02. Februar 201513:18Wirtschaft

Erfolgreiche Netzschaltung im Kraftwerk Moorburg

Zweiter Kraftwerksblock speist erstmals Strom ins öffentliche Netz

Der zweite Block des Steinkohlekraftwerkes in Hamburg-Moorburg hat am 30. Januar zum ersten Mal Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Der Kraftwerksblock mit einer Leistung von 827 Megawatt (MW) wurde kurz nach 17 Uhr mit dem Stromnetz verbunden. Mit diesem als „erste Netzschaltung“ bezeichneten Vorgang ist ein entscheidender Meilenstein für die künftige Inbetriebnahme des zweiten Kraftwerksblocks erreicht worden.

Pieter Wasmuth, Generalbevollmächtigter Vattenfalls für Hamburg und Norddeutschland: „Das Kraftwerk Moorburg ist als einziges Großkraftwerk im Norden für die sichere Grundlast in Hamburg und Norddeutschland langfristig erforderlich, da das Kraftwerk Brokdorf 2021 vom Netz geht. Es sorgt mit seiner Auslegung für einen sicheren Netzbetrieb und trägt somit signifikant zur Versorgungssicherheit bei.“ Mit seinem hohen Wirkungsgrad von rund 46 Prozent gehört es zu den modernsten Kraftwerken in Europa. Gegenüber älteren Steinkohlekraftwerken spart das Kraftwerk Moorburg rund 2,3 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Die erste Netzschaltung wurde in den vergangenen Wochen intensiv vorbereitet, unter anderem mit zahlreichen Prüfungen der elektrotechnischen Schutzeinrichtungen der Turbine, des Generators und des Maschinentransformators.

In den nächsten Monaten wird die Anlage weiter optimiert und bei unterschiedlichen Lasten getestet. Mit der Aufnahme des Dauerbetriebes dieses Blockes rechnet Vattenfall im Sommer 2015.

Der Kraftwerksstandort Moorburg wird über eine installierte Gesamtleistung von 1.654 Megawatt verfügen und kann damit den Strombedarf Hamburgs nahezu vollständig decken.

Quelle: Vattenfall

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie