• 09. Mai 2018
  • 11:50
  • Hinterland

Drei auf einen Streich: Bayrische Stahlrösser ziehen wieder nordwärts

Auch in diesem Jahr erhält der Fuhrpark der Finnischen Staatsbahn wieder Zuwachs. Im Auftrag der Hamburger Trans-Trading Spedition schlägt die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) gegenwärtig drei Lokomotiven der Marke Vectron um. Elf der Schwergewichte werden insgesamt 2018 über den Schienenweg kommend über die Ostsee in Richtung Finnland geschickt.  

Die drei Loks rollen aus dem bayerischen Werk „auf eigener Achse“ zum Terminal Seelandkai und werden dort für den weiteren Seetransport nach Finnland verladebereit gemacht. Dazu werden sie per Mobilkran angehoben und auf Schwerlast-Mafis abgesetzt. Die umfangreichen Ladungssicherungsarbeiten nehmen LHG und Trans-Trading wieder gemeinsam vor. Ist das schwere Paket gut verschnürt, ziehen Hafenarbeiter die Rolltrailer mit den drei Lokomotiven an Bord eines Transfennica-Schiffes. Ziel der Überfahrt: Hanko. „Diese Schwergewichte zu verladen ist schon etwas ganz Besonderes“, schwärmt Uwe Fehrs, Projektleiter Stückgut/Schwergut am Seelandkai. „Die Sicherung der Loks auf den Mafis ist sehr anspruchsvoll, aber mittlerweile haben wir Routine."

Am Seelandkai sorgt das Hafenteam nicht nur dafür, dass die empfindliche Ware ihren Weg aufs Schiff findet. Es kümmert sich auch darum, wichtiges Zubehör für den Schienentransport am Kai einzulagern: die sogenannten „Loco Buggys“. Jeweils vier dieser Hilfsfahrgestelle benötigt eine Lokomotive, um auf deutschen Schienen mit Normalspur zu fahren. Der süddeutsche Hersteller hat ihre Achse nämlich für den Einsatz im finnischen Breitspur-Schienennetz konstruiert. Die Buggys wiegen jeweils vier Tonnen und können dreifach gestapelt werden. Dazwischen sorgt eine Lage Kanthölzer für Stabilität und Schutz.

Pressekontakt

Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH
Natascha Blumenthal
Tel. 04502 807-5310
natascha.blumenthal@lhg.com

Loading