• 20. April 2017
  • 14:26
  • Unterhaltung

Faszinierendes Schaulaufen vor den Landungsbrücken - Die Paraden zum größten Hafenfest der Welt

  • Der 828. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG vom 5. bis 7. Mai
  • Die große Einlaufparade am Freitag ab 17 Uhr
  • Krönender Abschluss mit großer Auslaufparade am Sonntag ab 17:30 Uhr
Der 828. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG präsentiert ein maritimes Programm der Extraklasse vor der einzigartigen Kulisse des Hamburger Hafens. Von Freitag, 5. Mai, bis Sonntag, 7. Mai, erwarten die Besucher des größten Hafenfestes der Welt mehr als 300 schwimmende Gäste und rund 200 verschiedene Programmpunkte für die ganze Familie. Zu den beliebtesten Höhepunkten bei Jung und Alt zählen die Schiffsparaden zum Auftakt und Ausklang des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG.
 
Los geht es am Freitag, 5. Mai, um 17 Uhr mit der großen Einlaufparade. Angeführt von der englischen Fregatte HMS Iron Duke reihen sich elegante Windjammer wie die Kruzenshtern, die Mir, die Sedov und die Royal Helena, moderne Einsatzfahrzeuge von Marine, Feuerwehr, Fischereischutz, THW, Wasserschutzpolizei, Bundespolizei, Zoll, Motor- und Segelyachten sowie Traditions- und Museumsschiffe wie an einer Perlenkette aneinander. Darunter auch die Cap San Diego, ein 159 Meter langer Stückgutfrachter, der normalerweise als schwimmendes Wahrzeichen Hamburgs neben der Dreimasterbark Rickmer Rickmers vor den Landungsbrücken liegt.
 
Die Elbe als längste Bühne der Welt
Eine so große Parade braucht viel Platz. Wenn die Fregatte HMS Iron Duke als Führungsschiff der Einlaufparade auf Höhe der Landungsbrücken die drei Böllerschüsse von Bord der Rickmer Rickmers zur offiziellen Eröffnung des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG erwidert, wartet mehrere Kilometer elbabwärts auf Höhe Blankenese die Stubnitz, die den Abschluss der Parade bildet. Das seit vielen Jahren als mobile Plattform für kulturelle Veranstaltungen genutzte ehemalige Kühlschiff der DDR-Hochsee-Fischfangflotte wird die Landungsbrücken erst gegen 18 Uhr passieren. Entlang der gesamten Strecke werden tausende Menschen das Elbufer säumen, um einen Blick auf die beeindruckende Einlaufparade zu werfen, und die Elbe so zur längsten Bühne der Welt machen.
 
Besondere Herausforderungen bei der Planung der Paraden
Schiffsparaden mit derart vielen Fahrzeugen auf einer Bundeswasserstraße wie der Elbe zu veranstalten, erfordert ein gehöriges Maß an Koordination und Organisation. Dafür zuständig ist die Paradenleiterin Heike Masuch von der Hamburg Port Authority. „Die Planung der Paraden und die Reihenfolge der Fahrzeuge hängen vorwiegend von den Liegeplätzen ab. Fahrzeuge, die beispielsweise im Brandenburger Hafen an innen liegenden Plätzen liegen, müssen vorn in der Parade sein. Auch die thematische Gruppierung ist wichtig, damit es ein schönes Bild ergibt“, erläutert Heike Makusch das Vorgehen.
 
„Allerdings wird die beste Planung immer mal wieder durchkreuzt, zum Beispiel, wenn sich Fahrzeuge verspäten oder der Wind zu stark ist. Darum braucht man gute Nerven und die Fähigkeit, auch mit nicht planbaren Ereignissen umgehen zu können“, beschreibt Heike Masuch die Herausforderungen bei der Konzeption der Paraden. Sollte eines der Fahrzeuge beim Manövrieren Schwierigkeiten bekommen, steht ein Schlepper bereit, der die Einlaufparade begleitet.
 
Von Hamburg aus auf die Weltmeere
Den krönenden Abschluss des 828. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG bildet die große Auslaufparade am Sonntag, 7. Mai, ab 17:30 Uhr. Mit der spektakulären Vorbeifahrt verabschieden sich die schwimmenden Gäste wieder von der Hansestadt und nehmen Kurs Richtung Karibik, Mittelmeer oder auch auf den Heimathafen um die Ecke. Angeführt wird die Auslaufparade von dem russischen Großsegler Mir, am Ende wird das Feuerschiff Elbe 3 mit seinem charakteristischen leuchtend roten Bug fahren. Die im Jahr 1888 gebaute Elbe 3 gilt als ältestes funktionstüchtiges Feuerschiff der Welt und liegt normalerweise im Museumshafen Oevelgönne.
 
Willkommen an Bord!
Viele der schwimmenden Gäste bieten die Möglichkeit, bei den Paraden mitzufahren und laden während des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG auch zu einem Besuch an Bord ein. Eine Übersicht und weitere wertvolle Tipps rund um das größte Hafenfest der Welt gibt es unter www.hamburg.de/hafengeburtstag oder täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr unter der Hotline der Hamburg Tourismus GmbH: Tel.: 040 30051300.
 
APPsolut informiert
Die App zum HAFENGEBURTSTAG HAMBURG bietet Besuchern alle Informationen zum Hafenfest der Superlative im Taschenformat und ist kostenfrei über iTunes und Google Play verfügbar. Auch ohne Internetverbindung können viele Funktionen der Gratis-App genutzt werden.
 
Der HAFENGEBURTSTAG HAMBURG dankt dem langjährigen Sponsor AIDA Cruises. Dank seiner Unterstützung begeistert das größte Hafenfest der Welt jedes Jahr aufs Neue mehr als eine Million Besucher aus aller Welt.

Pressekontakt

Hamburg Messe und Congress GmbH
Presse und PR
Andrea Heyden
Tel.: 040-3569-2446
E-Mail: andrea.heyden@hamburg-messe.de

Loading