia Delfs

    Julia Delfs

    +49 40 37709 118
  • Annette Krüger

    Annette Krüger

    +49 40 37709 112
Loading