14. Januar 201414:54

Cuxhaven und Hamburg kooperieren bei der Energiewende

Cuxhaven empfängt Hamburgs Wirtschaftssenator Horch

Am Montag besuchte Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch Cuxhaven, um sich vor Ort über den Ausbau zum Offshore-Basishafen zu informieren. Bei den Gesprächen wurde vor allem über mögliche Synergien und eine wirtschaftliche Zusammenarbeit im Bereich der maritimen Wirtschaft und insbesondere der Offshore-Windenergie der Standorte Cuxhaven und Hamburg gesprochen.

Der Besuch folgte auf Einladung von Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch, der den Hamburger Wirtschaftssenator im Schloss Ritzebüttel empfing. Nach der Präsentation zur Offshore Basis Cuxhaven durch Dr. Hans-Joachim Stietzel, Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, trug sich Horch in das Goldene Buch der Stadt ein. Der praktische Teil des Besuchs begann mit der Besichtigung des Übungsturms der Offshore Safety Training Center GmbH & Co. KG, der die Vorbereitung für Arbeiten an Offshore-Anlagen unter realistischen Bedingungen ermöglicht. Per Schlepper ging es auf dem Seeweg weiter zum Herzstück der Offshore Basis Cuxhaven. Im Hafenbereich standen neben der Besichtigung der Liegeplätze 8 und 9, sowie der Gewerbeflächen B141, der Besuch bei zwei Mitgliedern der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven auf dem Plan. Zum einen machte sich Horch ein Bild von der Arbeit der Ambau GmbH, die am Standort Stahlrohrtürme und Stahlfundamente für Offshore-Windkraftanlagen herstellt. Und zum anderen wurde das moderne Mehrzweckterminal der Cuxport GmbH besichtigt, wo große Offshore-Komponenten, wie die von Ambau, umgeschlagen werden.

Horch zeigte sich beeindruckt von der Infrastruktur in Cuxhaven: „Produktion und Verladung liegen hier ganz nah beieinander. Das ist bei Komponenten dieser Größenordnung ein entscheidender Vorteil. Cuxhaven und Hamburg, der Norden insgesamt - Wir sind Partner auf Augenhöhe und müssen an einem Strang ziehen – nur dann werden wir gemeinsam erfolgreich sein.“

Dr. Getsch hat schon die nächsten Pläne für den Standort: „Auf das bereits Erreichte können wir stolz sein. Nun gilt es den Blick in die Zukunft zu richten und mit dem Bau von Liegeplatz 4 den positiven Trend weiter fortzusetzen. Davon profitieren nicht nur wir, sondern auch die Offshore-Windenergie-Hauptstadt Hamburg, als dessen verlängerte Werkbank wir uns selber sehen.“

Im Anschluss an den Besuch bestand Einigkeit in der Einschätzung, dass Cuxhaven ein wichtiger Partner in der Metropolregion rund um Hamburg ist. Deutlich wurde auch, dass sich mit den Entwicklungen in der Offshore-Windenergie zwischen den benachbarten Elbstandorten eine zukunftsträchtige Komplementärfunktion abzeichnet. So bietet der Standort Cuxhaven mit seiner einzigartigen Infrastruktur der Offshore-Terminals I + II, der Cuxport-Anlage, den Ansiedlungen von Offshore-Firmen, sowie verschiedenen weiteren Offshore-Dienstleistern bereits eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen in diesem wichtigen Segment. Produktion, Vormontage und Umschlag von Offshore-Komponenten können grundsätzlich nur in kurzer Entfernung zu den Windparks der Nordsee, wie zum Beispiel in Cuxhaven, erfolgen. Demgegenüber befindet sich elbaufwärts in Hamburg eine der größten Unternehmenskonzentrationen Europas im Bereich der Erneuerbaren Energien und dies insbesondere auch im Segment Wind, Produktentwicklung und Vertrieb, Konzessionierung und Finanzierung, aber auch die Offshore-Zentralen wichtiger Energieversorger sind in Hamburg konzentriert. Vor dem Hintergrund dieser komplementären Struktur zeichnen sich für beide Standorte deutliche Synergie-Effekte ab. Vernetzung, Marketing, Arbeitsteilung bei der Projektumsetzung, der kontinuierliche Austausch von Know-how und Fachkräfteinitiativen können dafür wichtige Handlungsfelder darstellen.

Über die HWG

Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

www.port-of-cuxhaven.de

 

Pressekontakt

Jeanette Laue

Medienbüro am Reichstag GmbH

Im Haus der Bundespressekonferenz

Reinhardtstr. 55

10117 Berlin

Tel. +49 (30) 20 61 41 30 38 

Fax +49 (30)-30 87 29 95

Jeanette.laue@mar-berlin.de

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie