• 19. März 2020
  • 08:08
  • Wirtschaft

Güterverkehr mit Tschechien trotz COVID-19 noch ohne große Einschränkungen

Unser Kollege Vladimir Dobos, Leiter der Hafen Hamburg Repräsentanz in Tschechien, berichtet aus dem für den Hamburger Hafen wichtigen Markt Tschechien über die Auswirkungen der Coronakrise.

Die Lage ist auch in Tschechien ernst. Tschechien rief am 12. März einen 30-tägigen Notstand aus. Seit dem 16. März gilt zudem eine zehntägige landesweite Quarantäne. Nur Lebensmittelmärkte, Apotheken, Drogerien und ausgewählte Geschäfte bleiben geöffnet. Alle Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen sind geschlossen. Für Ausländer ohne gültigen Aufenthaltsstatus gilt ein Einreise- und für Tschechinnen und Tschechen sowie ansässige Ausländer ein Ausreiseverbot.

Der Gütertransport über die Schiene ist von der Sperrung der Verkehrsgrenzen bislang nicht betroffen, gibt das Eisenbahnverkehrsunternehmen Metrans bekannt. Metrans ist Mitglied von Hafen Hamburg Marketing (HHM) und eine Tochtergesellschaft der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA).

Laut der tschechischen Regierung wird der Gütertransport durch die Maßnahmen nicht maßgeblich beeinträchtigt. Der tschechische Markt meldet jedoch eine zunehmende Knappheit an Equipment, wie z.B. Containern. Für eine Einschätzung der wirtschaftlichen Folgen ist es noch zu früh.

Aktuelle Infos zu Auswirkungen auf die einzelnen Marktregionen finden Sie außerdem auf den Seiten der deutschen Außenhandelskammer:


 


 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 102
Loading