03. Juli 201415:10

Der kanadische Hafen Halifax wird Mitglied bei Hafen Hamburg Marketing

Als erstes nordamerikanisches Mitglied tritt der Hafen von Halifax der Marketingorganisation Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM) bei. Die Universalhäfen Halifax und Hamburg verbindet der Transatlantikhandel und das Kreuzfahrtgeschäft. Der Hafen- und Logistikstandort Hamburg bietet dem Port of Halifax mit seiner international aktiven Marketingorganisation beste Voraussetzungen und eine ideale Marketingplattform zum Aufbau von Kontakten zu Schifffahrtsunternehmen und Verladern aus Industrie und Handel.

Im Rahmen eines offiziellen Hafenbesuchs, der vom Premier der kanadischen Provinz Nova Scotia, Stephen McNeil, angeführt wurde, unterzeichneten Geoffrey Machum, Chairman der Halifax Port Authority, und Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.V., den Mitgliedschaftsantrag. Während der von HHM mit Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden sowie der Politik und der kanadischen Botschaft organisierten Hafenrundfahrt mit anschließender Besichtigung des HHLA Containerterminals Altenwerder (CTA) wurden gleich geschäftliche Kontakte geknüpft und vertieft.

„Die Mitgliedschaft bei Hafen Hamburg Marketing eröffnet Halifax, das von Hamburg aus in nur sechs Tagen per Seeschiff erreichbar ist, hervorragende neue Möglichkeiten zum Aufbau von Kontakten mit Mitgliedsunternehmen und Unternehmen aus den Bereichen Export und Import, die in der Metropolregion Hamburg oder im Binnenland ihren Sitz haben. Hafen Hamburg Marketing ist für uns eine sehr gute Marketing-Plattform“, erklärt Geoffrey Machum.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit dem Port of Halifax das erste Mitglied in Nordamerika gewinnen konnten und sehen vor dem Hintergrund eines steigenden Transatlantikhandels zwischen Nordeuropa und Nordamerika sehr viele Anknüpfungspunkte für gemeinsame Marketingaktivitäten mit unserem neuen Mitglied. Beide Seiten profitieren dabei von einem zielgerichteten Networking bei Veranstaltungen und Messeauftritten in den für beide Hafen- und Logistikzentren wichtigen Märkten“, verdeutlicht Axel Mattern.

An der kanadischen Ostküste sind in den nächsten Jahren große Investitionen geplant. Das „Atlantic Provinces Economic Council“ schätzt das Investitionsvolumen auf rund 122 Milliarden US Dollar. „Mit Halifax als Gateway für die Versorgung und Logistik der Industrien und Bauvorhaben in der Region stellen wir die Weichen für eine prosperierende Wirtschaft und neue Arbeitsplätze in unserem Land“, sagt Stephen McNeil. „Ich sehe den Ausbau der Hafenbeziehungen zwischen Halifax und Hamburg als eine wertvolle Unterstützung bei diesen Projekte“, ergänzt Stephen McNeil.

Halifax wird im Rahmen des wöchentlich ab Hamburg eingesetzten ACL-Transatlantic ConRo Service, der neben Containerladung auch rollende Ladung und Fahrzeuge transportiert, angelaufen. 2013 wurden an den Umschlagterminals in Halifax 8,6 Millionen Tonnen, darunter rund 442.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) gelöscht und geladen. Neben containerisiertem Stückgut ist Halifax besonders auf den Umschlag von Breakbulk und Projektladung sowie Massengut spezialisiert. Im Kreuzfahrtgeschäft kam Halifax im Jahr 2013 auf insgesamt 252.000 Kreuzfahrtpassagiere bei 134 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen.

Der Hamburger Hafen verzeichnete im Seegüterumschlag mit kanadischen Häfen im Jahr 2013 eine Gesamtmenge von 4,34 Millionen Tonnen. Gegenüber 2012 wurde ein Plus von 12,3 Prozent erreicht. Fünf Reedereien bieten für Container-, Multipurpose- und Fahrzeugtransporte Liniendienste zwischen Hamburg und kanadischen Häfen an. Auf der Exportseite gehen via Hamburg vor allem Maschinen, chemische Produkte und Fahrzeugausrüstungen sowie Fahrzeuge auf die Reise über den Atlantik nach Kanada. Auf der Importseite dominieren Eisenerze, Kohle und Agrarprodukte aus Kanada den Umschlag in Deutschlands größtem Universalhafen.