• 06. April 2017
  • 16:16
  • Unterhaltung

German-Swedish Maritime Forum in Göteborg erfolgreich abgehalten

Am 30. März 2017 veranstaltete Hafen Hamburg Marketing gemeinsam mit dem Port of Gothenburg und Stena Line Scandinavia AB in Göteborg das German-Swedish Maritime Forum. Auf der Ro-Pax Fähre „MS Stena Scandinavica“ begrüßte Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing, rund 50 Teilnehmer aus den Bereichen Terminal, Spedition, Verlader und Logistik-Beratung. Fünf Wortbeiträge rundeten den offiziellen Teil des Forums ab. „Zum ersten Mal haben wir eine Veranstaltung auf einem großen Fährschiff ausgerichtet und  das kam sowohl bei den Gästen als auch bei den Mitveranstaltern sehr gut an. Wir hatten einen schönen Ausblick auf den Göteborger Hafen und die Veranstaltung war wirklich gelungen“, resümiert Axel Mattern.

Über die Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern berichtete Ninni Löwgren Tischer von der Deutsch-Schwedischen Handelskammer. Dabei verglich Löwgren Tischer die Märkte und richtete ihr Augenmerk auf die Gemeinsamkeiten. Die anschließende Überleitung zum Standort stellte Magnus Karestedt, CEO Port of Gothenburg, her. Er präsentierte Göteborg als Hafenstandort und gab einen Ausblick auf die Zukunft. Jens Meier von der Hamburg Port Authority stellte das Deutsche Pendant vor. Unter dem Titel „Port 4.0 – Solutions made in Hamburg“ zeigte er auf, wie der Hafen Hamburg organisiert sein wird und welche Möglichkeiten daraus entstehen.

Dr. Timo Rosenberg, CEO des Kieler Hafens, präsentierte das Leistungsspektrum des Hafens Kiel. Dabei warf er unter anderem einen Blick auf die Liegeplätze, die Terminalsituation und die Fährverbindungen am Standort. Letzteres thematisierte auch Niclas Martenson, CEO Stena Line Scandinavia. Er stellte das Unternehmen Stena Line im Allgemeinen und die Fährverbindungen im Speziellen vor.

„Durch seine zentrale Lage in Nordeuropa nimmt Schweden eine logistische Brückenfunktion in Skandinavien ein. Die schwedische Industrie nutzt neben den eigenen Häfen auch Hamburg als Drehscheibe für Exporte nach Übersee und Importe aus aller Welt. Mit dem Großraum Göteborg haben wir das führende Logistikzentrum für Westschweden und große Teile Norwegens als Veranstaltungsort gut gewählt. Der Hafen in Göteborg bildet als größter skandinavischer Hafen die Schnittstelle des schwedischen Außenhandels. Etwa 30% aller schwedischen Im- und Exporte werden über den Göteborger Hafen abgewickelt. Wir freuen uns, dass der Hafen Göteborg seit Mai 2015 Mitglied bei Hafen Hamburg Marketing ist“, sagt Axel Mattern. „Beide Häfen sind auch bedeutende Eisenbahnknotenpunkte, die über ein dichtes Netz an Containerzugverbindungen schnelle Weitertransporte im Zu- und Nachlauf auf der Schiene ermöglichen“, ergänzt Mattern.

Schweden ist ein wichtiger Partner für den Hafen Hamburg. Im Containerverkehr liegen die Skandinavier auf dem neunten Platz der Top-Handelspartner. Betrachtet man lediglich die Ostseeregion befindet sich Schweden auf Platz zwei hinter Finnland. Über ein Viertel (26 Prozent) der Gesamtumschlagsmenge wird mit dem Hafen Göteborg abgewickelt, danach folgen Gävle (23 Prozent) und Helsingborg (11 Prozent). Rund 41 Feeder- und Shortsea-Dienste (Stand 2015) bieten durchschnittlich 115 wöchentliche Verbindungen in die Ostseeregion ab Hamburg an. 17 Linien verkehren seit Januar 2016 zwischen der Elbmetropole und den schwedischen Häfen.

Der Seegüterverkehr zwischen Hamburg und Schweden besteht zu 26 Prozent aus Massengut, der Rest ist Stückgut mit einem 99,8-prozentigen Containerisierungsgrad. Von Deutschland nach Schweden exportiert werden in erster Linie Kokerei- und Mineralölerzeugnisse, Erzeugnisse aus Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei, sowie Nahrungs- und Genussmittel. Die Hauptgüterarten im deutschen Import aus Schweden sind Holzwaren, Papier, Pappe, Druckerzeugnisse und ebenfalls Kokerei- und Mineralölerzeugnisse. An dritter Stelle stehen Erze, Steine und Erden sowie sonstige Bergbauerzeugnisse.

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 110
  • Julia Delfs

    Julia Delfs

    +49 40 37709 118
  • Annette Krüger

    Annette Krüger

    +49 40 37709 112
Loading