28. Mai 201410:15

Fahrbahnerneuerung am Elbtunnel - 2. Bauphase früher fertig! Start der letzten Bauphase nach Pfingsten

Eine Woche früher als vorgesehen kann der Elbtunnel ab Donnerstag früh um 5 Uhr zunächst wieder in allen 4 Röhren befahren werden.

Senator Frank Horch: „Der vorbildliche Einsatz aller Beteiligten und das Bewusstsein um die Bedeutung des Elbtunnels für den Verkehr im Norden, insbesondere auch den Wirtschaftsverkehr, haben die vorzeitige Fertigstellung der zweiten Bauphase ermöglicht. Ich bin sicher, dass wir mit diesem Engagement auch die letzte Phase zügig und pünktlich abschließen werden.“

Die zweite von drei Sanierungsphasen der Asphaltflächen vor dem Elbtunnel und in der 4. Röhre wird heute mit dem Rückbau der Baustellenabsicherung in der Nacht beendet.

Durch die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten können die Arbeiten im südlichen Weichenbereich schneller abgeschlossen werden. Auch die Sofortmaßnahme am Rampenbauwerk zwischen Elbtunnel und der Hochstraße mit Instandsetzung der Brückenauflager und Fahrbahnübergänge wurde am 27.5.2014 vorzeitig abgeschlossen, sodass der Verkehr wieder über den westlichen Teil fließen kann. Durch einen optimalen Bauablauf können ebenfalls die Maßnahmen in der 4. Röhre und im Weichenbereich Nord vorzeitig beendet werden.

Die Verkehrsführung der nach Pfingsten startenden letzten Bauphase als Ausblick:

10 Juni 2014 bis 11. Juli 2014: Sperrung 2. Röhre und ein Fahrstreifen in der 3. Röhre, damit 3 Fahrstreifen Richtung Süden und 2 Streifen Richtung Norden frei, an einzelnen Tagen muss für den Baustellenverkehr die 3. Röhre komplett gesperrt werden.

Hamburg sorgt im Auftrag des Bundes dafür, dass die Autobahnen und Bundesstraßen in einem ordentlichen, verkehrssicheren Zustand sind. In diesem Jahr müssen Fahrbahnschäden im und am Elbtunnel repariert werden, die Folge des enormen Verkehrsaufkommens, der letzten harten Winter und der jahrelangen sicherheitstechnischen Nachrüstarbeiten sind. Die Fahrbahndecke der 4. Elbtunnelröhre hat nach 10 Jahren an Griffigkeit eingebüßt, sie wird komplett erneuert.

 

 

Rückfragen der Medien:

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Helma Krstanoski
Tel.: 040 42841 – 1326 oder 2239
e-mail: pressestelle@bwvi.hamburg.de
www.hamburg.de/bwvi