• 08. Januar 2020
  • 16:56
  • Wirtschaft

Evos Hamburg – neuer Dienstleister mit 60 Jahren Erfahrung

Das im Oktober 2019 neu gegründete Tanklagerunternehmen Evos Hamburg hat sich am Mittwoch im Rahmen seines Neujahrsempfangs den rund 250 Gästen vorgestellt. Das Unternehmen ist nach dem Verkauf an First State Investments aus der Vopak Dupeg Terminal GmbH hervorgegangen, dem deutschen Tochterunternehmen des niederländischen Unternehmens Royal Vopak mit Sitz in Rotterdam.
 
Evos Hamburg bietet 149 Tanks mit einer Lagerkapazität von 670.000 Kubikmetern sowie eine umfassende Infrastruktur für das Be- und Entladen von Schiffen, Zügen und LKW für die Versorgung des Hamburger Umlandes und Deutschlands sowie für die Anbindung der umliegenden Industrieanlagen an.

Bedeutende Rolle in der Versorgung Nordwesteuropas mit Flüssiggütern
Das Kundenportfolio reicht von allen großen Öl- und Chemieunternehmen und dem Mittelstand bis hin zu kleineren, lokalen Unternehmen mit lokalen Produktionsstätten. Außerdem bietet Evos Hamburg Lagerstätten an, die für den Import von notwendigen Rohstoffen oder Ölprodukten genutzt werden, die nicht in ausreichender Menge in Deutschland produziert werden (z.B. Diesel), sowie für den Export deutscher Produkte in andere Märkte außerhalb Deutschlands. Evos Hamburg hat einen maßgeblichen Anteil an der Belieferung des deutschen Marktes mit Heizöl, Gasöl und Diesel sowie mit anderen Ölprodukten und die Belieferung der größten europäischen Produktionsstätten für industrielle Schmierstoffe in Hamburg. Ferner bietet Evos Hamburg die Lieferung des Kraftstoffs für einen Großteil der Schiffe im Hamburger Hafen an.
 
Wie schon zuvor als deutsche Tochter des niederländischen Unternehmens Royal Vopak, bleibe auch Evos Hamburg ein Unternehmen mit fester lokaler Verankerung im Hamburger Hafen bei gleichzeitig vielfältigen internationalen Verbindungen, betonte Geschäftsführer Jos Steemann. Insgesamt machen Flüssiggüter 10 Prozent des Gesamtumsatzes des Hamburger Hafens aus.

In das Evos Hamburg Terminal sind in den letzten fünf Jahren knapp 130 Millionen Euro investiert worden. Auch der neue Eigentümer hat signifikante Wachstumspläne für die Zukunft.
 
Die Rolle der Tanklagerindustrie in der Energiewende
Evos Hamburg hat die Nachhaltigkeit und die zunehmende Klimaneutralität zum Grundbestandteil seiner Geschäftsstrategie gemacht, indem das Tanklagergeschäft zunehmend emissionsärmer und damit klimafreundlicher gemacht wird.

Flüssiggüter werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der klimafreundlichen Energie- und Kraftstoffversorgung spielen werden, beispielsweise als LNG, als synthetische Kraftstoffe, als grüner Wasserstoff. Sie stellen einen wesentlichen Bestandteil in der Energiewende dar, da eine Umstellung auf E-Mobilität nicht für alle Verkehrsträger möglich sein wird. Hierzu zählen die Schifffahrt, der Schwerlastverkehr und der Flugverkehr. Flüssiggüter, wie fossiles und non-fossiles LNG, synthetische Kraftstoffe und Biokraftstoffe, werden zunehmend herkömmliche, fossile Kraftstoffe ersetzen. Realistischen Einschätzungen zufolge wird sich dieser Prozess über die nächsten Jahrzehnte erstrecken; dabei werden die Transformationsprozesse in einigen Sektoren schneller ablaufen als in anderen. So beginnt die Schifffahrt schon heute, vermehrt auf LNG umzurüsten – als Antwort auf eine zunehmend schärfere, internationale Regulierung der Luftschadstoffemissionen (IMO 2020), die eine Umstellung auf schwefelarme Kraftstoffe notwendig macht. Auch hat sich der Aufbau einer internationalen LNG-Bunkerinfrastruktur intensiviert. Gleichzeitig wird der Flugverkehr noch Jahrzehnte brauchen, bevor die notwendigen Mengen an synthetischem Kerosin zu wettbewerbsfähigen Preisen bereitstehen.
 
Bereits heute ist abzusehen, dass zukünftig vermehrt klimaneutrale Flüssiggüter, wie LNG, synthetische Kraftstoffe und grüner Wasserstoff eingelagert werden. Somit sind die Betreiber von Tanklägern ein wesentlicher Stakeholder und Ansprechpartner in allen Fragen rund um den nachhaltigen und klimafreundlichen Um- und Ausbau einer nicht-fossilen Energieversorgung. Denn ohne eine entsprechende Infrastruktur wird dieser Um- und Ausbau nicht gelingen.
 
Über First State Investments
First State Investments („First State“) ist ein globales Asset Management Unternehmen mit Erfahrung in einer Reihe von Asset-Klassen und verschiedenen spezialisierten Investmentbereichen. In Australien operiert First State als First Sentier Investors. First State Investments bietet eine Reihe von Investment-Lösungen für institutionelle und private Anleger weltweit an, unter anderem in den Bereichen Equities, Debt, Multi-Asset und nicht-börsennotierte Infrastrukturunternehmen. Diese Infrastrukturunternehmen sind beispielsweise Anglian Water (UK), das finnische Stromverteilungsnetzwerk (ehemals von Fortum) und Windparks in Portugal.
 
In Deutschland ist First State Investments Hauptaktionär von Ferngas (Kombinationsnetzbetreiber von Fernleitungs- und Verteilernetzen in Bayern, Thüringen sowie in Teilen Hessens, Sachsens und Sachsen-Anhalts mit einer Gesamtlänge von über 3.000 Kilometern) und von Scandlines, die Ostseefährrouten zwischen Deutschland und Dänemark betreibt.
 
 
 

Pressekontakt

EVOS Hamburg
E-Mail: communication@evos.eu

Loading