12. August 201615:28Hinterland

Hafen Bronka vollzieht erfolgreichen Start

Der Hafen Bronka, St. Petersburgs neuer Tiefwasserhafen, wurde nach der offiziellen Eröffnung Mitte Dezember 2015 bereits im Januar 2016 mit regulären Diensten in Betrieb genommen. Nach etwas mehr als einem halben Jahr ist die betriebliche Startphase nun erfolgreich beendet worden und der Hafen bietet seinen Kunden bereits ein breites Spektrum an maritimen Logistikdienstleistungen: Dazu zählen der Umschlag von Containern, von RoRo-Ladung und von konventionellen Stückgütern.
 
Regelmäßige Container-Liniendienste verbinden Bronka mit allen Haupthäfen der Nordrange (Hamburg, Rotterdam und Antwerpen). Außerdem bietet die Reederei CMA CGM mit dem Dienst Baltic Levant Express direkte Verbindungen zwischen Bronka und mehreren Mittelmeerhäfen an. Das Unternehmen FENIX LLC, Inhaber und Betreiber des Hafens Bronka, hat bereits über 500 Verträge mit Kunden aus dem Hinterland geschlossen, darunter beispielsweise Im- und Exporteure oder Speditionen. Bis zu drei Ganzcontainerzüge (Im- und Export) erreichen oder verlassen täglich den Hafen. Vor dem Hintergrund der kurzen Betriebszeit und dem derzeit schwierigen Marktumfeld ist dies ein Zeichen für die gute Akzeptanz des Hafens.
 
Im RoRo-Bereich wurde Anfang August auch der Umschlag von Neuwagen erfolgreich am Terminal mit regelmäßigen Anläufen etabliert. Die Reederei Finnlines läuft das Terminal einmal pro Woche an und sorgt für Lkw-, und Neuwagen-, aber auch Passagierverkehre. Der Umschlag von konventionellem Stückgut lag von Beginn an über den Erwartungen. Kunden in diesem Segment profitieren von dem mobilen Hafenkran LHM 800 der Firma Liebherr, der eine Hubkapazität von 308 Tonnen aufweist. Im Hafen Bronka werden mit diesem Kran regelmäßig Kolli von über 150 Tonnen Gewicht bewegt.
 
Während der Startphase wurde der Terminalbetrieb um moderne Serviceangebote erweitert und zahlreiche technische Lösungen wurden in Betrieb genommen: Eine eigens konzipierte Servicezone vor dem Gate, Containerbrücken mit Twinlift-Betrieb für einen effizienten Containerumschlag, digitale Signaturen, elektronischer Datenaustausch und Containerverwiegung gemäß der SOLAS-Richtlinie sind nur einige Beispiele, die den Hafen Bronka zum modernsten Seehafenterminal der Russischen Föderation machen.
 
„Während der Entwicklung des Hafens von einer Baustelle zu einem voll funktionsfähigen Terminal war unsere oberste Priorität, eine stabile Organisation aufzubauen und eine breite Angebotspalette zu etablieren. In dieser Startphase war das sehr viel wichtiger als schnelles Mengenwachstum im Umschlag“, fasst Alexey Shukletsov, Geschäftsführer des Hafens Bronka, mit Blick auf die erfreuliche Entwicklung der ersten Monate zusammen. „Wir freuen uns, dass unsere Kunden von unserer guten Lage, der modernen Infrastruktur und der hohen Produktivität von Beginn an profitieren“, fügt Stefan Wilkens, Geschäftsführer des Containerterminals Bronka hinzu.
 
Hafen Bronka
Der Hafen Bronka befindet sich vor den Toren von St. Petersburg am Südufer des Finnischen Meerbusens. Der Hafen hat eine direkte Anbindung an den St. Petersburger Autobahnring und an das russische Eisenbahnnetz. Die multifunktionale Umschlaganlage umfasst ein Containerterminal, ein RoRo-Terminal sowie ein Logistikzentrum. Die Umschlagkapazität am Containerterminal beträgt mit der ersten Ausbaustufe 500.000 TEU und am RoRo-Terminal 130.000 Einheiten pro Jahr. Diese wird sich in der Zukunft noch auf 1,9 Millionen TEU und 260.000 Einheiten pro Jahr erhöhen. Mit 14,4 Meter Wassertiefe ist der Hafen Bronka St. Petersburgs einziger Tiefwasserhafen. An den Terminals können Post-Panamax-Schiffe sowie RoPax-Fähren der Star-Klasse abgefertigt werden.
 
    Pressekontakt
  • FENIX LLC
    Alexei Shukletsov
    Tel. +7 812 309 21 44
    E-Mail: shukletsov@port-bronka.ru