• 17. Januar 2017
  • 14:13
  • Wirtschaft

Hafen im Wandel: Internationaler Ideenwettbewerb für Steinwerder-Süd

Mit einem international ausgeschriebenen Ideenwettbewerb beginnt nun die Zukunft der Hafenfläche Steinwerder-Süd. Die HPA plant, den zirka 42 Hektar großen Bereich im zentralen Gebiet des Hamburger Hafens zukunftsorientiert weiter zu entwickeln und hat auf Basis erster Machbarkeitsanalysen mögliche Flächen- und Nutzungsideen erarbeitet. Als vorherige Markterkundung soll der fünfmonatige Ideenwettbewerb eine marktkonforme und zeitgemäße Entwicklung des Gebiets sicherstellen.

Beteiligen können sich an diesem Markterkundungsverfahren Interessenten aller denkbaren Branchen. Das Gebiet bietet Potential für bis zu 1.100 Meter Kaimauer mit drei Liegeplätzen für große Schiffe sowie die Herstellung von Terminalflächen im Oderhafen und neuer Wasserflächen als Manövrierraum. 

Die Teilnehmer sollen realistisch vorstellbare und zukunftsweisende Flächenentwicklungskonzepte ausarbeiten, die zeigen, unter welchen Bedingungen private Anbieter diesen Bereich wirtschaftlich betreiben können – auch mit Blick auf die Schaffung dauerhafter, qualifizierter Arbeitsplätze. Insbesondere sind neuartige Konzepte gefragt, die sich aus Zukunftstrends und einer strategischen Marktentwicklung ableiten lassen. Fortschrittliche Lösungsansätze wie vernetzte Logistikprozesse, neuartige Produktionsabläufe oder innovative Digitalisierungskonzepte sollen in die Überlegungen einbezogen werden.

Neben der grundsätzlichen Machbarkeit erwartet die Hamburg Port Authority (HPA) von dem Ideenwettbewerb auch Aussagen zu Kosten- und Zeitplänen sowie Finanzierungsansätzen. Die HPA wird die eingereichten Konzepte unter Berücksichtigung der strategischen Entwicklung des Gesamtgebiets Steinwerder bewerten und das Ergebnis in die übergreifende Hafenplanung integrieren.
Für den Ideenwettbewerb sind eine Prämie von insgesamt 100.000 Euro sowie Sonderpreise in Höhe von insgesamt 50.000 Euro ausgelobt. Im Anschluss soll ein europaweites Vergabeverfahren zur Ermittlung des künftigen Betreibers bzw. Investors der Infra- und Suprastruktur auf der Projektfläche folgen. 

Zeitplan:
 

Pressekontakt

HPA Hamburg Port Authority
Pressestelle
Tel.: +49 40 42847-2300
pressestelle@hpa.hamburg.de
 

Loading