05. Juli 201615:56Unterhaltung

Ein Container verbindet die Welt – Hamburger IT-Dienstleister Silpion setzt sich für mehr Bildung in Afrika ein

Ende Juni traten 20 Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Hafen an, um ein Kunstprojekt rund um einen Container durchzuführen. Der Vorplatz des Hafenmuseums (Kleiner Grasbrook) verwandelte sich für zwei Tage in ein Freiluft-Atelier, so dass die kreative Verschönerung eines Containers umgesetzt werden konnte. Was im Rahmen des Kunstunterrichts vier Wochen lang vorbereitet wurde, konnte nun endlich mit viel Enthusiasmus und Einsatzbereitschaft fertiggestellt werden.

Den Hintergrund dieser Aktion erklärt Patrick Postel, CEO des Unternehmens Silpion IT Solutions aus Hamburg. „Unser Ziel ist es den Container mit Hard- und Software für mehrere Computerräume auszustatten und zwar für eine Schule in Senegal oder in Kenia. Bezüglich dieses gemeinnützigen Projektes arbeiten wir mit der UNESCO zusammen, die letztlich entscheidet, wohin die Sendung gehen wird. Wir wollen etwas tun und mit kleinen Aktionen helfen und fördern. Das Thema IT liegt uns im Blut und da war es naheliegend, uns auf diese Weise zu engagieren. Gleichzeitig möchten wir Brücken schlagen und Kindern den Zugang zur modernen Welt ermöglichen. Der Zugang zu Computern und dem Internet unterstützt eine Schulbildung, die dem globalen Technikstand entspricht.“

„Darüber hinaus ist die Vernetzung ein wesentlicher Aspekt des Projektes!“, führt Postel an. „Mit dem Zugang zu sozialen Medien und Netzwerken wird auch ein Austausch zwischen afrikanischen Schülern und dem Rest der Welt ermöglicht. Dabei kann man nicht nur voneinander lernen, sondern auch gegen Vorurteile und Stereotypen vorgehen“.

Der Container ist ein Geschenk eines Logistikpartners, der sich zwischenzeitlich aus dem Projekt zurückgezogen hat – was dem Enthusiasmus der verbliebenen Partner jedoch nicht gebrochen hat. Mit dem verbliebenen Container macht Silpion weiter und sucht nach Partnern, um die Box an ihr Ziel zu verschiffen. „Zu diesem Zweck haben wir eigens eine gemeinnützige GmbH gegründet.“ erklärt Postel. „ Wir kümmern uns derzeit um die Beschaffung ausgemusterter Systeme, die wir technisch aufarbeiten und so installieren, dass sie Vorort problemlos den Weg ins Internet finden. Unseren IT Kongress solutions.hamburg vom 7. bis 9. September werden wir in diesem Sinne nutzen, um weitere Partner und Sponsoren zu finden, indem wir den Container dort präsentieren.

Doch damit nicht genug. Patrick Postel geht noch einen Schritt weiter. Das Projekt lasse sich leicht duplizieren, so dass schließlich eine Vielzahl von Containern in gleicher Mission unterwegs sei. „Wenn am Ende viele bunte Container weltweit die Hotspots erreichen, ist das Ziel einer Vernetzung der modernen Welt mit den Schülern Vorort erreicht.“ resümiert Postel.
_____________________ 
Zu Silpion IT Solutions:
SILPION ist Dienstleister für die digitale Welt von heute und morgen. Geliefert und realisiert werden passgenaue Lösungen für Unternehmen, deren Mitarbeiter und deren Kunden. Als innovativer IT-Dienstleister stellt Silpion die ganzheitliche Betrachtung der Wertschöpfungskette in den Fokus. Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung und der exzellenten technologischen Kompetenz seiner 150 Mitarbeiter gestaltet Silpion die digital Zukunft. 

Bildergalerie (1 Bild)

Ein Container verbindet die Welt – Hamburger IT-Dienstleister Silpion setzt sich für mehr Bildung in Afrika ein Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • Silpion IT Solutions GmbH
    Patrick Postel – CEO  
    postel@silpion.de