07. September 201517:43Schifffahrt

Die Seatrade in Hamburg ist eine Riesenchance

Seit 15 Jahren ist Sacha Rougier im Hafenbusiness tätig. Ende letzten Jahres übernahm die 48-jährige den Posten als Geschäftsführerin der Cruise Gate Hamburg GmbH (CGH). Warum sie die Hansestadt so sehr schätzt und worauf sie sich bei der Seatrade Europe – der europäischen Leitmesse für die Kreuzfahrtindustrie – besonders freut, verrät sie im Interview.
 
Seit Ende letzten Jahres sind Sie Geschäftsführerin der Cruise Gate Hamburg GmbH.
Was ist Ihre Aufgabe und wie fällt Ihr bisheriges Fazit aus?

„Die ersten großen Aufgaben der Cruise Gate Hamburg GmbH (CGH) waren die rechtliche sowie juristische Übergabe von der CGH Eigentumsgesellschaft an die CGH Betreibergesellschaft und die anschließende Eröffnung des neuen Cruise Center Steinwerder am 9. Juni.
 
Seitdem widmen wir uns u.a. dem weiteren Ausbau des Dialogs mit den Kreuzfahrtreedern. Ziel ist es, bestehende Allianzen zu stärken und neue Reedereien für den Standort Hamburg zu begeistern. Aktuell führen wir Gespräche mit potenziellen Kunden aus Deutschland, Spanien und den USA. Parallel bereiten wir die Übernahme der Cruise Center Altona und HafenCity für Anfang 2016 vor und schaffen die finalen Rahmenbedingungen für die Abfertigung der Kreuzfahrtschiffe.
 
Das bisherige Fazit fällt sehr positiv aus: Die feierliche Einweihung des Cruise Center Steinwerder mit über 300 deutschen und internationalen Gästen war ein echter Erfolg. Natürlich freuen wir uns sehr über die positiven Rückmeldungen der Reeder. Sie sind letztendlich unsere Kunden, die das Terminal als wichtigen Meilenstein für die Zukunft des Kreuzfahrtstandortes Hamburg bezeichnen. Während der ersten drei Betriebsmonate haben wir über 88.000 Passagiere in 16 Schiffsanläufen begrüßt.“
 
Was zeichnet den Kreuzfahrtstandort Hamburg aus? Und wie sind die Perspektiven?
„Hamburg denkt immer ein Stück voraus. Im Hinblick auf die Kreuzfahrtinfrastruktur verfügt die Stadt nun mit dem dritten Cruise Center in Steinwerder über ein hervorragendes, zukunftsorientiertes Angebot. Die Stadt ist ausgerüstet, um die modernsten und größten Schiffe dieser Welt zu empfangen.
 
Auch im Umweltbereich ist Hamburg sehr aktiv und entwickelt viele Pilotprojekte zur Senkung der Belastung: Neben der LNG-Power-Barge und der Landstromanlage in Altona seit August 2015 wird in Steinwerder gerade an einem Versorgungssystem mit einem Tankwagen gearbeitet, der das Schiff mit LNG versorgt. Das System befindet sich noch im Genehmigungsprozess und soll zuerst mit der AIDAprima ab 2016 genutzt werden.
 
Hinzu kommt die innovative Kraft in der Stadtentwicklung: Als Beispiel gilt der Ausbau des Überseequartiers, dessen südlicher Teil zwischen 2017 und 2021 durch den französischen Immobilienkonzern Unibail Rodamco in ein neues Handels- und Hotelgebäude samt urbanem Kreuzfahrtterminal (CC1) umgebaut wird. Die Idee eines Stadtkreuzfahrtterminals in einem Leisure-Komplex ist sehr modern und interessant für die Weiterentwicklung der Kreuzfahrt in Hamburg.
Nennenswert als Charakteristiken des Standorts sind schließlich die „Verschmelzung“ der Stadt mit dem Hafen sowie die große Akzeptanz für die Kreuzfahrtschiffe – sowohl vonseiten der Wirtschaft und der Politik als auch der Bevölkerung. Perspektivisch denke ich, dass Hamburg noch eine facettenreiche Zukunft hat – erst recht, falls die Olympischen Spiele kommen.“
 
Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Seatrade Europe?
„Die Seatrade Europe im regelmäßigen Turnus im Hamburg zu haben, ist aus meiner Sicht eine Riesenchance. Auch da hat Hamburg den richtigen ‚Riecher‘ gehabt, die international bedeutendste Fachmesse der Kreuzfahrtbranche in Europa in die Stadt zu holen. So hat Hamburg die Möglichkeit, die Messe als Plattform zu nutzen, um sich der großen, internationalen Kreuzfahrtfamilie immer wieder neu vorzustellen.“
 
Werden Sie an der Messe teilnehmen? Und worauf freuen Sie sich am meisten bei der Seatrade Europe 2015?
„Aber selbstverständlich! Mit drei ‚Hüten‘ sogar: als Ausstellerin, als Rednerin und als Besucherin. Besonders freue ich mich, zum ersten Mal hier für Hamburg teilnehmen zu können. Es wird eine sehr intensive Messe für die CGH, mit vielen Reederterminen und Terminalbesuchen.

Dieses Jahr wird außerdem ein ganz spezielles Jahr sein, denn neben der Seatrade Europe finden zum ersten Mal die Hamburg Cruise Days und der Fachkongress fvw Cruiseline in derselben Woche statt. Die Hamburg Cruise Days haben sich zur attraktivsten Publikumsveranstaltung der Kreuzfahrtbranche in Deutschland entwickelt. Letztes Jahr kamen rund 600.000 Besucher an die Elbe. Wir hoffen damit, die internationalen Reeder von der unglaublichen Dynamik der Stadt zu überzeugen. Und schließlich freue ich mich einfach da zu sein, viele bekannte Gesichter wiederzusehen und neue kennenzulernen. Die Kreuzfahrt ist eine große Familie, eine sehr große Familie sogar.“
 
Hinweis an die die Medien: Sacha Rougier wird am Donnerstag, 10.9., 14.30 bis 16.00 Uhr, an der Diskussionsrunde zum Thema „Cruise Itinerary & Shorex Development in Europe“ teilnehmen. Gemeinsam mit weiteren Kreuzfahrtexperten wird sie die Entwicklung im Bereich der Routenplanung, Ausflugsangebote und Saisonverlängerung in der europäischen Kreuzfahrtindustrie beleuchten.
 

Bildergalerie (1 Bild)

Die Seatrade in Hamburg ist eine Riesenchance Zur Bildergalerie