15. Oktober 201415:08Schifffahrt

Deutsche Technologie im Nordpolarmeer

Die Deutsch-Norwegische Handelskammer und die deutsche Botschaft in Oslo laden am 20. November 2015 zur Konferenz ”Developing clean and cost efficient Arctic Trade Routes” nach Oslo ein. Ziel ist es, deutsche Technologien und Lösungen für eine umweltfreundliche und wirtschaftlich sinnvolle Nutzung der Nordostpassage zu präsentieren.

Der einzige Weg, den Herausforderungen, den eine wirtschaftliche Erschließung der Arktis und der Nordostpassage insbesondere, mit sich bringt, zu begegnen, sind internationale Kooperation und Zusammenarbeit. Aus diesem Grund möchten die Deutsch-Norwegische Handelskammer und die deutsche Botschaft in Oslo Unternehmen, Politiker und Organisationen beider Länder zusammenbringen, um Risiken zu analysieren und mögliche Lösungen zu diskutieren. Auf der eintägigen Veranstaltung werden das deutsche Außenministerium und sein norwegisches Pendant die Strategien des jeweiligen Landes präsentieren. Darüber hinaus haben Unternehmen beider Länder die Möglichkeit, ihre Lösungen und Technologien einem relevanten Publikum zu präsentieren. Zentrale Themen sind Schiffdesign, Kommunikation, Sicherheit und Katastropheneinsätze. Zielgruppe der Konferenz sind Werften, Redereien, Beratungsunternehmen, Technologieentwickler, Schiffsdesigner, Forschungs-, Entwicklungs- und Versuchsanstalten, sowie Versicherer. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Prognosen zufolge wird die dauerhafte kommerzielle Nutzung die Nordostpassage, die eine Alternative zur längeren Route durch den Suezkanal sein kann, immer wahrscheinlicher. Die eisfreien Perioden werden immer länger. Allerdings stellt diese Route an Mensch und Material hohe Anforderungen aufgrund des dennoch extremen Klimas. Speziell bei Unfällen und Havarien gelten in dieser Region ganz eigene Gesetze. Dafür bedarf es eigens entwickelter Produkte und Lösungen. Diese Herausforderungen führen dazu, dass diese Strecke nicht unbedingt eine Kosteneinsparung bedeutet. Außerdem ist das Ökosystem der Arktis nicht nur von besonderer Bedeutung für das Weltklima, sondern auch überaus anfällig für Verschmutzungen. Deswegen müssen an kommerzielle Aktivitäten in dieser Region besondere Ansprüche gestellt werden. Als Schifffahrtsnationen können sowohl Norwegen als auch Deutschland einen Beitrag dazu leisten.

Über die Deutsch-Norwegische Handelskammer

Die Deutsch-Norwegische Handelskammer (AHK Norwegen) ist Teil eines globalen Netzwerks von deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in über 90 Ländern, an 130 Standorten, die sich dem Leitprinzip des Bilateralismus verschrieben haben. Die Deutsch-Norwegische Handelskammer berät und informiert deutsche Unternehmen und Organisationen über den norwegischen Markt sowie norwegische Unternehmen und Organisationen über den deutschen Markt. Über unsere Dienstleistungsgesellschaft Deutsch-Norwegische Handelskammer Services AS können Mitglieder und Kunden zudem ein umfangreiches Serviceangebot nutzen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Maret Petersson, Deutsch-Norwegische Handelskammer

Tel.: +47 22 12 82 27 E-Mail: petersson@handelskammer.no

Mehr Information und Anmeldung:

http://norwegen.ahk.de/veranstaltungen/event-detailansicht/events/develo...