• 15. November 2019
  • 14:07
  • Wirtschaft

Der Hamburger Hafen präsentierte sich auf der 2. China International Import Expo (CIIE) in Shanghai

Gemeinsam mit Hafen Hamburg Marketing, der Marketingorganisation des Hamburger Hafens, präsentierte sich die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Hamburgs größtes Hafenumschlag- und Logistikunternehmen, vom 5. bis 10. November 2019 auf der Fachmesse „China International Import Expo“ (CIIE) in Hamburgs Partnerstadt Shanghai. Die Messe hat die Erwartungen der Beteiligten übertroffen: Sie war sehr gut besucht und es gab viele positive Rückmeldungen. Neben den guten Möglichkeiten zum Networking innerhalb der Branche, gab es mit dem Cosco-Summit im gleichen Zeitraum gute Rahmenveranstaltungen. Zudem hat der Hamburger Hafen ein eigenes VIP-Dinner organisiert, an dem 30 Gäste teilgenommen haben. Aufgrund des Erfolges wollen HHLA und HHM 2020 wieder an der Messe teilnehmen.
 
„Mit dem gemeinsamen Auftritt auf dieser für uns wichtigen Messe präsentieren wir gemeinsam mit der HHLA den Hafen- und Logistikstandort Hamburg als führenden China-Hub in Europa und unterstreichen auch unsere hervorragende Position als Europas größter Eisenbahnhafen. Hamburg verfügt bereits über sehr gute Handels- und Verkehrsbeziehungen mit China und baut diese auch im Rahmen der Neuen Seidenstraße, also der Belt and Road Initiative, weiter aus. Unsere Beteiligung an der CIIE wird uns helfen, weitere Kontakte zu chinesischen Unternehmen zu knüpfen und Hamburgs Marktposition auszubauen“, so Axel Mattern, CEO Hafen Hamburg Marketing.
 
Hamburg – Europäische Drehscheibe für den China-Handel
Seit dem 18. Jahrhundert sind Hamburg und China über den Handel miteinander verbunden. Seit 1986 pflegt Hamburg eine Städte- und Hafenpartnerschaft mit der Hafenstadt Shanghai. In demselben Jahr eröffnete Hamburg in Shanghai das Hamburg Liaison Office (HLO), das Hamburger Interessen in China vertritt und Standortmarketing für die Hansestadt sowie für den Hafen Hamburg als der größten Hafen Deutschlands und die Drehscheibe für Güter nach Ostsee und Mitte- und Osteuropa betreibt.
 
China ist heute der größte Handelspartner des Hamburger Hafens. Die Hansestadt gilt als Chinas Tor nach Europa für chinesische Waren und gleichzeitig als Tor für die deutsche Exportwirtschaft nach Fernost. Allein 2018 wurden in Deutschlands größtem Seehafen rund 2,6 Millionen Standardcontainer (TEU) im China-Verkehr umgeschlagen. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung im Reich der Mitte. Insgesamt verbinden 15 Liniendienste Hamburg mit allen wichtigen chinesischen Häfen. Im direkten Außenhandel zwischen Hamburg und China wurden 2018 über den Hamburger Hafen Ausfuhren nach China mit einem Wert von 5,3 Milliarden EUR und Einfuhren im Wert von 8,0 Milliarden EUR abgefertigt. Die Menge aller 2018 zwischen Hamburg und China per Seeschiff transportierten Güter beträgt rund 24 Millionen Tonnen.
 
Die Perle in Norddeutschland auf der „Neuen Seidenstraße“
Der Hamburger Hafen ist durch seine Drehscheibenfunktion und die sehr gut entwickelten Seehafenhinterlandverkehre nicht nur für Deutschland, sondern auch für Österreich, Polen, Tschechien, Russland, Ungarn, Slowakei und die Schweiz der zentrale Hub für China-Verkehre. Neben dem nach wie vor dominierenden Transport per Schiff entwickelt sich seit 2013 auf der Landseite die „Neue Seidenstraße“ als attraktive Bahnverbindung und Alternative zum See- und Lufttransport für zeitkritische Gütertransporte. „Als China-Hub für die per Seeschiff transportierten Güter und mit der weitreichenden China-Expertise sowie den sehr guten Wirtschaftsbeziehungen im Rücken ist es nur konsequent, dass Hamburg auch bei den Transporten per Schiene auf der Neuen Seidenstraße eine Schlüsselrolle einnimmt“, sagt Mattern.
 
Hamburg ist in Deutschland die führende Drehscheibe im Eisenbahngüterverkehr. Mehr als 200 Güterzüge erreichen oder verlassen täglich den Hamburger Hafen. Zwischen Hamburg und 20 chinesischen Zielorten fahren wöchentlich 36 Containerzüge. Rund 120.000 TEU wurden im vergangenen Jahr auf der Schiene zwischen Hamburg und China transportiert.
 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 102
  • Etta Weiner

    Etta Weiner

    +49 40 37709 118
Loading