09. September 201608:43Hinterland

Experten diskutieren über Perspektiven und Herausforderungen der Fehmarnbelt-Querung

Die Fehmarnbelt-Querung wird nach ihrer Fertigstellung ein wichtiger Bestandteil des Skandinavien-Mittelmeer-Transportkorridors im Rahmen der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V) sein, die zur Beseitigung von Engpässen auf den Transportachsen Europas und zur Stärkung des innereuropäischen Handels beitragen sollen. Die Fehmarnbelt-Querung wird auch neue Chancen für das Wirtschaftswachstum in den Metropolregionen Hamburg/Lübeck sowie Kopenhagen/Malmö bieten. Über weitere Perspektiven und Herausforderungen der Fehmarnbelt-Querung, speziell im Transportumfeld, sprechen namhafte Experten aus Politik und Wirtschaft auf einer hochkarätig besetzen Podiumsdiskussion am 21. September 2016 in der Hamburger HafenCity Universität.
 
Zu der Podiumsdiskussion, die im Rahmen der Fehmarnbelt Days stattfindet, lädt Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM), Partner des im Mai 2016 gestarteten EU-Interreg-Ostseeprojekts TENTacle, ein. Moderiert wird die Veranstaltung von Jens Aßmann, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Verkehr, Hafen und Schifffahrt der Handelskammer Hamburg. Die Eröffnungsvorträge halten Senator Frank Horch, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, und Michael Svane, CEO Danish Transport Federation and Infrastructure Policies. Für die anschließende Diskussionsrunde zu den Auswirkungen der geplanten Fehmarnbelt-Querung auf bestehende Warenströme und die wirtschaftliche Entwicklung innerhalb der Regionen konnte ein spannender Experten-Mix gewonnen werden. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verkehrsinfrastruktur, Forschung und Entwicklung sowie regionalen Behörden haben sich bereits angemeldet. Die Fehmarnbelt-Querung schließt nach ihrer Fertigstellung eine große Lücke im grenzüberschreitenden Verkehrsnetz Nordeuropas. Norddeutschland, Dänemark und Südschweden bietet sich die Chance, zu einer noch stärkeren Wirtschaftsregion zusammenzuwachsen.
 
Die zukünftige Fehmarnbelt-Region mit der Querung zwischen Deutschland und Dänemark steht in den kommenden drei Jahren im Fokus von einem der sieben Pilotbeispiele des Interreg-Ostseeprojekts TENTacle. Das EU-Projekt verfolgt eine positive Nutzung der Potenziale, die sich aus der Anbindung unterschiedlicher Regionen an die neuen Strukturen des europäischen Transportnetzes ergeben. Katja Höltkemeier, für das Projekt TENTacle verantwortliche Managerin bei Hafen Hamburg Marketing, sagt: „Wir haben spannende Gäste auf dem Podium und erwarten einen regen Ideen- und Gedankenaustausch zwischen Referenten und Teilnehmern. Unser Ziel bei diesem Projekt ist es, Best Practice-Bespiele und Handlungsempfehlungen für die involvierten Ostseeregionen und Wirtschaftsakteure zu erarbeiten, um die Fehmarnbelt-Querung als Impuls für eine nachhaltige Regionalentwicklung zu nutzen.“ 
 
Die TENTacle-Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, 21. September 2016, von 11:00 bis 12:30 Uhr in der HafenCity Universität Hamburg statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, Interessierte können sich über www.fehmarnbeltdays.com anmelden.
    Pressekontakt
  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 110
  • Julia Delfs

    Julia Delfs

    +49 40 37709 118
  • Annette Krüger

    Annette Krüger

    +49 40 37709 112