• 03. September 2020
  • 12:48
  • Unterhaltung

Die PEKING macht in Hamburg fest

Die historische Viermastbark PEKING kehrt nach erfolgreicher Restaurierung auf der Peters Werft in Schleswig Holstein am Montag,7. September, nach Hamburg zurück. Leider ist es auf Grund der Corona-bedingten Einschränkungen nicht möglich, das Schiff mit einem großen Fest im Heimathafen zu begrüßen.
 
Um größere Ansammlungen an einzelnen Aussichtspunkten am Tag der Ankunft zu vermeiden, empfehlen sich gleich mehrere Aussichtspunkte, von denen aus der Schleppverband der PEKING auf dem Weg in den Hamburger Hansahafen betrachtet werden kann. Voraussichtlich am späten Nachmittag wird die PEKING in Blankenese das Hamburger Stadtgebiet erreichen und gegen 19 Uhr am vorläufigen Liegeplatz im Hamburger Hansahafen festmachen. Auf dem Weg kann das 115 Meter lange Segelschiff von den folgenden Punkten aus in Hamburg begrüßt werden:
 
  • Rissener Ufer
  • Falkensteiner Ufer
  • Blankenese
  • Cranz
  • Nienstedten
  • Teufelsbrück
  • Finkenwerder
  • Oevelgönne
  • Fischmarkt
  • Landungsbrücken
  • Überseebrücke
  • Elbphilharmonie
An allen Stellen müssen selbstverständlich die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Voraussichtlich gegen 18 Uhr beginnt im Hamburger Hansahafen das Anlegemanöver der PEKING. Gegen 19 Uhr wird das Schiff längsseits an der Kaikante vor dem Hafenmuseum Hamburg festgemacht. Das gesamte Areal des Hafenmuseums Hamburg und die Kaikante werden am 7. September ab 15 Uhr aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit nicht begehbar sein. Ab dem 8. September kann das Schiff innerhalb der Öffnungszeiten des Hafenmuseums Hamburg von der Kaikante aus betrachtet werden.

Es wird auf dem Gelände jedoch aufgrund der laufenden Arbeiten auch ab dem 8. September keine Parkmöglichkeiten geben, so dass eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel dringend zu empfehlen ist. Das Betriebsgelände der Stiftung Hamburg Maritim in der Australiastraße wird aus Sicherheitsgründen am 7. September für die Öffentlichkeit gesperrt sein. Auch den Folgetagen ist mit den für ein Betriebsgelände üblichen Einschränkungen zu rechnen.

Live-Stream des NDR
Eine gute Möglichkeit, die gesamte Überfahrt der PEKING am 7. September mit Abstand zu verfolgen, bietet ein Live-Stream des NDR, der u. a. über die Website der SHMH (www.shmh.de) bzw. über die Facebook-Seite der SHMH gesehen werden kann.

Interaktiver Hafenplan
Die jeweils aktuelle Position der PEKING kann auf www.hafen-hamburg.de/de/hafenplan verfolgt werden.
 

Pressekontakt

Stiftung Historische Museen Hamburg
Pressesprecher Matthias Seeberg
Telefon: 040 428131 171
Email: matthias.seeberg@presse.shmh.de
Internet: www.shmh.de
 
Behörde für Kultur und Medien
Pressesprecher Enno Isermann
Telefon: 040 42824 207
Email: enno.isermann@bkm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bkm
Twitter: @hh_bkm
 

Loading