02. Februar 201516:58Hinterland

Hafenbahn erzielt 2014 neues Rekordergebnis

Die Hamburger Hafenbahn verzeichnet in 2014 enorme Steigerungsraten und liegt damit weiter auf Rekordkurs. Im letzten Jahr wurden rund 44,4 Millionen Tonnen Güter und 2,2 Millionen Standardcontainer (TEU) über das Netz der Hafenbahn transportiert. Das ist im Vergleich zu 2013, das ebenfalls ein Rekordjahr war, eine Steigerung um rund 7 Prozent im Güter- und Containerverkehr. Auch die Anzahl der Züge stieg um 1,7 Prozent auf 58.176, die Zahl der Wagen um 1,8 Prozent auf rund 1,54 Millionen.

„Wir haben in den letzten Jahren viel in die Infrastruktur und in die Optimierung von Prozessen investiert. Diese Investitionen zahlen sich nun aus und wir freuen uns sehr, dass wir dazu beitragen konnten, die Effizienz auf der Schiene auch 2014 weiter zu steigern“, sagt Harald Kreft, Leiter Hafenbahn bei der Hamburg Port Authority (HPA).

Nachhaltigkeit und Ökologie ganz vorn

Auch beim Thema Lärmemissionen ist die Hafenbahn einen großen Schritt vorangekommen. Durch Einführung von ökologischen Komponenten in ihrem Entgeltsystem INES hat die Hafenbahn der HPA Anreize geschaffen, die es den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) ermöglicht, die Nutzungsentgelte durch nachhaltiges Handeln zu reduzieren.

Als Vorreiter in Europa führte die Hamburger Hafenbahn beispielsweise eine geräuschabhängige Entgeltkomponente auf der Schieneninfrastruktur ein. Dass Kunden und HPA Hafenbahn auch beim Thema Nachhaltigkeit an einem Strang ziehen, zeigt die Entwicklung: Die Anzahl der Wagen, die mit geräuscharmen Bremsen ausgestattet sind, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent auf rund 430.000 Wagen.

Ein anderes Beispiel ist die Reduzierung der Schadstoffbelastung: Sind die Rangierlokomotiven mit Rußfiltern ausgestattet und verringern somit den Schadstoffausstoß im Hafen, reduziert sich das Entgelt für hafeninterne Fahrten um 20 Prozent.

„Dass wir nach 2013 in 2014 abermals ein Rekordergebnis bei der Hafenbahn erzielen konnten, zeigt, wie leistungsfähig unsere Hafeninfrastruktur ist und dass der Senat mit seiner Ankündigung, im Hafen verstärkt auf den umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn zu setzen, Ernst gemacht hat. Jetzt ist es umso wichtiger, dass die Bundesregierung unsere Anmeldungen zum Bundesverkehrswegeplan ebenfalls ernst nimmt und durch Verbesserungen im Schienennetz dafür sorgt, Engstellen zu beseitigen. Vor dem Hintergrund weiter steigender Güteraufkommen bei der Bahn müssen leistungsfähige Schienenanbindungen von den Häfen als Drehscheiben internationaler Logistikströme in das Hinterland auch im Sinne des Bundes sein“, sagt Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Optimierung der Prozesse geht weiter

Der Anteil des Schienengüterverkehrs im Hamburger Hafen wird auch in Zukunft weiter steigen. Die HPA hat mit der Einführung des neuen IT-Systems transPORT rail, welches mit der Unterstützung durch die Partner DAKOSY und Lufthansa System erstellt wurde, ein Leuchtturmprojekt für den Verkehrsträger Schiene geschaffen und stellt damit die Weichen für eine noch leistungsfähigere Hafenbahn und einen zukunftsfähigen Hafen.

Das System ist das weltweit modernste, produktionsoptimierende Informationssystem für Bahnlogistik im Hafen. TransPORT rail regelt alle Zugfahrten, Gleisbelegungen, unterstützt Ladevorgänge von Eisenbahnen im Hamburger Hafen und stellt den transparenten Datenaustausch zwischen dem am Bahnprozess Beteiligten sicher. Die rund 115 EVU im Hamburger Hafen können die notwendige Kommunikation durch die Einrichtung einer Datenschnittstelle weitestgehend automatisiert durchführen. Zusätzlich kann transPORT rail auch über ein Online-Portal genutzt werden.

„Mit transPORT rail haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein in unserem übergreifenden smartPORT Konzept, dass wir im Juni auf der Welthafenkonferenz vorstellen, erreicht“, sagt Jens Meier, Vorsitzender der Geschäftsführung der HPA.

Über die Hamburg Port Authority

Die Hamburg Port Authority betreibt seit 2005 ein zukunftsorientiertes Hafenmanagement aus einer Hand. Als Anstalt öffentlichen Rechts ist die HPA verantwortlich für die effiziente, Ressourcen schonende und nachhaltige Vorbereitung und Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen im Hafen. Die HPA ist Ansprechpartner für alle Fragen der wasser- und landseitigen Infrastruktur, der Sicherheit des Schiffsverkehrs, der Hafenbahnanlagen, des Immobilienmanagements und der wirtschaftlichen Bedingungen im Hafen. Dazu stellt die HPA die erforderlichen Flächen bereit und übernimmt alle hoheitlichen Aufgaben und hafenwirtschaftlichen Dienstleistungen. Sie vermarktet spezielles, hafen-spezifisches Fachwissen und nimmt die hamburgischen Hafeninteressen auf nationaler und internationaler Ebene wahr. www.hamburg-port-authority.de

Pressekontakt: HPA Hamburg Port Authority | Pressestelle | Tel.: +49 40 42847-2300 | pressestelle@hpa.hamburg.de

 

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie