26. September 201609:29Wirtschaft

Eichholtz erweitert durch die Einweihung einer der modernsten Kühlhallen Europas seine Lagerkapazitäten für sensible Lebensmittelrohwaren

Das Hamburger Unternehmen Eichholtz, spezialisiert auf die Lagerung von Lebensmittelrohwaren wie Nüsse, Saaten sowie Trocken- und Hülsenfrüchte, hat am 23. September 2016 eine neue Kühlhalle eingeweiht. Mit der temperatur-geführten, 30.000 m³ großen Halle erweitert das Traditionsunternehmen seine Gesamtkühlkapazitäten um mehr als 50 Prozent auf nun 60.000 m³. „Der Bau ist durch die energiesparende Kälteanlage eine der modernsten Kühlhallen Europas. Wir freuen uns, unseren Kunden dadurch noch mehr Lagerraum zur Verfügung stellen zu können. Der Umgang mit sensiblen Lebensmitteln unterliegt hohen Qualitätsansprüchen, die wir nicht nur mit unserer neuen Halle, sondern auch mit unseren modernen technischen Anlagen optimal erfüllen“, erläutert Franziska Kraupner, Geschäftsführerin der Eichholtz GmbH. An der Veranstaltung auf dem Unternehmensgelände an der Müggenburger Straße nahmen rund 160 Gäste und Kunden teil.
 
Nach einer einjährigen Bauphase werden in der Halle zukünftig Mandeln, Hasel- und Chashewnüsse, aber auch Saaten wie Kürbiskerne aus China oder Mohn, Sonnenblumenkerne und Chia-Saaten für u.a. Brötchen-Backmischungen schonend gelagert. Die Raumtemperatur beträgt konstant 10-12 C° bei einer Luftfeuchtigkeit von 65 Prozent. Dies bietet optimale Bedingungen, um die Qualität der Ware zu garantieren und einem Schimmel- und Insektenbefall vorzubeugen. Die Deckenhöhe von 10 Meter wird durch die Stapelung mit sogenannten Mobilrecks optimal ausgenutzt und so die Kapazität verdoppelt. Durch eine digitale Temperatur-steuerung mit präziser Feuchtigkeitskontrolle ist die Kälteanlage besonders energiesparend und -effizient.
 
Die Eichholtz GmbH, ein in dritter Generation geführtes Familienunternehmen, übernimmt als IFS-zertifizierter Full-Service-Dienstleister nicht nur die Lagerung von Rohwaren und Non-Food-Produkten, sondern bietet auch die Veredelung, Kommis-sionierung und das Konfektionieren von Lebensmittelrohwaren an. Die Kunden können ihre Ware bei Eichholtz von Fremdteilen reinigen lassen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr in die Reinigungsanlage, die u.a. mit Röntgentechnologie ausgestattet ist, investiert und neue Steinausleser und Metallabscheider einbauen lassen. Mit dem hochmodernen lebensmittelgeeigneten Becherwerk werden die Rohstoffe schonend durch die einzelnen Stationen der Anlage transportiert. Das Wiegen, Sortieren und Umfüllen von Sackware und aus Big Bags in jede Art von Verpackung gehört ebenso zum Service wie der Transport der Waren vom Containerterminal ins Lager bis hin zum Kunden. Die Zoll- und Dokumentenabwicklung ist auch im Angebot von Eichholtz enthalten. „Seit der Gründung 1932 als klassische Quartiersmann-Unternehmung in der Speicherstadt bis zum heutigen Tag, stehen wir unseren Kunden mit unserem Know-How, unseren Dienstleistungen aus einer Hand und Investitionen in technische Neuerungen zur Seite. Die neue Kühlhalle setzt unseren Anspruch an qualitativ hochwertigen Service konsequent fort“, freut sich Franziska Kraupner.
 
Die ehemaligen Quartiersleute aus der Speicherstadt haben sich zu hochmodernen Full-Service-Dienstleistungsunternehmen rund um die Lagerung und Bearbeitung von Lebensmittelrohwaren weiterentwickelt. Damit sind sie ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette im Universalhafen Hamburg.
 
    Pressekontakt
  • Eichholtz GmbH
    Jens Gellers
    Geschäftsführer
    Telefon: 040-780946-12
    E-Mail: j.gellers@eichholtz.de     
     
    Franziska Kraupner
    Geschäftsführerin
    Telefon: 040-780946-16
    E-Mail: f.kraupner@eichholtz.de