• 03. Juli 2017
  • 08:42
  • Hinterland

„Hamburg einer der wichtigsten Endpunkte der Seidenstraße“

Die von der Volksrepublik China forcierte „One Belt, One Road“-Initiative, besser bekannt als Neue Seidenstraße, wird auf höchster Regierungsebene entschlossen vorangetrieben. Und Hamburg als größter Hafen- und Logistikstandort Nordeuropas nimmt dabei schon heute eine wichtige Rolle ein. Das bestätigt Lars Anke, Repräsentant von Hafen Hamburg Marketing in Shanghai, der am 29. Juni an einer Paneldiskussion beim Logistics Global Leader Forum im Rahmen der China International Transportation and Logistics Expo in der westchinesischen Metropole Chengdu teilgenommen hat.
 
„Hamburg wird in China als einer der wichtigsten Endpunkte der Seidenstraße betrachtet, sowohl bei den seeseitigen als auch bei den landseitigen Transportverbindungen“, so Anke. Der Leiter der Hafen Hamburg Repräsentanz in Shanghai ging beim Logistics Global Leader Forum insbesondere auf die Bedeutung des Hamburger Hafens bei Intermodalverkehren ein und beantwortete die Fragen der interessierten Teilnehmer.
 
Im Seeverkehr ist Hamburg in Europa bereits der führende Seehafen im Außenhandel Chinas. Das Reich der Mitte ist mit fast 2,6 Millionen TEU (Stand: 2016) Hamburgs bedeutendster Marktpartner im Containerverkehr. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen umgeschlagen wird, kommt aus China oder startet hier seine Seereise nach China.
 
Im Bahnverkehr zwischen Hamburg und China bietet die Neue Seidenstraße zusätzlich vielversprechende Potenziale für die Hansestadt. Zwei Aspekte sind aus Sicht von Lars Anke in diesem Zusammenhang wichtig: „Einerseits die verstärkte Kooperation und Zusammenarbeit unserer Logistiker mit chinesischen Bahnoperateuren, was ja bereits passiert. Das sollte man weiter ermutigen. Andererseits die Vorreiterrolle und Expertise Hamburgs bei intermodalen Verkehren, die die See- und Landseite zusammenbringen.“
 
Die Neue Seidenstraße ist für China ein gewaltiges Entwicklungsprojekt: Milliardeninvestitionen fließen in Infrastruktur und den Aufbau von Zugverbindungen. Schon heute werden zwischen Hamburg und China wöchentlich 177 Containerganzzugverbindungen angeboten, womit der Elbehafen seine Position als bedeutender Seidenstraßen-Hub unterstreicht.
 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 110
  • Julia Delfs

    Julia Delfs

    +49 40 37709 118
  • Annette Krüger

    Annette Krüger

    +49 40 37709 112
Loading