19. April 201616:00Wirtschaft

Der Zoll in Hamburg: Grenzenloser Einsatz für Deutschland

Der Zoll in Hamburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Leitungen der drei Hamburger Hauptzollämter und des Zollfahndungsamts Hamburg sowie der Zoll am Flughafen Hamburg stellen am 13. April 2015 die regionale Bilanz für das Jahr 2015 vor.
Sie unterstreichen  damit gleichzeitig die besondere Bedeutung des Standorts Hamburg für die Zollverwaltung insgesamt und damit auch für Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger.
 
Sicherung der Staatseinnahmen
 
Rund 30 Milliarden Euro Einnahmen für die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union kann der Zoll in Hamburg für das vergangene Jahr verzeichnen. Dieses entspricht einem Anteil von 23 Prozent an den Einnahmen der Zollverwaltung. Der größte Teil der Gesamtsumme entfällt auf die Energiesteuer mit mehr als 16 Milliarden Euro sowie die Einfuhrumsatzsteuer mit rund 11 Milliarden Euro.
 
Das Hauptzollamt Hamburg-Stadt erbringt dabei einen Beitrag an Energie- und Genussmittelsteuern für den Bundeshaushalt in Höhe von 15,5 Milliarden Euro und damit gut ein Viertel der bundesweit erzielten Verbrauchsteuern.
 
1,8 Milliarden Euro Zölle fließen direkt in den Haushalt der Europäischen Union. Der hierin enthaltene Anteil des Hauptzollamts Hamburg-Hafen in Höhe von 1,25 Milliarden Euro entspricht ebenfalls gut einem Viertel der Gesamtzolleinnahmen Deutschlands.
 
Sicherheit für Staat und Bürger
 
Die rund 2.400 Beschäftigten des Zollfahndungsamtes und der Hauptzollämter sowie des Zolls am Flughafen leisten gemeinsam einen großen Beitrag für die innere Sicherheit und den Schutz der Wirtschaft in der Europäischen Union. Die Schwerpunkte der zöllnerischen Arbeit in Hamburg sind zum einen die Bekämpfung der internationalen Rauschgiftkriminalität und des Schmuggels hochsteuerbarer Waren sowie der Kampf des Zolls gegen Produktpiraterie und Markenfälschungen.
 
So verzeichnen die Hamburger Zollfahnder im Jahr 2015 einen Anstieg bei den Sicherstellungen von Kokain um 38 Prozent auf rund 663 Kilogramm sowie eine Vervierfachung der Opiummenge. Außerdem stellten sie mehr als 31,7 Millionen Stück Schmuggelzigaretten sicher und deckten so einen Steuerschaden in Höhe von 24,5 Millionen Euro auf.
 
Insbesondere im Hamburger Hafen aber auch in zahlreichen Postpaketen werden weiterhin unzählige Plagiate sichergestellt. Neben dem Schutz der heimischen Industrie wirkt der Hamburger Zoll hier auch gegen konkrete Gefahren, die von nachgemachten und gefälschten Produkten für jeden einzelnen Verbraucher ausgehen.
 
Sicherung der Sozialsysteme
 
Schwarzarbeit verstößt nicht nur gegen Recht und Gesetz. Sie schadet auch jedem Einzelnen. Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung stellen Staat und Sozialversicherung vor große Herausforderungen.
Das Hauptzollamt Hamburg-Stadt hat im Jahr 2015 annähernd 6.700 Personen überprüft. Zusätzlich wurden bei rund 600 Arbeitgebern Prüfungen der Geschäftsunterlagen durchgeführt. Im Zusammenhang mit diesen Prüfungen leiteten die Beamten 518 Strafverfahren und 330 Bußgeldverfahren ein. Die ermittelte Schadenssumme belief sich auf über 10 Millionen Euro.
 
Die komplette Jahresbilanz des Zolls in Hamburg kann bei den Pressestellen der Hamburger Hauptzollämter, des Zollfahndungsamtes Hamburg sowie des Hauptzollamts Itzehoe als pdf-Dokument abgerufen werden.
 
 

Bildergalerie (1 Bild)

Der Zoll in Hamburg: Grenzenloser Einsatz für Deutschland Zur Bildergalerie
    Pressekontakt
  • Hauptzollamt Hamburg-Hafen
    -Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit-
    Wendenstraße 21
    20097 Hamburg
    Kontakt: Bianka Gülck
    Telefon: 040/78085-109
    eMail: presse.hza-hamburg-hafen@zoll.bund.de
                           
    Hauptzollamt Hamburg-Stadt
    -Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit-
    Koreastraße 4
    20457 Hamburg
    Kontakt: Oliver Bachmann
    Telefon: 040/426206-115
    eMail: presse.hza-hamburg-stadt@zoll.bund.de
     
    Zollfahndungsamt Hamburg
    -Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit-
    Sieker Landstraße 13
    22143 Hamburg
    Kontakt: Stephan Meyns
    Telefon: 040 67571-711
    eMail: presse@zfahh.bfinv.de
               
    Hauptzollamt Itzehoe
    -Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit-
    Kaiserstraße